'Der Name des Windes' - Prolog - Kapitel 13

  • Zitat

    Original von BelleMorte
    Nee, ich halte Kvothe auch nicht für so eine Kampfkante, der ist Lautenzupfer, Lebenskünstler


    :write


    Zitat


    und glatt wie ein Aal.


    Findest Du?
    Ich habe den Begriff "aalglatt" bisher hauptsächlich mit Verkäufern in Verbindung gebracht, die allen nach den Mund reden und schmeicheln, um möglichst hohen Umsatz zu machen.
    Kvothe ist jetzt nicht gerade immer der Schleimer und hat schon auch ein gewisses Talent, sich Feinde zu machen...
    Oder meintest Du damit, dass er nicht so leicht zu fassen ist?

  • Der Begriff "aalglatt" ist für mich auch sehr negativ behaftet.
    So empfinde ich Kvothe im Moment gar nicht. Aber vielleicht empfinde ich anders wenn ich das Buch fertig gelesen habe.
    Und ich weiß nicht wieso aber ich stelle ihn mir immer als schwarzhaarigen Mann vor, auch wenn ständig betont wird, dass er rote Haare hat. Trotzdem habe ich ein Bild von einem Mann im Kopf, der ein ganz dunkler Typ ist :gruebel

  • Zitat

    Original von Rouge
    Und ich weiß nicht wieso aber ich stelle ihn mir immer als schwarzhaarigen Mann vor, auch wenn ständig betont wird, dass er rote Haare hat. Trotzdem habe ich ein Bild von einem Mann im Kopf, der ein ganz dunkler Typ ist :gruebel


    Das Problem habe ich auch irgendwie. Mag aber vielleicht auch daran liegen, das ich in solchen Büchern, seltener auf rothaarige Protagonisten treffe :gruebel
    Auch frage ich mich, ob seine Haare eine besondere Bedeutung haben, sie werden ja schon hervorgehoben.

    :lesend
    Rachel Aaron - The Spirit Rebellion
    Patrick Rothfuss - Der Name des Windes
    Stefan Zweig - Sternstunden der Menschheit

  • Zitat

    Original von Shadow91


    Das Problem habe ich auch irgendwie. Mag aber vielleicht auch daran liegen, das ich in solchen Büchern, seltener auf rothaarige Protagonisten treffe :gruebel
    Auch frage ich mich, ob seine Haare eine besondere Bedeutung haben, sie werden ja schon hervorgehoben.


    Das Problem hatte ich beim Lesen damals auch immer. Seltsam. Ich hab dann begonnen mir bräunliche Haare mit starkem rotstich oder so dunkelrote Haare (die es natürlicherweise kaum gibt, aber es ist ja auch ein Fantasybuch) vorzustellen, das hat geholfen das in Einklang zu bringen.
    Ich hatte irgendwie immer das Gefühl so ein karottenroter Haare-Typ ist er nicht. Weiß nicht wieso.

  • Zitat

    Original von Shadow91


    Das Problem habe ich auch irgendwie. Mag aber vielleicht auch daran liegen, das ich in solchen Büchern, seltener auf rothaarige Protagonisten treffe :gruebel
    Auch frage ich mich, ob seine Haare eine besondere Bedeutung haben, sie werden ja schon hervorgehoben.


    Schön zu lesen, dass ich mit dem Problem nicht alleine bin.
    Ich denke, dass die roten Haaren einfach immer hervorgehoben werden, um darzustellen, dass Kvothe eine auffällige Person ist. Ein Dunkelhaariger wäre wohl nicht so auffällig gewesen.


    Zitat

    Original von Cith
    Ich hatte irgendwie immer das Gefühl so ein karottenroter Haare-Typ ist er nicht. Weiß nicht wieso.


    Gibt es bei euch in der Gegend auch Vorurteile gegenüber Rothaarigen? Ich weiß nicht wieso, aber in meiner Heimat werden rothaarige Männer als hinterhältig bezeichnet.

  • Zitat

    Original von chiara
    Gibt es bei euch in der Gegend auch Vorurteile gegenüber Rothaarigen? Ich weiß nicht wieso, aber in meiner Heimat werden rothaarige Männer als hinterhältig bezeichnet.


    Solange ihr sie nicht als Hexer verbrennt ist doch alles gut.


    Ich muss sagen, dass ich mir Kvothe beim Lesen gar nicht richtig vorstelle, Bast und der Chronist sind in meinem Kopf irgendwie klarer definiert.

    Es gibt keine Tasse Tee die groß genug- und kein Buch das lang genug für mich ist. - Lewis Carroll

  • Zitat

    Original von chiara
    Gibt es bei euch in der Gegend auch Vorurteile gegenüber Rothaarigen? Ich weiß nicht wieso, aber in meiner Heimat werden rothaarige Männer als hinterhältig bezeichnet.


