'LOG OUT!' - Seiten 085 - 169

  • Hm *räusper* ... Ich bin ja eigentlich nicht so pingelig wenn mal ein Off-Topic gepostet wird. Aber eine Grundsatzdiskussion über Blogs finde ich dann doch etwas zu viel.


    Wie wäre es, wenn ihr damit in die Plauderecke umzieht? Ihr könnt ja auch gern dahin verlinken, vielleicht fällt mir dann auch was dazu ein ;-):wave

  • Mir wird die Story hier schon fast zu schlimm! Vor allem weil mir klar war, dass Paul einknickt. Kein Geld? Der doch nicht. Ausmisten ist nun mal für mich, sehr weit weg vom Leben ohne Geld.



    Auch das die Wohnung einfach so weiter vermietet werden kann, dass er sofort Retrogirl mag... Das geht mir alles ein bisschen zu schnell. Auch wenn Paul chronisch verwirrt ist.

  • Nachdem ich den ersten Abschnitt noch recht motiviert war und auch zumindest zu großen Teilen durchaus interessant verflacht das Buch zusehends.


    Das gesamte Handeln der Personen ist mir ehrlich gesagt ziemlich überzogen, die Blogeinträge sind öde und die Characktere bleiben oberflächlich.


    Mal sehen ob es noch besser wird und irgendwas spektakuläres interessiert (Wer ist Godo, treffen sich Paul und Sonj, was ist mit Benny, was mit Pauls Mutter?).


    Bin gespannt, welche Antworten die Autoren auf diese Fragen liefern.

    Viele Grüße
    Thomas


    ________________________________________
    wyrd bid ful aræd - Das Schicksal ist unausweichlich

  • Nach dem Lesen eurer Beiträge sind mir Dinge aufgefallen, die ich nie bemerkt hätte. Mein Verdacht, in der falschen Altersgruppe zu sein, bestätigt sich. :lache


    Mit ebay hatte ich noch nie etwas zu tun, sodass mir die Gepflogenheiten nicht geläufig sind. Auch kann ich mich schlecht in die Spontanität eines 19-jährigen hineinversetzen. Deutlich wird, dass er überhaupt noch keine Idee hat, was er in seinem Leben gerne machen würde. Außerdem ist er einsam.


    Das Verhalten des Vaters kann ich auch nur bedingt nachvollziehen. Natürlich kann man sich auch mal einen Traum erfüllen und eine längere Zeit nach Borneo reisen. Ein 19-jähriger Sohn müsste diese Zeit eigentlich auch überstehen können. Viele sind dann schon bei den Eltern ausgezogen oder studieren fern der Heimat wie Benni. Wenn man diesen Traum mit der Reise hat, soll man auch nicht warten, bis es zu spät ist. Jünger werden wir alle nicht. Aber dennoch bleibt man Vater und sollte gehaltvollere Mails schreiben, mit denen man eine Nähe aufrecht erhalten kann.


    Die Nutzung des Internets ist hier auf eine ziemlich gefährliche Weise beschrieben. Paul kann sich irgendwann überhaupt nicht mehr schützen und ist schon jetzt nicht in der Lage, beleidigende und provozierende Kommentare an sich abprallen zu lassen.

  • Zitat

    Original von Büchersally
    Die Nutzung des Internets ist hier auf eine ziemlich gefährliche Weise beschrieben. Paul kann sich irgendwann überhaupt nicht mehr schützen und ist schon jetzt nicht in der Lage, beleidigende und provozierende Kommentare an sich abprallen zu lassen.


    Das ist mir auch ziemlich aufgestoßen. Aber vielleicht ist es auch tatsächlich ein Abbild der Wirklichkeit. Wenn man sich anschaut, wie die Leute facebook die Türen einrennen und sich förmlich überschlagen ihre privaten Daten dort zu Markte zu tragen, dann herrscht vielleicht tatsächlich eine raumgreifende Naivität der User.


    Insbesondere diese Vertrauensseeligkeit gegenüber Sonja, einer völlig Unbekannten, der Paul seine Zugangsdaten für facebook mailt. :yikes Da stellen sich mir die Haare auf. Kann man mit 19 noch derart leichtgläubig sein? :gruebel

  • Zitat

    Original von Rosha


    Das ist mir auch ziemlich aufgestoßen. Aber vielleicht ist es auch tatsächlich ein Abbild der Wirklichkeit. Wenn man sich anschaut, wie die Leute facebook die Türen einrennen und sich förmlich überschlagen ihre privaten Daten dort zu Markte zu tragen, dann herrscht vielleicht tatsächlich eine raumgreifende Naivität der User.


