Coronavirus - Nummer 5 (ab 05.04.2021)

  • Und bei uns in Sachsen, Inzidenzwert Ü1000, verharmlosen nach wie vor viele Leute Corona. Es würde ja nur die Geimpften treffen. :bonk

    Selbst meine Schwiegereltern, 90 und 84 Jahre sind geimpft und fit. Die haben kein Verständnis dafür das wieder alle Museen dicht machen, Konzerte ausfallen. Es kann sich doch jeder impfen lassen. Die denken ja, das Leute die sich nicht impfen lassen wollen, in einer Sekte oder so etwas, wären.

    Es gibt weder moralische noch unmoralische Bücher. Bücher sind gut oder schlecht geschrieben, sonst nichts.


    Oscar Wilde (1854 - 1900)

  • Die denken ja, das Leute die sich nicht impfen lassen wollen, in einer Sekte oder so etwas, wären.

    Ich habe in dieser Woche eine für mich erstaunliche Erfahrung gemacht. Ich unterrichte ja in einer sogenannten Brennpunktschule und hatte Elternsprechtag. Um in die Schule eingelassen zu werden, mussten die Eltern einen 3G-Nachweis bringen. Erstaunlich viele waren nicht geimpft. Dies waren aber keineswegs Impfverweigerer, sondern einfach Menschen, die aufgrund ihrer Bildungsferne oder Sprachbarriere schlicht unaufgeklärt waren. Sie hören alle keine Nachrichten, lesen keine Zeitung, informieren sich kaum und wenn, dann nur auf youtube. Viele fragten mich, ob ich geimpft sei und ob ich das gut finde. Dann würden sie sich auch impfen lassen. Sie brauchen nämlich ja jetzt einen Testnachweis, um zur Arbeit gehen zu dürfen und das ist teuer. Auch kam bei der Frage, wo man sich impfen lassen kann, zu Tage, dass viele gar keinen Hausarzt haben. Kaum jemand geht regelmäßig zum Arzt, weil sie Ärzte nicht verstehen oder sich herablassend behandelt fühlen. Seitdem frage ich mich, wie man diese Bevölkerungsgruppe erreicht. :gruebel

    Die eigentliche Geschichte aber bleibt unerzählt, denn ihre wahre Sprache könnte nur die Sprachlosigkeit sein. Natascha Wodin

  • Ich habe in dieser Woche eine für mich erstaunliche Erfahrung gemacht. Ich unterrichte ja in einer sogenannten Brennpunktschule und hatte Elternsprechtag. Um in die Schule eingelassen zu werden, mussten die Eltern einen 3G-Nachweis bringen. Erstaunlich viele waren nicht geimpft. Dies waren aber keineswegs Impfverweigerer, sondern einfach Menschen, die aufgrund ihrer Bildungsferne oder Sprachbarriere schlicht unaufgeklärt waren. Sie hören alle keine Nachrichten, lesen keine Zeitung, informieren sich kaum und wenn, dann nur auf youtube. Viele fragten mich, ob ich geimpft sei und ob ich das gut finde. Dann würden sie sich auch impfen lassen. Sie brauchen nämlich ja jetzt einen Testnachweis, um zur Arbeit gehen zu dürfen und das ist teuer. Auch kam bei der Frage, wo man sich impfen lassen kann, zu Tage, dass viele gar keinen Hausarzt haben. Kaum jemand geht regelmäßig zum Arzt, weil sie Ärzte nicht verstehen oder sich herablassend behandelt fühlen. Seitdem frage ich mich, wie man diese Bevölkerungsgruppe erreicht. :gruebel

    Das glaube ich sofort und da verstehe ich auch nicht, warum man da nicht schon seit Monaten gezielt und aktiv gegensteuert.


    Wir haben auch im Kollegenkreis einige ausländische Kollegen und da war vielen der Ablauf auch nicht klar. Vorallem nicht, dass sie sich selbst um einen Termin kümmern müssen.

