Promibücher, lest ihr die?

  • Einwand! Als Besitzerin eines Privatherbariums muss ich sagen, dass solche Bücher vollkommen ungeeignet sind: zu dünn (da muss man sich ja ganz Stapel anschaffen!) und zu klein (eine ausgewachsene Digitalis purpurea passt einfach nicht unter Dieter Bohlen). In diesem Zusammmenhang ist es sinnvoller, sich eine Sammlung großformatiger Bildbände und Atlanten anzuschaffen.
    Aber zugegeben: für Briefmarken sollte es reichen...

    Menschen sind für mich wie offene Bücher, auch wenn mir offene Bücher bei Weitem lieber sind. (Colin Bateman)

  • OMG...


    Mein erster Gedanke ist immer: Welch tolles Manuskript wurde vom Verlag jetzt wieder abgelehnt, um Promi-Ergüsse aufs Papier zu bringen, die die Welt nicht braucht. Abgesehen davon, dass die wenigsten wahrscheinlich gar nicht selbst schreiben.


    Nehmen wir mal an, Franziska van Almsick wäre nicht eine klasse Schwimmerin gewesen sondern eine ganz normale Mama, die ein Kinderbuch schreiben will.


    Hallo? Welcher Verlag würde das drucken wollen? Keiner! Aber sie ist ja die Franzi, also plaudert sie mal munter in die Kamera, dass sie ein Kinderbuch schreiben möchte und die Verlage stehen wahrscheinlich schon Schlange, zum k**** sowas.


    Natürlich sollte man keinen Promi vorverurteilen. In einem Promi kann genau so ein toller Autor stecken wie in jedem anderen Menschen auch. Hape Kerkeling, Dieter Nuhr, die bringen das Zeug dazu sicherlich mit.


    Schön wäre, wenn Verlage nur auf Qualität und nicht auf Namen achten würden. Doch offensichtlich verkaufen sich Namen besser, so traurig das ist. Und so lange dass so ist, wird sich wohl nichts ändern.


    Also Promi oder nicht spielt beim Bücherkauf für mich keine Rolle. Wichtig ist, ob's mich interessiert und wie die Rezensionen ausfallen.

  • Hallo zusammen :wave


    Hm, eig. interessiere ich mich nicht für solche Promi Bücher. :-(


    Ich habe jedoch "Ich bin dann mal weg" von Harpe Kerkeling angelesen, komme da aber irgendwie nicht weiter..... :grin


    Das andere Promi Buch welches ich gelesen habe und ich wirklich super fand war "Ich will mein Lied zurück" von SIDO. :grin
    Ja, werde jetzt werden viele die Nasen rümpfen..... :rolleyes Doch man bekommt einen tollen Einblick in sein Leben und seine Vergangenheit. Zudem sollte man seine Texte nicht zu ernst nehmen.


    Zusammenfassung:
    Marcel Feige ist dem Berliner HipHop-Künstler über ein halbes Jahr nicht von der Seite gewichen. »Sido« ist eine Chronik des Alltags. Zum ersten Mal gewährt Sido Einblick in sein bewegtes Leben. »Sido« ist aber noch mehr: In vielen Gesprächen mit Sido, seiner Familie, seinen Freunden und Kollegen von Aggro Berlin, Die Sekte, Deine Lieblingsrapper und Weggefährten aus seinem Block zeichnet Marcel Feige ein sehr persönliches Bild des Ausnahme-Rappers.


    Sido ist der Gangsta-Rapper aus dem Berliner Block, genauer gesagt aus dem Märkischen Viertel. Er rappt so hart und aggressiv, dass die Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien in Alarmbereitschaft versetzt wird. Er provoziert und pöbelt, bevorzugt gegen unliebsame Rapper und Popper. Dabei ist Sido längst selbst der Popstar unter den deutschen Rappern, dem sogar Thomas D. seine Echo-Auszeichnung zugesteht. Sido rockt mit coolen Lyrics der »Lieblingsrapper« die Teenies, macht den Clown bei der Wok-WM, stellt sich beim Bundesvision Song Contest dem Ländervergleich, gibt jederzeit Autogramme und engagiert sich bereitwillig für die »Aktion Herzenswunsch«. Vorläufiger Höhepunkt: Ein Diskurs mit der Bundestagsabgeordneten Monika Griefahn über Zensur, Gewaltverherrlichung und Vorbildfunktion. Sido spaltet die Nation.

    Versuche zu kriegen, was du liebst, sonst bist du gezwungen, das zu lieben, was du kriegst
    :lesend"Herren der Unterwelt;Schwarzer Kuss" Gena Showalter

  • Auch ich habe 'ich bin dann mal weg' von H.P. Kerkeling gelesen und
    fand es spannend, obwohl es auf den letzten Seiten etwas langatmig
    wurde. Die Sprachkenntnisse fand ich beeindruckend und auch
    die geschlossenen Freundschaften (ob die immer noch bestehen??)
    fand ich sehr interessant.
    Die Biographie von H.J. Fuchsberger war gut zu lesen, aber hat keine
    tieferen Spuren bei mir hinterlassen.


    Aber nun mein persönliches Highlight: Die Biographie von Horst Lichter
    (und plötzlich guckst du bis zum lieben Gott). Heimatland, was hat
    dieser Mann alles mitgemacht und erlebt.... Wahnsinn!!!