    Insbesondere diese Vertrauensseeligkeit gegenüber Sonja, einer völlig Unbekannten, der Paul seine Zugangsdaten für facebook mailt. :yikes Da stellen sich mir die Haare auf. Kann man mit 19 noch derart leichtgläubig sein? :gruebel


    Das habe ich mir auch gedacht. Auch wenn Paul schon mehrmals mit Sonja gemailt hat, weiß er doch recht wenig über sie. Sie sagt ja selbst, dass sie nicht viel über sich preisgeben wird. Außerdem ist sie entgegen ihrer Nutzernamens wahrscheinlich keine 18 Jahre alt. Welche 18jährige kann es sich leisten Teilzeit zu arbeiten und die meisten Frauen in diesem Alter hätten den Job im Callcenter nicht so lange gemacht. Paul glaubt wohl nur an das Gute im Menschen.


    So richtig vom Hocker haut mich das Buch bisher nicht. Ich kann irgendwie keinen Zugang finden. Die Idee 100 Tage ohne Wohlstand zu leben, finde ich gewagt aber nicht unrealistisch. Ich würde es auf jeden Fall nicht schaffen. Was mir bei dieser Idee allerdings sauer aufstößt, ist die Tatsache, dass Paul auf seinen Laptop und das Internet absolut nicht verzichtet. Wenn ich an einen "Log Out" denke, würde ich darunter auch einen Verzicht auf das Internet verstehen. Außerdem finde ich es erstaunlich wie lange Pauls Laptop läuft, ohne aufgeladen zu werden. Ich wartete immer auf die Stelle, wo der Laptop keinen Saft mehr hat. Aber darauf werde ich wohl lange warten können. Auch die super Internetverbindung im Wald lässt auf ein sehr gut erschlossenes (Ballungs-)Gebiet schließen. In einer ländlichen Gegend hat man keinen so guten Empfang, dass man im Wald im Netz surfen kann.


    Die Blogeinträge finde ich ebenfalls nicht so berauschend, dass ich diesem Blog unbedingt folgen würde. Lobenswert ist Pauls Haltung alle Kommentare zu veröffentlichen und nicht zu filtern. Er stellt sich seinen Kritikern. Allerdings finde ich es ziemlich krass wie leicht sich Paul provozieren lässt. Der Kerl leidet wirklich unter mangelndem Selbstbewusstsein.


    Dass der Vater sich so gar nicht um seinen Sohn kümmert, finde ich heftig. Anscheinend haben die beiden kein so gutes bzw. inniges Verhältnis. Liegt es vielleicht am Tod der Mutter? :gruebel

  • So langsam habe ich auch das Gefühl, dass sich hier viele/einige der Meinung anhand der ersten Einträge orientieren. Irgendjemand hatte das glaube ich auch schon mal angemerkt. Aber sei es drum.


