Ein Roman über Hunde ???

  • Also ich habe noch nie etwas von Hunde Romanen gehört.Aber vieleicht sind die ja gar nicht so schlecht.Ich schaue mir nocheinmal an was in diesem Forum es so für Hunde Romane gibt.Vieleicht interessiert mich ja einer und da könnte ich mir ja mal einen Hunde Roman ausleihen.Ich muss Morgen sowieso in die Bibilothek nähmlich Nania abgeben.Und da schau ich mal ob ich etwas finde.

  • Diese wahre Geschichte hat mich sehr berührt! :-)


    Ein Freund namens Henry - von Nuala Gardner (Quelle Kurzbeschreibung: Amazon)
    Dale leidet unter Autismus. Schulen und Behörden haben ihn schon abgestempelt: nicht therapierbar! Doch seine Eltern kämpfen! Um Zugang zu Dales Welt, um seine Zukunft. Unerwartete Hilfe kommt von Henry, einem Retrieverwelpen. Sehr bewegend erzählt Nuala Gardner, wie er ihren Sohn rettete. Ihr Buch schoss in Großbritannien auf Anhieb unter die Top Ten.

  • Das erzählt eine Autorin von ihren Erlebnissen aus ihrer Hundeschule in Berlin in den 50er Jahren.



    Mein Berliner Hundehotel - Pia Bracony Schilling


    Kurzbeschreibung von Amazon:
    30 Jahre lang betrieb die Autorin ein großzügig eingerichtetes Hundehotel in Berlin. Zahlreiche Hundehalter, unter ihnen auch prominente Persönlichkeiten aus Film und Fernsehen der Fünfzigerjahre, vertrauten »Tante Pia« ihre Hunde an, wohl wissend, dass diese dort bestens aufgehoben waren. Einige ihrer schönsten, oft amüsanten, aber auch traurigen Geschichten hat Frau Schilling mit viel Einfühlungsvermögen und Liebe zum Detail aufgeschrieben.

    Gelesene Bücher 2019: 17
    Aktueller SuB: 143 (End-SuB 2018: 144)


    :lesend Die Bucht des grünen Mondes - Isabel Beto :flowers

  • In dem Roman Bozena von Peter Härtling hat die Protagonistin einen Foxterrier namens Moritz. Auch später hat sie über die Jahrzehnte noch 4 weitere Hunde (Mischlinge aus Fox und Spitz), die sie auch Moritz nennt.
    Es gibt einige schöne Hundeszenen, auch wenn die Haupthandlung mehr gesellschaftspolitisch angelegt ist.

  • Zitat

    Original von ypsele84
    Das ist hier sehr schön und basiert auf einer wahren Geschichte. Ist aber leider auch sehr traurig und nur auf englisch verfügbar. Das Buch wurde bereits mit Richard Gere unter dem Titel "Hachiko - Eine wunderbare Freundschaft" verfilmt.



    Leslea Newman - Hachiko waits



    Habe zwar nur die Verfilmung gesehen, aber es gibt wohl kaum eine traurigere und gleichzeitig herzerwärmende Hundegeschichte :anbet





    Ansonsten fällt mir noch "Herr und Hund" von Thomas Mann ein, wenngleich es für mich persönlich ein wenig zu idyllisch ist :grin

  • Dürfen es auch Hundekrimis sein? Also nicht Hunde als Ermittler, sondern Ermittlerin mit Hund. Ich hab vor Jahren mal einen gelesen, den ich damals ziemlich gut fand. Die deutsche Ausgabe gibts wohl nur noch gebraucht, aber immerhin schon ab 1 Cent bei amazon... :lache


    Ich verlinke erstmal die englische, weil die im Gegensatz zur deutschen Rezensionen und eine Inhaltsangabe hat.

  • Kurzbeschreibung:


    Julius Winsome hat den Schuss gehört. Zumindest glaubt er das, denn in den Wäldern von Maine ist kurz vor Winteranbruch Jagdsaison – es hätte also auch jeder andere Schuss gewesen sein können. Sein geliebter Pitbullterrier Hobbes jedenfalls schafft es gerade noch, sich 500 Meter zu ihm hin zu schleppen, bevor er an der aus nächster Nähe kaltblütig in seinen Rücken gefeuerten Schrotflintenladung zugrunde geht. Kurzerhand nimmt Winsome, der in der Einsamkeit mit seinen geerbten Büchern und den antiquierten Worten Shakespeares lebt, sein ebenfalls geerbtes Scharfschützengewehr und macht seinerseits Jagd auf die Jäger. Drei von ihnen erlegt er sofort – auch wenn keiner von ihnen mehr sagen kann, ob er tatsächlich Hobbes’ Mörder war.


