Eragon, Das Vermächtnis der Drachenreiter - Christopher Paolini [ab 12 Jahren]

  • Versuch das Buch grade bei ebay zu verkaufen, aber irgendwie mag es keiner haben!


    Vielleicht gibbet ja hier noch jemanden, der es noch nicht hat!


    zum Gebot...


    edit: leider hatte ich die glorreiche Idee ein wenig zu spät, dass Gebot hier auch reinzusetzen, aber wenn trotzdem jemand Interesse hat, dann einfach eine PN zu mir! Das Buch ist nämlich nicht weggegangen!

    Starr mich nicht so an, ich bin auch nur eine Signatur.


    :lesend
    Ich lese zur Zeit
    Erlösung - Jussi Adler-Olsen

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Sweety ()

  • Ich hab nen Problem :-(
    Da ich das Buch nur auf Englisch hab, und ich mich damit irgendwie überfordert fühl (hehe)
    Naja, ich hab mich bis zur seite 30 durchgekämpft, hat mir vielleicht irgendjemand einen Tipp wie sich das Buch auf englisch leichter lesen lässt. Und wenn nicht, ob es sich auf Englisch lohnt. Und, ob sich das lesen nach einiger Zeit einfacher wird.

    Ein Träumer ist jemand, der seinen Weg im Mondlicht findet und den Sonnenaufgang vor dem Rest der Welt sieht.


    Ich lese zur Zeit: o.o ich kann mich nicht entscheiden welches der vielen

  • Die ersten Kapitel sind immer die schwierigsten. Les einfach noch ein bisschen weiter. Wenn es dann noch nicht klappt kannst du es ja mit einem Internet Wörterbuch versuchen, das geht echt schnell!!
    http://dict.tu-chemnitz.de/


    Es lohnt sich wirklich das Buch zu lesen es ist einfa supppper. Komm ja nicht auf die Idee den Film zu schauen bevor du das Buch gelesen hast! :nono


    Der Film ist grässlich!! :yikes

    Menschen, die nur arbeiten, finden keine Zeit zum Träumen.


    Nur wer träumt gelangt zur Weisheit Smohalla

  • @ Alea


    Ich habe das Buch auf deutsch gelesen; und da gings recht leicht ;-)


    Was ich aber sagen will: nicht so schnell aufgeben mit dem auf Englisch lesen! Als ich vor längerer Zeit das erste Buch auf Englisch las (weil es das auf deutsch schlicht nicht gab und nie geben wird), habe ich mich zuerst auch sehr schwer getan und ständig mein Lexikon konsultiert; vor allem auch, weil ich jahrelang kein Englisch gelesen bzw. gesprochen hatte. Als ich das Buch (so nach rund 300 Seiten) durch hatte, kam das Lexikon nur noch so etwa ein Mal pro Seite zum Einsatz. Und heute lese ich 600-Seiten Wälzer fast ohne Lexikon. Die Übung machts! Drum durchhalten - ich denke, es lohnt sich!


    Und beim Film bin ich noch konsequenter wie Ileanna: den habe ich mir erst gar nicht angetan.

    Unter den Büchern finden wir wieder, was uns in der Fremde entschwand, Frieden im Innern und Frieden mit unserer Umgebung.
    (Gustav Freytag, 1816 - 1895)

  • Ja, Bücher auf Englisch zu lesen ist gar nicht so schwer, wenn man mal reingekommen ist. Eragon würde ich auch zu gerne einmal auf Englisch lesen. Ich finde es ist eine tolle Geschichte und ich habe die beiden ersten Bände verschlungen. Nur den Film werde ich mir nicht antun, denn schon die Trailer haben mir klar gemacht, dass der Film das Buch nicht so wiedergibt, wie ich es vllt. erwarten würde. Ich würde mir mit dem Film wahrscheinlich nur meine Vorstellung von Eragon und seinen Gefährten zunichte machen.
    Ich warte auch sehnsüchtig auf den dritten Band.

  • Also zum Film: Wer sich einen rießen Gefallen tun möchte sollte ihn sich echt schenken, ich hab ihn gesehen und ich sag mal so, er taugt echt gar nichts! Vieles wird ganz falsch wiedergegeben und es wurden einfach wichtige Scenen rausgekürzt. Einfach alles in allem unbrauchbar :-(.