  • Promibücher sind und bleiben nicht mein Fall. Jeder das seine, aber ich tue es mir nicht an :-]

    :oha Lg Bellamissimo
    ~~~~~~~~~~~~~~
    Habent sua fata libelli- Bücher haben ihre Schicksale:pferd
    :lesend Der Fluch der Hebamme- Sabine Ebert
    Mit offenen Karten- Agatha Christie

  • Tu ich mir nur ganz, ganz selten an. Bis jetzt zweimal in meinem Leben, einmal "The long hard road out of hell" von Marilyn Manson - einfach weils mich interessiert hat, und dann noch folgendes schöne Werk:



    Amazon Rezi:


    Die Geschichte der umstrittensten Band Deutschlands ist zumindest den Fans wohl sehr bekannt - falsch! Nach der Lektüre dieses Buches ist man schlauer, als man vorher je hätte ahnen können.


    Davon ausgegangen, dass man den Mut mitbringt, seine Meinung über die Onkelz ändern zu müssen, sollten alle, die über das Thema Onkelz etwas sagen möchten (Schüler: Referate, Journalisten: Zeitungs-/Magazin-Artikel) hier zuschlagen, denn dann es ist unerlässlich, sich über die Band zu informieren. Mit der Biografie, die in einer solchen Form noch nie dagewesen ist, geht das natürlich am besten.


    Beschönigt ist hier bestimmt nichts, dafür sind die Onkelz viel zu glaubwürdig. Sie bestätigten 1996 nach ihrer Tournee, dass hier die ganze Wahrheit enthalten ist und dass auch ihre Eltern nach der Lektüre wohl die ein oder andere Träne vergossen haben werden. So war's - und nicht anders.


    Die beste Bio, vom besten Autor!

  • Zitat

    Original von Maharet
    Tu ich mir nur ganz, ganz selten an. Bis jetzt zweimal in meinem Leben, einmal "The long hard road out of hell" von Marilyn Manson - einfach weils mich interessiert hat, und dann noch folgendes schöne Werk:


    Ist das Manson-Buch eine Biographie?

    Momo


    Alles Wissen und alle Vermehrung unseres Wissens endet nicht mit einem Schlusspunkt, sondern mit einem Fragezeichen.
    -Hermann Hesse-

  • Ohne jetzt näher auf die Definition "Promi-Buch" einzugehen, würde ich es nicht grundsätzlich ablehnen, eins zu lesen. Wenn der jeweilige Promi ein für mich interessantes Thema beschreibt, bin ich nicht abgeneigt. Hapes Bestseller war für mich so ein Buch. Auch "Living History" von Hillary Rodham Clinton war ganz interessant.


    Als Zeitverschwendung würde ich Bücher von Bohlen, Naddel oder Effenberg bezeichnen. Aber das liegt natürlich im Auge des Betrachters.

  • Zitat

    Original von Seestern
    Kommt drauf an, ob ich mich für den Promi interessiere bzw. denjenigen mag. So pauschal kann ich die Frage nicht beantworten.


    :write
    So geht es mir auch. Ich würde jetzt nie eine Biographie über einen Promi lesen, der mich nicht interessiert. Da kann das ein Bestseller ohne Ende sein. Aber ich hab auch schon tolle Biographien gelesen, wie z. B. über Katherine Hepburn oder Sophia Loren. Die fand ich beide toll. Aber Bücher über so Pseudo-Promis wie Naddel würde ich niemals anfassen, das ist mir schon zuviel, wenn die über den Bildschirm schwirren.

    Liebe Grüße
    Sabine


    Ich :lesend "Die Frequenz des Todes Auris" von Vincent Kliesch

    Ich höre "Die Zeit der Kraniche" von Ulrike Renk

    SuB: 142

  • Zitat

    Original von Seestern
    Hape Kerkeling ist auch ein Promi. Ich bin dann mal weg würde ich nicht auf eine Stufe mit Bohlen, Naddel & Co. stellen wollen ...


    Nein, auf keinen Fall. Hape finde ich als Promi toll und das Buch war super.


    Von Bohlen kann man halten was man will, ab und an ist er ganz witzig, aber er ist wenigstens ein Promi, weil er über viele Jahre erfolgreich ist in seinem Job. Aber warum Leute wie Naddel oder Küblböck ein Buch schreiben, wird mir immer ein Rätsel bleiben. Naddel ist nur deshalb prominent, weil sie Bohlens Freundin war und Küblböck nun ja...über Talent läßt sich bekanntlich streiten.

    Liebe Grüße
    Sabine


    Ich :lesend "Die Frequenz des Todes Auris" von Vincent Kliesch

    Ich höre "Die Zeit der Kraniche" von Ulrike Renk

    SuB: 142

  • Zitat

    Original von bücherengel
    Ich finde Promi-Bücher in manchen Fällen echt lesenswert. Zum Beispiel die von Clinton oder vielleicht von einem Promi den man mag. Eher weniger lesenswert finde ich das von Effenberg. Aber das ist ja Ansichtssache.

  • ... also, wenn die Promi-Bücher nicht am Anfang immer so teuer wären, würde ich bestimmt mal eins lesen. Leider erfährt man ja im Laufe der Zeit alles Spannende (oder Wichtige, Interessante, ...) aus den Promi-Büchern im Fernsehen und im Radio. Dann lohnen sich auch die paar Euro nach einem Jahr nicht mehr.