    „Als ich wieder in der Hütte war und das Feuer schürte, spürte ich zum ersten Mal, dass er mir fehlte, und dieses Gefühl versetzte meinem Herz einen schrecklichen Schlag, denn auf einmal begriff ich die wahre Bedeutung des Wortes ‚tot’. Es bedeutet, dass niemand sieht, wie man lebt und was man tut.“ Es sind melancholische, tieftraurige und psychologisch raffinierte Passagen wie diese, die den stillen, kalten und dennoch herzerwärmenden Roman Winter in Maine des irischen Autors Gerard Donovan zu einem Meisterwerk werden lassen. Von Einsamkeit handelt das Buch, von zerstörtem Glück und Liebe zur Kreatur, aber auch von grausamer Rache und der Verzweiflung eines Mörders, der dank der Ich-Perspektive zur Identifikationsfigur des Lesers wird. So eindringlich hat man von diesen menschlichen Schicksalsthemen Shakespeare’schen Ausmaßes lange nicht mehr gelesen.

  • Etwas ganz Uraltes. Ich habe es mit 12 gelesen, kann mich aber beim besten Willen an den Inhalt nicht mehr erinnern.


    "Ein Hundeleben - Die Lebensgeschichte eines Dobermanns von ihm selbst erzählt" von Alice Berend.


    Hier der Link zu dem Buch bei amazon:


    http://www.amazon.de/Ein-Hundeleben-Alice-Berend/dp/B0000BGD3F/ref=sr_1_1?s=books&ie=UTF8&qid=1345496838&sr=1-1

  • Wenn man den Begriff Hund etwas großzügiger fasst, passt auch dieses Buch dazu. Der Autor Mark Rowlands hält seinen Wolf als Haustier. Interessante Einblicke in den Alltag, die sich aus dem Zusammenleben mit einem "wilden Hund" ergeben, sind stark mit den philosphischen Ansichten des Autors verflochten.


    Das Buch ist kein Roman, sondern eine Art Autobiografie, die die gemeinsamen Jahre von Herrchen und Wolf umfasst. Mir hat es sehr gut gefallen.

  • Norbert fehlt noch. Wunderschönes Buch, nominiert für die DeLiA 2012. Gibt es auch eine Rezi von mir dazu. Hier.

    Nemo tenetur :gruebel


    Ware Vreundschavt ißt, wen mahn di Schreipfelerdes andereen übersiet :grin


    :lesend Ungläubiges Staunen- Über das Christentum Navid Karmann :lesend

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von beowulf ()

  • Von Richard Adams (das ist der Autor von "Watership down") gibt es dieses Buch:


    Die Hunde des Schwarzen Todes

    Ich mag verdammen, was du sagst, aber ich werde mein Leben dafür einsetzen, dass du es sagen darfst. (Evelyn Beatrice Hall) ich wünsche allen einen schönen Tod und eine geruchslose Verwesenung.

  • Also ich lese gerade dieses Buch und finde es auch sehr schön. Wirklich ein tolles und gefühlvolles Buch.


    Klappentext
    Cass muss nach einem Autounfall damit leben, für immer querschnittsgelähmt zu sein. Dabei hatte sie ihr ganzes Leben noch vor sich, hatte so viele Träume, so viele Pläne für die Zukunft ... Statt ein eigenes Leben zu beginnen, zieht Cass wieder zu ihren Eltern. Statt auf die Schauspielschule zu gehen, hockt sie tagaus, tagein zu Hause in ihrem verhassten Rollstuhl. Statt wie früher auszureiten, traut sie sich kaum mehr vor die Tür. Statt mit ihrem Freund (nun Ex-Freund) zusammen zu sein, ist sie einsam und hat das Thema Sex abgehakt. Als ihre Mutter schließlich einen Helferhund für sie sucht, der Cass zur Seite stehen soll, ändert sich ihr Leben schlagartig. Cass ist von Beginn an begeistert von ihrem neuen Weggefährten, einem Golden Retriever namens Ticket, und wird dank seiner Hingabe immer mutiger und lebensfroher. Endlich traut sie sich wieder etwas zu. Sie wagt es, in Winterurlaub zu fahren und lernt einen Skilehrer kennen. Es entwickelt sich eine Freundschaft, vielleicht sogar mehr ... Muss sie ihre Träume doch nicht aufgeben?

    Zündet man eine Kerze an,erhält man Licht.Vertieft man sich in Bücher,wird einem Weisheit zuteil.Die Kerze erhellt die Stube, das Buch erleuchtet das Herz.


    (Sprichwort aus China)

  • Wirklich nett!


    Ich verlinke mal die TB-Ausgabe in neuem Gewand...



    "Bernie und Chet" von Spencer Quinn


    "Chet und sein Partner Bernie Little sind die besten Privatdetektive der Stadt. Und das liegt vor allem an Chet, der immerhin beinahe mal ein Polizeihund geworden wäre und über eine untrügliche Spürnase verfügt. Vor allem jedoch hat Chet ein großes, mutiges Herz, das ganz und gar für sein liebenswertes Herrchen Bernie schlägt – und für die hübsche Menschenfrau Suzie Sanchez, die nach Chets Ansicht das perfekte Weibchen für Bernie wäre. Aber was versteht ein Hund schon vom merkwürdigen Treiben der Menschen …?"