Welches Buch lesen die Eulen zur Zeit? (ab dem 19.08.17)

  • Heute fange ich dann mal das hier an:


    Mademoiselle Coco und der Duft der Liebe - Michelle Marly


    Auf der Suche nach l’eau d‘amour.

    Paris, 1919: Coco Chanel ist es gelungen, ein erfolgreiches Modeunternehmen aufzubauen. Doch als ihr Geliebter Boy Capel bei einem Unfall stirbt, ist sie vor Trauer wie gelähmt. Erst der Plan, ihrer Liebe zu ihm mit einem Parfüm zu gedenken, verleiht ihr neue Tatkraft. Auf ihrer Suche danach begegnet sie dem charismatischen Dimitri Romanow. Mit ihm an ihrer Seite reist Coco nach Südfrankreich, in die Wiege aller großen Düfte, und kommt schon bald dem Duft der Liebe auf die Spur.

    Coco Chanel – eine einzigartige Frau und eine große Liebende. Dies ist ihre Geschichte.


  • Und morgen geht es dann mit der Leserunde los:


    Abfahrt in den Tod - Marc Giradelli, Michaela Grünig


    Der erfolgreiche Abfahrtsläufer Marc Gassmann erlebt nach einer Verletzung die letzte gute Saison seiner Karriere. In seinem »Paradelauf« am Lauberhorn liegt er in Führung, der Sieg ist greifbar nah – bis eine Drohne genau hinter ihm auf die Piste stürzt. Zufall oder Mordanschlag? Mit Kantonspolizistin Andrea wird ausgerechnet seine Ex-Freundin mit der Aufklärung des Falls beauftragt. Harmonie? Fehlanzeige. Doch als sich ein weiterer Anschlag auf Marc ereignet, beginnt die gemeinsame Jagd nach einem mysteriösen Unbekannten …


  • Mal einen Regionalkrimi für zwischendurch, spielt in meiner Gegend:


    Roland Ballwieser/Petra Rinkes - Kunigundentod

    Ein totes türkisches Mädchen im Kostüm der Kaiserin Kunigunde. Pfeile im Tor des Wenzelschlosses. Die fränkische Kleinstadt Lauf an der Pegnitz steht Kopf. Muss das Kunigundenfest dieses Jahr ausfallen? Der junge Kommissar und gebürtige Oberpfälzer Stefan Simpel von der Kripo Schwabach übernimmt den Fall, und seine Ermittlungen führen zu einem rechtsextremen Lehrer, in eine Moschee, aber auch zu einer Mittelalter-Rockband. Doch die Zeit wird knapp, denn es sind nur noch zwei Wochen bis zum Fest. Zu allem Überfluss mischt sich der Ex-Polizist Mike Ziegler ständig ungefragt in seine Arbeit ein und eine böse Grippewelle erfasst die Dienststelle. Da verschwindet ein weiteres Mädchen...


  • Gestern von Agota Kristof

    (:(Cover meiner Ausgabe ist anders - aussagekräftiger)


    Nun habe ich diesen Roman schon eine Weile ausgelesen und bin mir immer noch nicht sicher, was ich darüber schreiben soll. Zunächst den Rückentext vom Piper-Verlag:

    "Nach ihrer beeindruckenden Trilogie geht Agota Kristof nun ihr großes Thema - die Suche nach Identität in einer gefühlskalten Welt - von einer neuen Seite an: mit der Geschichte einer unmöglichen Liebe. Der Fabrikarbeiter Sándor erträumt sich die ideale Frau.

    Als das blasse kleine Mädchen aus seiner Schulzeit tatsächlich bei ihm auftaucht, meint er für eine kurze Zeit, so etwas wie Glück zu erleben."


    Ich kenne die "beeindruckende Trilogie" nicht und werde sie wohl auch nie kennenlernen, denn ich werde kaum noch ein Buch dieser Autorin lesen.

    Das beste, was ich über diese Art der Geschichtenerzählung sagen kann, ist, dass sich davon alle Romanschriftsteller, die gern ins Schwafeln kommen, daran ein Beispiel nehmen könnten, wie man sich auf wenige Worte beschränkt, um eine Situation zu schildern. Ein ganzes gescheitertes Leben damit abzulichten ist aber auf Dauer unbefriedigend, weil es einfach zu viel offen lässt.


    Daneben streut die Autorin einige Metaphern ein, die ich einfach nicht verstehe und bei ihr nachfragen wollen würde, was sie damit eigentlich ausdrücken wollte. Das ist ja leider nicht mehr möglich. :gruebel


    Zur o.g. "gefühlskalten Welt" würde ich sagen, dass nicht die Welt so kalt ist, sondern eher der Protagonist, der Frauen nur zur eigenen Befriedigung braucht und sich kein bisschen für ihre Person interessiert. :(

    - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
    Von den vielen Welten, [...] ist die Welt der Bücher die größte. (Hermann Hesse)


    :lesend Herman Melville: Moby Dick

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 Mal editiert, zuletzt von Tante Li ()

  • Nachdem ich The Chalk-Man von C. J. Tudor innerhalb eines Tages verschlungen habe, hatte ich Lust auf ein ruhigeres Buch.


    Dazu habe ich mir Herzensräuber von Beate Rygiert ausgesucht. Das Buch ist komplett aus der Sicht eines Hundes geschrieben. Das ist normalerweise nicht so mein Fall, hier ist das aber wirklich sehr liebenswert umgesetzt.


