'Verschwörung' - Seiten 533 - Ende (Kapitel 28 - Ende)

  • En schweres Erbe, das Lagercrantz da angetreten hat. Und so ab Seite 450 beschlich mich die Hoffnung, dass er die Sache doch noch packt. Da wird das Buch richtig gut.


    Lisbeth wird er gerecht, keine Frage. Bei den anderen Charakteren sehe ich noch Verbesserungspotential. Auch bei der Story. Es dauerte mir einfach zu lange, bis sich Spannung aufgebaut hat.
    Zum Ende hin wird es aber ganz klar besser, so dass ich einer Fortsetzung nicht abgeneigt bin.


    Vergleiche mit Larsson möchte ich jetzt am Ende dieses Buch auch gar nicht mehr ziehen. Larssons Trilogie steht für sich. Aber ich glaube, Lagercrantz ist auf einem guten Weg.

  • Ich wollte nun auch wissen wie es ausgeht und obwohl der letzte Abschnitt nicht mehr so spannend war, hat er mir dennoch gefallen, denn alle Handlungsfäden finden zusammen.


    Das Ende schreit förmlich nach einem weiteren Teil, aber ehrlich gesagt habe ich auch nichts anderes erwartet als das man die Bekanntheit und Beliebtheit der Trilogie für sich nutzt, was ich aber völlig legitim finde.


    Mir war klar, dass Andrei das nicht überleben konnte, um ihn tut es mir wirklich Leid. :cry

  • Hihi, ich habe gerade entdeckt, dass ich das in meinem Kommentar zum 3. Millenium-Band geschrieben hatte:
    "Ich hatte ja zwischendurch gedacht, daß Lisbeths Zwillingsschwester noch auftauchen würde, aber vielleicht hat Larsson sich das dann für den als Manuskript vorliegenden nächsten Band aufgehoben."


    Die Idee hat Lagercrantz also auf jeden Fall übernommen :grin

  • Zitat

    Original von xexos
    @ JaneDoe: Dann hättest Du ja auch den vierten Band schreiben können. Chance verpasst. ;-)


    :grin Das wäre was geworden. Schon allein dem Druck hätte ich gar nicht standhalten können.
    Aber das war ja auch nicht wirklich meine Idee, sondern sicher die von Larsson ;-)

  • So, jetzt bin ich langsam "ausgesöhnt". Mir hat das Ende gut gefallen, die Szene als Lisbeth Lasse herausschmeißt - wundervolle Lisbeth!
    Dass es eine Fortsetzung geben könnte, freut mich auch, ich mag die Charaktere sehr. Etwas übertrieben fand ich das Ende, bei dem sich Augusts Mutter und der Psychologe Edelmann sehr nahe kommen...ob das wirklich passt?


    Also: Warten auf Band 5!


    Jaune

    "Vorrat wünsche ich mir auch (für alle Kinder). Nicht nur Schokoriegel. Auch Bücher. So viele wie möglich. Jederzeit verfügbar, wartend, bereit. Was für ein Glück." Mirjam Pressler

  • Endlich habe ich das Buch auch beenden können... Rezension kommt später... (muss da immer erstmal drüber schlafen...)


    Ich kann mich meinen Vorrednern nur anschließen, das könnte definitiv nich das Ende sein.
    Teilt 5 würde ich auf jeden Fall lesen :-]


    Das Andrei es nicht geschafft hat, war ja von vorneherein klar. Leider :-( Um ihm tut es mir wirklich leid. Ich mochte ihn.


    Insgesamt sind alle Fäden zusammengeführt worden, so wie ich es mir gewünscht hatte...


    Ich kann mich nicht vor Lob überschlagen, aber enttäuscht bin ich auch nicht.


  • Ja in der Tat. Was Lisbeth mit Lasse gemacht hat, war wirklcih gut. Aber eigentlich viel zu human. Bei Roger hat ihre Drohung gereicht. Dem ging wirklich der A.... auf Grundeis.




    Zitat

    Original von Jaune
    So, jetzt bin ich langsam "ausgesöhnt". Mir hat das Ende gut gefallen, die Szene als Lisbeth Lasse herausschmeißt - wundervolle Lisbeth!
    Dass es eine Fortsetzung geben könnte, freut mich auch, ich mag die Charaktere sehr. Etwas übertrieben fand ich das Ende, bei dem sich Augusts Mutter und der Psychologe Edelmann sehr nahe kommen...ob das wirklich passt?


    Also: Warten auf Band 5!


    Jaune


    Ich finde schon, dass es möglich ist. Außer Edelmann hat Hanna doch niemanden. Von August jetzt mal abgesehen.