  • :gruebel Meine Idee dazu wäre, die Gesundheitsämter so reichlich mit Personal auszustatten, dass sie geschulte Mitarbeiter mit Handzetteln in allen dort üblichen Sprachen vor die Supermärkte und anderen Läden des täglichen Bedarfs stellen können. :umschau


    :


    Und wenn die Leute sich ihre Infos nur auf Youtube oder ähnlichem holen, dann muss man halt dort entsprechend vernünftige Videos übertragen.

    - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
    Von den vielen Welten, [...] ist die Welt der Bücher die größte. (Hermann Hesse)


    :lesend Jane Austen: Pride and Prejudice

  • :gruebel Meine Idee dazu wäre, die Gesundheitsämter so reichlich mit Personal auszustatten, dass sie geschulte Mitarbeiter mit Handzetteln in allen dort üblichen Sprachen vor die Supermärkte und anderen Läden des täglichen Bedarfs stellen können. :umschau

    Dazu müsste man erst mal sicher stellen, dass die Gesundheitsämter genügend Personal haben, um ihre eigentliche Arbeit ordentlich machen zu können. Die wird angesichts explodierender Zahlen ja auch nicht weniger.

    Und wenn die Leute sich ihre Infos nur auf Youtube oder ähnlichem holen, dann muss man halt dort entsprechend vernünftige Videos übertragen.

    Was an Youtubes Algorithmen scheitern dürfte. Da werden doch hauptsächlich Videos gezeigt, die in die Interessen des Nutzers passen. Nachrichten jeglicher Art dürften dann wohl weniger vorkommen.


    Es ist sehr schwer, bestimmte Gruppen zu erreichen.

    Vermutlich helfen an dieser Stelle wirklich nur sehr niedrigschwellige Impfangebote.

  • Das glaube ich sofort und da verstehe ich auch nicht, warum man da nicht schon seit Monaten gezielt und aktiv gegensteuert.


    Wir haben auch im Kollegenkreis einige ausländische Kollegen und da war vielen der Ablauf auch nicht klar. Vorallem nicht, dass sie sich selbst um einen Termin kümmern müssen.

    Vielleicht als Ergänzung, das sind Kollegen mit Studienabschluss und guten Jobs, die lediglich nicht sehr gut deutsch sprechen. Ist also nicht nir ein Thema bei bildungsfernen Mitbürgern.



    Und wenn ich die Aufrufe zu Kontaktbeschränkungen höre und dann z. B. sehe wie voll das RTL Supertalent-Studio gestern war oder die Fussballstadien (Einschränkungen für den Laiensport in BaWü gibt es selbstverständlich), könnte ich mich nur aufregen.

  • Bremen hat es doch vorgemacht mit Impfbussen in die sozialen Brennpunkte und die Leute direkt anzusprechen. Diese Aktionen gibt es in vielen Bundesländern.

    Kürzlich hat sich der türkische Botschafter an die türkische Community gewandt mir dem Appell sich impfen zu lassen. Moscheen rufen zum Impfen auf.

    Zudem gibt es immer noch das Gerücht, dass man unfruchtbar wird. Dann gibt es noch die Fake News, die über diverse Fernsehsender und Youtube verbreitet werden.

    :gruebel Meine Idee dazu wäre, die Gesundheitsämter so reichlich mit Personal auszustatten, dass sie geschulte Mitarbeiter mit Handzetteln in allen dort üblichen Sprachen vor die Supermärkte und anderen Läden des täglichen Bedarfs stellen können. :umschau


    :


    Und wenn die Leute sich ihre Infos nur auf Youtube oder ähnlichem holen, dann muss man halt dort entsprechend vernünftige Videos übertragen.

    Die Gesundheitsämter sind ja jetzt schon überlastet. Gibt es bestimmt auf Youtube, aber ob diese dann auch angeschaut werden. Sozialarbeiter oder Stadtteilmütter und vielleicht auch ältere Kinder einbinden um Informationen weiter zu verbreiten.