    Ich finde es überhaupt nicht unglaubwürdig, dass Paul reagiert, wie es beschrieben ist. Ja, er ist 19, aber das heißt doch noch lange nicht, dass er sein ganzes Leben schon verplant und vor Augen hat, dass er reagieren muss wie ein Allwissender und einer, der genau weiß was er in 10 Jahren erreicht haben will. Er hat seine Mutter verloren ... und das auch noch auf eine nicht wirklich schöne Art (dazu sage ich jetzt nichts) aber selbst, wenn seine Mutter noch leben würde muss man mit 19 nicht zwangsweise bis ans Ende seiner Tage alles geplant haben. Es gibt Millionen Jugendliche und auch Erwachsene, die nicht wirklich wissen, was sie wollen oder was sie können. Ansonsten hätten wir nicht so viele arbeitslose Menschen. Egal, ob jung oder alt. Wenn alles so klar und einfach wäre, würden sich auch keine Menschen das Leben nehmen, oder gleich das ihrer ganzen Familie dazu, und alle Menschen müssten glücklich sein, weil sie ja immer genau wissen was sie tun und wie man das Leben am besten meistert. Leider ist es aber nicht so und ich finde Paul da wirklich noch sehr harmlos. Er tut niemandem weh - im Endeffekt nicht mal sich selber. Außer ein paar Blasen an den Füßen und einer zeitweiligen unausgewogenen Ernährung.
    Das mit Facebook und dass er seine Daten an Retro_Girl18 weiter gegeben hat finde ich auch nicht unglaubwürdig. Ihm ist es schlichtweg egal. Das zeigt sich doch schon, weil Facebook ihn vorher auch nicht wirklich interessiert hat. Keine Einträge und als Freunde lediglich Papa und Benjamin. Außerdem kann man sein Profil auch jederzeit löschen. Das würde mich auch nicht wirklich interessieren.
    Mal ehrlich. Wie viele von euch haben sich schon mit anderen Büchereulen oder anderen Buchbloggern getroffen??? Habt ihr euch da vorher den Personalausweis oder ein Führungszeugnis schicken lassen??? Natürlich sollten solche Treffen (gerade auch bei jüngeren) immer an öffentlichen Orten stattfinden und besser nie allein, aber um ein wirkliches Treffen ging es ja anfangs auch gar nicht.
    Dass er froh war, dieses Retro_Girl per Mail getroffen zu haben, kann ich ebenfalls verstehen. Er fühlte sich halt im Moment ein bisschen einsam und sein gewohnter Tagesablauf war vollkommen durcheinander. Das ist für Leute, die sowas brauchen(und die gibt es zu hauf) nicht ungewöhnlich.
    Die 100 Tage Aktion: Warum nicht??? Er hat Zeit und kann sich oder von mir aus auch anderen was beweisen.
    Das Laptop hatte er mit, weil er seinen angekündigten Blog und seine 100 Tage schließlich auch dokumentieren wollte. Er hatte übrigens solche Solarteile zum Aufladen seiner Akkus mit.
    Dann möchte ich noch zu dem "schecklichen" Vater, der anscheinend kein gutes Verhältnis zu seinem Sohn haben kann, weil er sich nicht täglich meldet und seinem Junior das Essen in die Mikrowelle stellt, was sagen (das war jetzt ein bisschen überspitzt) ;-) Der Mann ist gerade mal ein paar Tage weg und hat sich ja durchaus gemeldet. Nur ist in irgendeinem Busch in Borneo die Möglichkeit nicht so gut wie im Wäldchen nebenan. Außerdem muss man auch mal in bestimmten Momenten loslassen können. Ich war auch mal auf den Malediven und habe mich nicht täglich bei meinen Kindern gemeldet. Erstens ging das gar nicht und zweitens hatte ich in dem bisschen Urlaub auch weißgott was anderes zu tun. (Ich wusste, meinen Kindern geht es gut und gut is) Das heißt aber doch lange nicht, dass mir meine Kinder schnuppe sind. Ich finde, hier wird bisweilen arg übertrieben.


    Klar sind mir auch so einige Logik oder Flüchtigkeitsfehler aufgefallen und ich habe dann auch gerne mal die Augen gerollt, aber das laste ich ehr dem Lektorat an. Da hätte sowas wirklich auffallen müssen.
    Und nein, ich kenne Herrn Uschmann und seine Gattin nicht persönlich!!! ...
    Ich würde aber beim nächsten Buch zu Testlesern raten um solche Fehler zu vermeiden.


    In meinem Beitrag werden sich wahrscheinlich auch einige Fehler tummeln, aber ich musste mir gerade mal ein bisschen Luft machen, obwohl ich eigentlich was anderes tun sollte. Das ist keine Entschuldigung, sondern eine Feststellung ;)

  • Zitat

    Original von Eisnebelhauch
    So langsam habe ich auch das Gefühl, dass sich hier viele/einige der Meinung anhand der ersten Einträge orientieren. Irgendjemand hatte das glaube ich auch schon mal angemerkt. Aber sei es drum.


    Irgendwie finde ich es in dieser Leserunde amüsant, dass doch immer wieder die Fragestellung auftaucht, ob die Leserundenteilnehmer sich von den anderen beeinflussen lassen.
    Ist es denn so abwegig, dass mehrere Leser die gleichen Dinge bemängeln? :gruebel
    Gleichzeitig finde ich es ja spannend, wenn ein Buch unterschiedlich bewertet wird. In meinen letzten Leserunden waren immer alle begeistert. Waren zwar tolle Bücher, aber die unterschielichen Sichtweisen hier finde ich auch interessant. :grin

  • Zitat

    Original von chiclana


    Irgendwie finde ich es in dieser Leserunde amüsant, dass doch immer wieder die Fragestellung auftaucht, ob die Leserundenteilnehmer sich von den anderen beeinflussen lassen.
    Ist es denn so abwegig, dass mehrere Leser die gleichen Dinge bemängeln? :gruebel
    Gleichzeitig finde ich es ja spannend, wenn ein Buch unterschiedlich bewertet wird. In meinen letzten Leserunden waren immer alle begeistert. Waren zwar tolle Bücher, aber die unterschielichen Sichtweisen hier finde ich auch interessant. :grin