    Liebe Grüße :bluemchen

  • Ich hab beide Bücher in Englisch gelesen. Am Anfang wars recht mühsam, aber mit der Zeit wird es wirklich leichter. Versuchs einfach ^^


    :wave

    Nenne dich nicht arm, weil deine Träume nicht in Erfüllung gegangen sind; wirklich arm ist nur, der nie geträumt hat. - Marie von Ebner-Eschenbach

  • Habe ich gerade angefangen zu lesen... Und ich bin gefesselt.. Wenn ich mir überlege, dass es ein 15jähriger geschrieben, wirklich meinen vollen respekt dafür!


    Ich finde die Geschichte spannend, bin ungefähr in der Mitte des Buches, aber ich finds echt spannend...

  • Grundsätzlich hat mir das Buch ganz gut gefallen, ein solides Erstlingswerk. Ob ich allerdings glaube, daß das ein Teenager ganz ohne Hilfe geschrieben hat, weiß ich nicht. Kann ich fast nicht glauben.


    Das Tolkien'sche Vorbild ist ziemlich klar sichtbar, aber das ist auch bei anderen so und war nicht wirklich störend, eher amüsant. "Ah, Moria!"


    Allerdings waren doch einige Längen in der Geschichte. Ich zumindest bin etwas allergisch auf mehr oder weniger zielloses Herumreiten/-flüchten.
    Und das Topos des komischen alten Mannes, der, tada, tatsächlich ein ehemaliger Heros ist und nun der Mentor des jugendlichen Helden, Schweinehirt, Stallknecht, Bauernsohn, etc. wird und ihm in Rekordgeschwindigkeit alles beibringt, was er wissen muß, ist etwas ausgelutscht, wenn man das nicht irgendwie variiert, was hier nicht passiert ist.


    Das mit der Magie ist auch so eine Sache. Es macht Eragon alles viel zu einfach. Überwältigende Gegner? Ein paar passende Worte. Wasserlose Wüste? Andere Worte. Och, wo bleibt da die Spannung, wenn er sich so einfach aus jeder Klemme befreien kann und nur ein bißchen zerschöpft ist?
    Gerade deswegen ist für mich, was Magie betrifft, weniger mehr.


    Trotzdem hat es mir gefallen, wenn auch nicht begeistert. Aber von den Längen abgesehen hat es sich nett und flüssig gelesen und könnte noch eine interessante Geschichte werden. Auch die Figuren haben noch Potential.
    Ich bin auf jeden Fall gespannt auf Band 2.

  • Zitat

    Grisel
    Ob ich allerdings glaube, daß das ein Teenager ganz ohne Hilfe geschrieben hat, weiß ich nicht. Kann ich fast nicht glauben.


    Das Tolkien'sche Vorbild ist ziemlich klar sichtbar, aber das ist auch bei anderen so und war nicht wirklich störend, eher amüsant. "Ah, Moria!"


    Über ersteres habe ich auch schon nachgedacht, und letzteres ist mehr als offensichtlich. Obwohl nicht nur Tolkien Pate stand.

    Unter den Büchern finden wir wieder, was uns in der Fremde entschwand, Frieden im Innern und Frieden mit unserer Umgebung.
    (Gustav Freytag, 1816 - 1895)

  • @ Grisel
    :write


    @ alle:
    kennt eigentlich irgendwer den zykus 'Die Drachenreiter von Perm' oder so ähnlich...
    Den autor hab ich leider vergessen, und ich wollte es immer schon mal lesen.
    Das soll das älteste fantasy-buch über drachenreiter sein, alle anderen drachenreiter kamen später, und sind von ihm abgekupfert.
    Sein charakteristikum sind laut auskunft in L-space namen mit apostrophen wie Y'xtlop (oder so ähnlich).