  • Ich habe von einer Ärztin gehört, die zum Impfen zu Wohnungslosen geht. Diese Gruppe fällt auch durch die Raster. Sie trauen sich vielleicht auch nicht, da sie keine Krankenversicherung haben oder nicht genügend informiert sind.

    Also in Großstädten wurde das gemacht. Allerdings mit J&J, da nur eine Impfdosis benötigt wird.

  • ich kann das von Haus aus nicht leiden wenn Menschen mir so auf den Pelz rücken , daher war ich eigentlich froh das man den Abstand einhalten mußte. Ich merke das schon lange das die alten Zeiten wieder zurück kommen :bonk

  • Regenfisch


    Ich hatte mich im Herbst mit dem Produktionsleiter unserer Firma unterhalten. Normalerweise arbeite ich ja im Homeoffice in Sachsen, die Firma ist in NRW. Daher bin ich selten im Werk.

    Er klagte mir sein Leid, denn viele in der Produktion wären ungeimpft, die Ausfall quote hoch und Arbeiter über Leiharbeitsfirmen kommen oft aus Osteuopa und wären unzuverlässig. Und die sind auch meist nicht geimpft. Bei den Muslimen wäre es am schwierigsten, die vom Impfen zu überzeugen. Dabei hatte die Firma für alle Mitarbeiter eine Impfaktion organisiert. Da konnte sich jeder impfen lassen. Während die Mitarbeiter in der Büros und auch der Außendienst, wie mein Mann, geimpft sind, ist es mit den Produktionsarbeitern schwierig. Offenbar trauen gerade Muslime den Impfstoffen nicht. In Gevelsberg hatte ich auf einem Plakat am Impfmobil gelesen, das die Impfstoffe halal sind.

    Mein sächsischer Kreis hat die niedrigste Impfrate Deutschlands, dabei haben wir kaum Ausländer. Im Gegensatz zu NRW. Die meisten Ausländer in der Region kommen aus Tschechien, arbeiten im Hotel- und Gastgewerbe und sprechen gut deutsch.

    Leute die sich jetzt impfen lassen, kommen i.d. Regel zum boostern. Total irre!

    Es gibt weder moralische noch unmoralische Bücher. Bücher sind gut oder schlecht geschrieben, sonst nichts.


    Oscar Wilde (1854 - 1900)

  • Angie Voon

    Ich denke, dass das sehr viel damit zu tun hat, welche Informationen den verschiedenen Gruppen zur Verfügung stehen. Ich habe letztens mit einer Freundin telefoniert, die vor Jahren in die Schweiz ausgewandert ist. Ich konnte aus dem Gespräch heraus hören, dass sie offenbar nicht geimpft ist (explizit gefragt danach habe ich nicht) und sie es für eine Diskriminierung hält, dass für bestimmte Zugänge ein Impfzertifikat vorgezeigt werden müsse. Ich bin über einen Bericht auf tagesschau.de gestolpert, dass man in der Schweiz nun eine Abstimmung für oder gegen die Covid-19-Gesetze vornehmen möchte. Diejenigen, die am lautestens dagegen protestierten, hatten genau die gleichen Argumente ins Feld geworfen, wie meine Freundin zuletzt am Telefon. Zufall?

    Wir haben zusammen Abi gemacht, sie ist studierte Biologin - am Bildungsstand liegt es sicher nicht. Aber offenbar an den zur Verfügung stehenden bzw. örtlich verbreiteten Informationen. Ich bin fest überzeugt, würde sie nach wie vor hier leben, wäre sie geimpft.

  • Es hängt viel mit den konservativen Religionen zusammen, nicht nur der Islam. Ich habe vor Kurzem ein Bericht aus Rumänien gesehen, da hat die orthodoxe Kirche sich wohl gegen die Impfung ausgesprochen,. Zwischenzeitlich sind sie zurückgerudert.

    Russlanddeutsche sind misstrauisch gegenüber von Impfungen.


    LeseBär , da bin ich auch gespannt, wie diese Abstimmung ausgeht.