    Ich wiederum finde es amüsant, dass Du aus meinem Beitrag, der ja nicht wirklich kurz war, ausgerechnet diesen Eindruck herausfilterst, der in der gesamten Leserunde jetzt gerade mal zum zweiten Mal auftaucht ;-)


    Natürlich sind Leserunden mit verschiedenen Meinungen immer interessanter :-) und ich kann auch jeden verstehen, dem dieses Buch oder vielleicht auch das Thema generell nicht zusagt, nur kristallisieren sich hier oft die gleiche Wortlaute an gleicher Stelle heraus.
    Als Beispiel könnte ich hier unter anderem noch mal Pauls Vater heranziehen. Es wird oft bemängelt, dass er sich gar nicht, oder nur selten meldet und dass er macht, weil er anscheinend ja kein gutes Verhältnis zu seinem Sohn haben könne, oder dieser ihm egal sei (oder so ähnlich)
    Aber das Pauls Vater seinem Sohn einfach ohne Vorankündigung eine Wohnung mietet, wird zum Beispiel nie negativ erwähnt. Denn auch hier hätte man dann ja mal herauslesen können, dass der Vater den Sohn los werden wollte. Er hat ihn sicher gestört, jetzt wo er eine neue Frau hat, er hat kein gutes Verhältnis zu ihm ...
    Ich hoffe, ich konnte ein bisschen deutlich machen, was ich meine.


    Ich muss auch zugeben, dass der Klappentext einen etwas vollkommen anderes erwarten lassen könnte.

  • Auch diesen Teil hatte ich sehr schnell.


    Leider ist meine bisherige Skepsis in Enttäuschung umgesprungen, denn aktuell wird mir einfach viel zu dick aufgetragen.


    Paul übertreibt in so vielerlei Hinsicht, was ihn für mich leider alles andere als sympathisch macht. Seine jeweiligen Ausbrüche sind dazu noch nicht nachvollziehbar.


    Dazu kommen Stellen in dem Buch, die absolut keinen Sinn ergeben und wo ich mich frage, wieso dies nun so gemacht wird. Ich weiß nicht, ob die Logikfehler tatsächlich so gewollt sind.


    Das Buch liest sich zwar nach wie vor sehr schnell und auch der Schreibstil ist ganz solide, aber langsam wird das Buch doch ein wenig zur Qual.

  • Ich habe mich auch gefragt ob hinter dem Nörgler Benny stecken könnte. Es ist wirklich komisch, dass der sich so überhaupt nicht meldet. Und auch bei RetroGirl 18 frage ich mich, ob sie die ist als die sie sich präsentiert.


    Da hat sich Paul aber ganz schön provozieren lassen und auf etwas eingelassen was er gar nicht wollte. Ich bin gespannt wie er das meistert.
    Allgemein hat sich diese Geschichte mit dem Blog ja irgendwie verselbstständigt, den ganzen Medienrummel hat er so wohl auch nicht erwartet.


    So wirklich nachvollziehen kann ich den Hype nicht, da ich das Buch zwar recht witzig finde, den Block aber wohl nicht mitverfolgen würde.

  • Zitat

    Original von Tabea


    Da hat sich Paul aber ganz schön provozieren lassen und auf etwas eingelassen was er gar nicht wollte. Ich bin gespannt wie er das meistert.
    Allgemein hat sich diese Geschichte mit dem Blog ja irgendwie verselbstständigt, den ganzen Medienrummel hat er so wohl auch nicht erwartet.


    So wirklich nachvollziehen kann ich den Hype nicht, da ich das Buch zwar recht witzig finde, den Block aber wohl nicht mitverfolgen würde.


    Dass Paul da rein geschlittert ist ohne zu wissen, wie das alles ausarten könnte, denke ich auch. Aber von solchen Provokationen lassen sich viele Leute anstacheln. Viele brauchen das aber auch, um überhaupt mal in die Gänge zu kommen. Tja und wie alles ausgeht und wohin alles führt weiß man immer erst zum Schluss ;-)


    Ich bezweifle mal, dass die Autoren ein "witziges" Buch schreiben wollten. Für mich ist das eher das Aufzeigen einer Möglichkeit, wie ein Lebensabschnitt unter bestimmten, verschiedenen Einflüssen verlaufen könnte.