    Frauen wie Hanna können nicht anders. Sonst würde es nicht soviele geben, die solches aushalten.

  • Zitat

    Original von JaneDoe
    ...
    Lisbeth wird er gerecht, keine Frage. Bei den anderen Charakteren sehe ich noch Verbesserungspotential. ...


    Vergleiche mit Larsson möchte ich jetzt am Ende dieses Buch auch gar nicht mehr ziehen. Larssons Trilogie steht für sich. Aber ich glaube, Lagercrantz ist auf einem guten Weg.


    Ja, Lisbeth war wieder ziemlich cool. Auch wenn ich fand, dass sie etwas eindimensionaler agiert hat, als bei Larsson. Also, man wusste fast immer, was sie jetzt als nächstest tun wird.
    Der Rest des Ensemble blieb mir zu blass.


    Und ich denke auch, man sollte keine direkten Vergleiche mit der Trilogie ziehen. Es wurde halt das Personal und das Setting übernommen. Aber so vielschichtig wie Larssons Bücher war das hier nicht.


    Dennoch im oberen Drittel finde ich. Kann man auch gut als Neueinsteiger lesen.

  • Zitat

    Original von JaneDoe
    En schweres Erbe, das Lagercrantz da angetreten hat. Und so ab Seite 450 beschlich mich die Hoffnung, dass er die Sache doch noch packt. Da wird das Buch richtig gut.


    Lisbeth wird er gerecht, keine Frage. Bei den anderen Charakteren sehe ich noch Verbesserungspotential. Auch bei der Story. Es dauerte mir einfach zu lange, bis sich Spannung aufgebaut hat.
    Zum Ende hin wird es aber ganz klar besser, so dass ich einer Fortsetzung nicht abgeneigt bin.


    Vergleiche mit Larsson möchte ich jetzt am Ende dieses Buch auch gar nicht mehr ziehen. Larssons Trilogie steht für sich. Aber ich glaube, Lagercrantz ist auf einem guten Weg.


    :write :write :write


    So habe ich es auch empfunden. Besonders an den Charkateren müsste David Lagercrantz noch arbeiten. Ausser Lisbeth und stellenweise August fand ich sie auch etwas blass. Und bei Lisbeth bestet wirklich die Gefahr, dass sie langsam zu Superwoman wird ...

  • Ich bin dann auch endlich durch mit dem Buch, und im Großen und Ganzen zufrieden. Der letzte Abschnitt war nicht der große Showdown, sondern diente eher dem Aufräumen und dem Verknüpfen loser Enden.
    Für meinen Geschmack hat sich alles aber zu glatt aufgelöst: Lisbeth knackt die NSA-Datei doch noch, Mikael schreibt eine sensationelle Story und kann Millenium wieder "freikaufen". Der fiese Lasse Westmann wird von Lisbeth aus Hannas Wohnung geschmissen (grandioser Auftritt!), anschließend spendiert sie Hanna und August einen langen Erholungsurlaub.


    Das war mir alles zu harmonisch, das passte nicht recht zur Atmosphäre der vorherigen Geschichte.


    Gut fand ich dagegen, dass sich Lisbeth und Mikael erst zum Ende hin persönlich begegnen.


    Ich nehme an, es gibt noch (mindestens) eine Fortsetzung, die werde ich bestimmt lesen. Denn insgesamt hat mich das Buch gut unterhalten und gefesselt. Rezi folgt...

  • So, das Thema Camilla ist noch nicht erledigt. Aber Lisbeth hat sich gegen ihre Schwester durchgesetzt und wenigstens diese Auseinandersetzung für sich entschieden.


    Die verschiedenen Handlungsstränge wurden ordentlich zusammengeführt - allerdings bleibt das Ende ja doch relativ offen. ;-) Irgendwie ist da doch die Möglichkeit für einen weiteren Band gegeben, oder? Ich kann mir nämlich eigentlich nicht vorstellen, dass Camilla nun einfach aufgeben wird und Lisbeth in Ruhe lässt.

    "Ein Buch muß die Axt sein für das gefrorene Meer in uns."

    Franz Kafka, Brief an Oskar Pollak, 27. Januar 1904






    :lesend

  • So, es ist geschafft. Ich habe den Roman beendet.
    Den größten Teil habe ich in den letzten Tagen gelesen, da ich endlich mal zur Ruhe gekommen bin und wieder mehr Zeit zum Lesen hatte. Rezension habe ich soeben geschrieben. Mich hat der Roman sehr gut unterhalten und macht Lust auf mehr.


    Sorry, an die Teilnehmer der Leserunde, dass ich mich kaum an der Leserunde beteiligt habe.