    Bei mir subbt nach Ergaon 1-3 (auf das ich noch warte, bevor ich lese) dasda:

    DC :lesend


    Heinrich August Winkler: Geschichte des Westens I


    ...Darum Wandrer zieh doch weiter, denn Verwesung stimmt nicht heiter.
    (Grabinschrift F. Sauter )

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von MagnaMater ()

  • und ausserdem... :lache sobald man weiss, dass die Frau McCaffrey heisst, und Anne noch dazu, ists im forum ganz leicht was zu finden:


    zb: ewig unbeantwortet und einsam:
    Moreta. Die Drachenherrin von Pern von Anne McCaffrey

    DC :lesend


    Heinrich August Winkler: Geschichte des Westens I


    ...Darum Wandrer zieh doch weiter, denn Verwesung stimmt nicht heiter.
    (Grabinschrift F. Sauter )

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 Mal editiert, zuletzt von MagnaMater ()

  • So nun hab ich das Buch gelesen, und den 2.Teil gleich hinter her. Unser Sohnemann hat mich genervt, dass ich nun endlich das lesen soll. Ich hab es nicht bereut. Jede freie Minute mit lesen verbracht.


    Besonders sind mir die Ähnlichkeiten der Figuren zu HdR aufgefallen.
    Solebum und Angelika haben mir sehr gut gefallen. Arya war aber mit Abstand die Lieblingsfigur !


    Der Schluss hat mich bei beiden Büchern geärgert. Einfach mitten drin aufzuhören! :cry


    Erwarte schon mit Sehnsucht den dritten Teil! :schlaeger

    Gruß Koala :wave


    -----------------------------------
    :lesend Das Licht der Welt von Daniel Wolf
    -----------------------------------

  • habe das buch gestern als mängelexemplar für 2,99 euro gekauft.


    der film hat mir ganz gut gefallen, auch wenn er mich nicht vom hocker gehauen hat, aber er war nett gemacht und unterhaltsam.


    eigentlich weigere ich mich ja von solchen "wunderschriftstellern" ,die im zarten alter von 15 schon ein buch schreiben was zum "welterfolg" wird, zu lesen.


    aber für 2,99 euro springe ich auch mal über meinen schatten ;-)


    mal schauen ob mich das buch begeistern kann :-)

  • Schon bezeichnend… Die meisten, die sich zuerst den Film angesehen haben, fanden den Film „ganz gut“, aber die überwiegende Mehrheit derjenigen, die das Buch zuerst gelesen haben (mich eingeschlossen), empfanden den Film einfach nur als Frechheit. Schlimm, wenn eine schöne Geschichte so verstümmelt und verfälscht wird. Es ist halt schon ein großer Unterschied, ob eine Filmproduktion mit der Zielsetzung an einen Film herangeht, ihn originalgetreu und mit Liebe zum Detail umzusetzen (was bei Phantasy-Geschichten eben aufwendig und teuer werden kann) oder schnell mal eine Erfolgswelle zu nutzen und den schnellen Euro (bzw. Dollar) zu machen.


    Ich wäre mal neugierig, wie Dir jetzt der Roman gefällt und welche Meinung Du anschließend von dem Film hast. Vielleicht magst Du das ja mal irgendwann hier ergänzen ;-)


    Jedenfalls viel Spaß beim Lesen! Ich finde die Geschichte weiterhin sehr gelungen, wobei mir das Alter des Autors nie wichtig war. Wenn man auch den zweiten Teil liest, so merkt man aus meiner Sicht schon, dass sich auch der Autor weiterentwickelt hat. Den zweiten Teil fand ich deutlich ausgereifter, wobei der erste Teil trotzdem weit von einem reinen Kinderbuch entfernt ist.


    Beide Romane sind außerordentlich phantasievoll geschrieben und haben es geschafft mich zu fesseln, so dass ich kaum noch aufhören wollte zu lesen.


    Gruß
    Xyrion

  • Xyrion : klar wird das ganze noch mal ergänzt ;-)
    ich habe mittlerweile die erfahrung gemacht das einige buchverfilmungen gar nicht so schlecht sind, wenn man sie unabhängig vom buch betrachtet - was zugegeben äußerst schwer ist wenn einem das buch sehr gut gefallen hat.


    habe heute morgen noch schnell ein paar seiten vor der arbeit gelesen, fand ich bisher schon ganz gut, denke ich weiss wie ich meinen abend heute verbringe :grin



    edit: tztztz, hatte den namen falsch geschrieben, und keiner sagt es mir :rolleyes