    Tja und ob man den Blog verfolgen würde. Ich gehe mal davon aus, dass viele von euch (ich eingeschlossen) allein aus Neugier heraus öfters mal rein schauen würden. Stellt euch mal vor, ihr würdet an allen Ecken und in jedem Forum darauf aufmerksam gemacht, dass da ein Typ dies oder jenes macht. Im Tv und in der Presse wird auch davon berichtet. Wer bitteschön schaut da nicht mal rein und irgendwann kommt der Punkt, da will man einfach wissen, wie es weiter geht. Dabei muss einem das vielleicht nicht mal sonderlich gefallen.
    Wer von euch hat zum Beispiel Shades of Grey gelesen??? Und wer von denen hat sich vorher für SadoMaso-Geschichten interessiert??? und wer liest Teil 2 und 3??? :peitsch
    Wenn die Neugier auf dem richtigen Wege geweckt wird, funktioniert so was halt.

  • @ Eisnebelhauch:


    Ich bin froh, dass du das ein bisschen relativiert hast.


    Ich kann nur sagen, dass mich viele gleiche Meinungen nicht wundern. Das Buch hat so viele offensichtliche Schwächen, dass ich es eher gar nicht verstehen kann, wenn Leute sich daran so gar nicht stören. Aber das ist ihr Ding.


    Bei den gleichen Formulierungen kann ich mir auch vorstellen, dass man das Problem schon im Kopf hat und sich dann eben ein Wortlaut festsetzt beim Lesen der Kommentare. Mir stellt sich halt die Frage, warum Menschen das Buch negativ bewerten sollten, wenn es ihnen eigentlich gefallen hat. Aber ich kann hier ohnehin nur für mich sprechen. :wave


    Viele lesen außerdem vorher gar nicht die Kommentare. Oder zumindest nur ein paar.


    edit: Bei "Shades of Grey" kann ich mir zumindest vorstellen, woher der Hype kam. Das ist bei Paul absolut nicht der Fall.

    "Denken ist schwer, darum urteilen die meisten." (Carl Gustav Jung)

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Groupie ()

  • Ich halte mich da wirklich nicht für allzu anfällig. Ich hätte vermutlich mal reingeschaut, wenn ich drauf aufmerksam geworden wäre, es als nicht so interessant eingestuft und es somit auch nicht weiter verfolgt. Das Thema an sich finde ich nicht mal uninteressant, aber die Art wie er den Blog gestaltet ist nicht so meins. Und für die sieben Minuten Filmchen wäre ich viel zu ungeduldig. Da hätte ich schon beim ersten nicht durchgehalten und nach kurzer Zeit abgebrochen.


    Allerdings tippe ich darauf, dass ich vom Medienrummel drum herum nicht allzu viel mitbekommen hätte und dadurch schon weniger anfällig bin. Ich schaue kein Fernsehen. Facebook verweigere ich auch.


    Shades of Grey habe ich nicht gelesen und bisher auch keine großartige Neugier verspürt es zu tun.


    Ich denke auch, dass das Buch nicht in erster Linie witzig sein soll. Aber Paul wirkt für mich irgendwie so weltfremd, dass es für mich eher amüsante leichte Lektüre ist und nicht so sehr zum Nachdenken anregt, wobei ich mich sonst schon mit Themen wie Konsumkritik ernsthafter auseinandersetze.

  • Zitat

    Original von Tabea
    Ich denke auch, dass das Buch nicht in erster Linie witzig sein soll.


    Da bin ich mir eben nicht so sicher. Manche Szenen zielen komplett auf Slapstick ab. Der Kirschbaumnazi etwa oder die Szene, als Paul sich im Teich badet und nackt erwischt wird.


    Irgendwie liest sich das Buch ambivalent. Vielleicht liegt es wirklich daran, dass es von einem Autorenduo geschrieben wurde, ein Autor auf das humorige Schreiben und der andere auf ernstere Themen abonniert ist.


    Vielleicht hat es mit dieser Unentschlossenheit zu tun, dass das Buch nicht durchweg angkommt. Für lustig ist es zu ernsthaft und für ein ernsthaftes Buch teilweise zu albern. Dadurch wirkt es insgesamt unausgegoren.


    Schade, denn die Themen (Erwachsenwerden, Berufsstart, Umgang mit Medien, gehypte Berichterstattungen, Vertrauen usw.) sind eigentlich interessant.

  • :write



    Diese ganze Attacke ist total skurril und absurd angelegt, dass man sie eigentlich nur als Witz ernst nehmen kann. Dann aber der heldenhafte Einsatz von Paul, völlig unironisch nicht mal eine Spur von Augenzwinkern dabei. Dieses Pathos ist völlig unpassend in diesem Setting.


    Edit versteckt den Text, wir sind ja noch nicht so weit :bonk