    Mehrheit stimmt für das Coronagesetz

  • Angie Voon

    Ich denke, dass das sehr viel damit zu tun hat, welche Informationen den verschiedenen Gruppen zur Verfügung stehen. Ich habe letztens mit einer Freundin telefoniert, die vor Jahren in die Schweiz ausgewandert ist. Ich konnte aus dem Gespräch heraus hören, dass sie offenbar nicht geimpft ist (explizit gefragt danach habe ich nicht) und sie es für eine Diskriminierung hält, dass für bestimmte Zugänge ein Impfzertifikat vorgezeigt werden müsse. Ich bin über einen Bericht auf tagesschau.de gestolpert, dass man in der Schweiz nun eine Abstimmung für oder gegen die Covid-19-Gesetze vornehmen möchte. Diejenigen, die am lautestens dagegen protestierten, hatten genau die gleichen Argumente ins Feld geworfen, wie meine Freundin zuletzt am Telefon. Zufall?

    Wir haben zusammen Abi gemacht, sie ist studierte Biologin - am Bildungsstand liegt es sicher nicht. Aber offenbar an den zur Verfügung stehenden bzw. örtlich verbreiteten Informationen. Ich bin fest überzeugt, würde sie nach wie vor hier leben, wäre sie geimpft.

    das glaube ich nicht das wenn sie hier leben würde geimpft wäre. Da sie ja Biologie studiert hat dürte sie genug von der Materie verstehen das sie auch komplexere Erklärungen und Ausführungen begreift , von daher ...

  • Wie wäre es denn, wenn man die angesprochenen Personen dazu ermuntert, endlich richtig Deutsch zu lernen? Ich habe es hier fast ausschließlich mit Türken, Arabern und Pakistanern zu tun, die nur gebrochen Deutsch sprechen und in keinster Weise daran interessiert sind, das zu verbessern.

    Hinweise auf Volkshochschule u.a. werden höflich lächelnd ignoriert oder es wird verständnisvoll genickt und nichts verstanden.

    Und der Glaube daran, dass die Impfung zeugungsunfähig macht ist größer als die Vernunft.

    Schon der weise Adifuzius sagte: "!" Wäre Noah mit seiner Sippschaft über Bord gegangen, sähe die Welt heute anders aus!" :chen

  • Es hängt viel mit den konservativen Religionen zusammen, nicht nur der Islam. Ich habe vor Kurzem ein Bericht aus Rumänien gesehen, da hat die orthodoxe Kirche sich wohl gegen die Impfung ausgesprochen,. Zwischenzeitlich sind sie zurückgerudert.

    Russlanddeutsche sind misstrauisch gegenüber von Impfungen.


    LeseBär , da bin ich auch gespannt, wie diese Abstimmung ausgeht.

    Mehrheit stimmt für das Coronagesetz

    In Ostdeutschland spielt die Religion seit 1945 keine große Rolle mehr. Dadurch scheinen mir eher viele Werte verloren gegangen zu sein. Dafür sehen viele Leute in der AfD ihre neue Führung. Die Haltung der AfD zu Corona und Impfungen ist bekannt. Dementsprechend gering ist die Impfquote. Dafür haben wir mit die höchsten Inzidenzwerte bundesweit. Laut AfD hat das natürlich nichts zu sagen. Aber gerade in dem Kreis, in dem die AfD extrem hohen Zuspruch hat, ist die Impfquote am niedrigsten. In den Kliniken des Kreises liegen 71% Coronapatienten auf den Intensivstationen.

    Mittlerweile werden schwerkranke Patienten verlegt.

    Meine Große erzählte heute, das normalerweise 10 % der Intensivbetten für Notfälle wie Naturkatastrophen, schwere Unfälle oder auch Amokläufe, freigehalten werden müssen. Geht bei uns gar nicht mehr. :schlaeger

    Es gibt weder moralische noch unmoralische Bücher. Bücher sind gut oder schlecht geschrieben, sonst nichts.


    Oscar Wilde (1854 - 1900)