    Ja, ich glaube heutzutage vielleicht nicht mehr so, aber du hast es nicht unbedingt leicht als Kind mit roten Haaren. Im Zusammenhang mit Hinterhältigkeit ist mir das aber jetzt nicht bekannt. Ich glaube es geht da mehr um ein Schönheitsideal. Menschen mit roten Haaren haben ja auch sehr oft viele Sommersprossen und das wird wohl als Abweichung vom Üblichen gesehen.
    Aber das ist es bei mir gar nicht, ich kenne mehrere rothaarige (Frauen, aber auch Männer), unter anderem auch in meiner Verwandtschaft. Ich habe (vielleicht gerade weil ich einige kenne), das Gefühl, dass Kvothe so überhaupt kein Typ für rote Haare ist (ausgenommen vielleicht rostrotbraun oder sehrdunkelkirschrot oder so ;-)). Alle rothaarigen Menschen, die ich kenne sind sehr aktiv und lebenslustig, mit irgendwie sonnigem Gemüt. Und Kvothe ist ja genau das Gegenteil, vorallem in der Gegenwart. Irgendwie passt das für mich immer nicht zusammen. Obwohl die Haarfarbe natürlich generell nichts mit dem Charakter zutun hat.

  • Komisch, den rothaarigen, den ich grad im kopf hatte, der ist eher nachdenklich und depressiv.


    Laune und grundstimmung hängt nicht an den Haaren, und ich dachte, obwohl in seinem leben so manches völlig schief geht, ist er nicht von vorn herein ein trauerkloss, ne, der junge ist sogar ein extrem gewitztes Kerlchen, und mit dem mund vornweg, auch noch.


    Und ich denke bei den Edema Ruh zwar kleidungsmässig an Sinti und Roma, und auch seine eltern sind beide eher dunkelhaarig, aber da sind auch andere Fahrende in den convoys und wahrscheinlich sind die hier bunt gemischt, eher so wie europäische Jenische, Karrner oder irische Tinker.


    Ich hatte, genau bedacht, sogar einmal eine Jenische klassenkollegin mit rötlichen haaren und sommersprossen entweder in der volksschule oder in der Unterstufe, die häufig entschuldigt war, weil ihre Eltern irgendwo in Europa als schausteller und vertreter unterwegs waren. Die war anfangs etwas verloren in der klasse, ist aber rasch aufgetaut, konnte ziemlich gut englisch, und in einem halben dutzend anderer sprachen auch ihr essen bestellen, was mich damals ziemlich beeindruckt hat.
    :gruebel Eigentlich schad, dass ich sie aus den augen verloren habe, da trifft man wirklich interessante leute, und schätzt es nicht richtig.



    Und vom Typ her: ich denke Kvothe ist jetzt nicht grad der Hound, aber er hat dann doch notfalls das nötige wumm, um wen aus den latschen zu kippen oder platt zu machen - vor allem diese widerwärtigen magischen spinnendinger. Der weiss wo bei einem Schwert vorn ist, und nimmt auch sonst alles zum Kämpfen, was ihm in die finger kommt.
    Aalglatt ist er nicht, weil ihm die dazugehörende lässigkeit und kälte fehlt. Er ist eher so ein flinkzungiger, zwinkernder schaubuden besitzer, der einem charmant und liebenswürdig und wortreich eine neue Gemüseraspel aufdrängt, die man nicht braucht, weil man schon drei unbenutzte hat, das ist nicht aalglatt. Irgendwie seh ich vom Typ her eine rothaarige variante von Terence Hill vor mir: die plapper vorn weg. Der kassier Trip hat ihm viel beigebracht, denk ich.


    A halfpenny - Ja, der herr, auch für einen leeren kopf. - Ich schmeiss mich hier immer wieder weg. :lache

    DC :lesend


    Heinrich August Winkler: Geschichte des Westens I


    ...Darum Wandrer zieh doch weiter, denn Verwesung stimmt nicht heiter.
    (Grabinschrift F. Sauter )

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von MagnaMater ()

  • Ich war mal ein wenig auf der Homepage von Rothfuss unterwegs und habe dabei ein sehr schönes Fanart von Kvothe grfunden. Ich glaube so (oder ähnlich) stell ich ihn mir jetzt im restlichen Buch vor.


    sehr chic

    Es gibt keine Tasse Tee die groß genug- und kein Buch das lang genug für mich ist. - Lewis Carroll

  • Ich stelle gerade beim nachlesen hier fest, wie sehr doch AGOT und LotR - speziell die Verfilmungen - unser Fantasy-Kopfkino beherrschen (oder doch zumindest den Austausch darüber). Auch Archetypen/typische Verhaltensweisen werden mit Beispielen aus diesen beiden Werken beschrieben. Schon faszinierend und wirklich ein Ritterschlag für George Martin, dass er es da neben Tolkien geschafft hat (und für HBO und Peter Jackson für die Verfilmungen).


    Mein Kvothe ist irgendwie immer noch an Nicolaj Coster-Waldau angelehnt. Königsmörder unter sich. :lache

  • Zitat

    Original von BelleMorte
    Bei mir ist es Simon Mondkalb aus "der Drachenbeinthron" :gruebel


    Ja!!! Der junge Kvothe erinnert mich auch an Simon. Aber der Ältere... :gruebel
    Die Reihe möchte ich seit Jahren nochmal lesen und ich gaube, dass ich das demnächst in Angriff nehmen muss.

  • Zitat

    Original von Zwergin


    :write


    :write :grin


    Diese Reihe waren für mich damals die ersten Fantasy-Bücher die ich überhaupt gelesen habe.
    Und ich muss sie unbedingt noch mal lesen. Vor allem nachdem es ja eine Fortsetzung davon geben soll :freude :freude