    Klappentext:

    Tobias’ Buchantiquariat läuft nicht besonders gut, noch dazu hat er gerade eine schmerzliche Trennung hinter sich. Als er im Urlaub einen liebenswerten spanischen Straßenhund aufliest, beschließt er kurzerhand, ihn mit nach Heidelberg zu nehmen. Wie sich herausstellt, hat Zola die Gabe, für jeden Menschen die richtigen Bücher zu finden – denn in jedem »Herzensräuber« erschnuppert er die Gefühle, die die bisherigen Leser darin hinterlassen haben. So bringt er nicht nur Tobias’ Geschäft auf Vordermann, sondern nach und nach auch dessen chaotisches Liebesleben …


    Und nebenher lese ich immer noch Das geheime Leben der Bäume. So richtig begeistert mich das bisher leider nicht. Es gibt sicher viele interessante Informationen, die Art und Weise, wie Peter Wohlleben schreibt, spricht mich aber nicht so an.


  • Sharon Bolton - Er liebt sie nicht


    Kurzbeschreibung von Amazon:

    Er ist ein Serienkiller. Er hat vier junge Frauen brutal ermordet. Doch auch nach seiner Verurteilung beteuert er noch immer seine Unschuld. Nun sucht er jemanden, der seinen Fall neu aufrollt. Jemanden, der seine Geschichte erzählt. Damit die Wahrheit ans Licht kommt. Maggie Rose könnte das. Doch die erfolgreiche Rechtsanwältin und True-Crime-Autorin zögert. Sie widersetzt sich seinen Bitten, antwortet nicht auf seine Briefe aus dem Gefängnis. Dabei ist er ein charismatischer und erfolgsverwöhnter Mann, gutaussehend und intelligent. Wie lange wird Maggie ihm noch widerstehen können? Denn insgeheim hat sie längst damit begonnen, seine Geschichte aufzuschreiben …


    +++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++


    Ich hab die Hälfte gestern Nacht schon verschlungen, das Buch gefällt mir richtig gut!

    So gut, dass ich mir gleich noch ein paar Bücher der Autorin bei TT ertauscht habe :-]


  • Im Rahmen der ABC-Challenge lese ich seit gestern:

    "Tödlicher Lavendel" von Remy Eyssen (Amazon-Eulen-Link)


    Kurzbeschreibung (amazon):

    Eigentlich hatte sich Rechtsmediziner Dr. Leon Ritter auf einen entspannten Job in der Sonne gefreut. Doch kaum im Örtchen Lavandou angekommen, liegt schon sein erster Fall auf dem Tisch. Ein Mädchenmörder geht in der Provence um. Zwei weitere Mädchen sterben, und alle Spuren laufen scheinbar ins Leere. Ritter kämpft nicht nur gegen einen perfiden Mörder, sondern auch mit dem Laisserfaire der südfranzösischen Behörden. Als plötzlich die Tochter seiner Kollegin Isabell Morell entführt wird, wird es heiß in Lavandou, sehr heiß sogar. Und Ritter merkt, dass sogar sein eigenes Urteilsvermögen getrübt ist.

  • :gruebel Ist das ein Buchtitel oder gehört das in den Koch-Thread?

    - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
    Von den vielen Welten, [...] ist die Welt der Bücher die größte. (Hermann Hesse)


    :lesend Herman Melville: Moby Dick

  • https://www.amazon.de/QualityLand-Roman-helle-Marc-Uwe-Kling/dp/3550050232 (incl. Amazon Affiliate-ID from this website)


    Qualityland (helle Version):


    Willkommen in QualityLand, in einer nicht allzu fernen Zukunft: Alles läuft rund - Arbeit, Freizeit und Beziehungen sind von Algorithmen optimiert. Trotzdem beschleicht den Maschinenverschrotter Peter Arbeitsloser immer mehr das Gefühl, dass mit seinem Leben etwas nicht stimmt. Wenn das System wirklich so perfekt ist, warum gibt es dann Drohnen, die an Flugangst leiden, oder Kampfroboter mit posttraumatischer Belastungsstörung? Warum werden die Maschinen immer menschlicher, aber die Menschen immer maschineller? Marc-Uwe Kling hat die Verheißungen und das Unbehagen der digitalen Gegenwart zu einer verblüffenden Zukunftssatire verdichtet, die lange nachwirkt. Visionär, hintergründig – und so komisch wie die Känguru-Trilogie.


    ....


    Es ist in der Tat einfach urkomisch und ich falle von einem Lachkrampf in den nächsten.

  • Und morgen geht es dann mit der Leserunde los:


    Abfahrt in den Tod - Marc Giradelli, Michaela Grünig


    Der erfolgreiche Abfahrtsläufer Marc Gassmann erlebt nach einer Verletzung die letzte gute Saison seiner Karriere. In seinem »Paradelauf« am Lauberhorn liegt er in Führung, der Sieg ist greifbar nah – bis eine Drohne genau hinter ihm auf die Piste stürzt. Zufall oder Mordanschlag? Mit Kantonspolizistin Andrea wird ausgerechnet seine Ex-Freundin mit der Aufklärung des Falls beauftragt. Harmonie? Fehlanzeige. Doch als sich ein weiterer Anschlag auf Marc ereignet, beginnt die gemeinsame Jagd nach einem mysteriösen Unbekannten …


    Damit habe ich heute auch begonnen...........mein Zweitbuch.


  • Anna Quindlen - Ein Jahr auf dem Land



    51AUvBmbdIL._SX314_BO1,204,203,200_.jpg




    ama:

    Rebecca Winter steht an einem Wendepunkt: Von ihrem Mann geschieden, für den erwachsenen Sohn längst entbehrlich, und als Künstlerin hat sie ihren Zenit überschritten. Jahrelang lebte die berühmte Fotografin von den üppigen Einkünften eines Schnappschusses, doch nun ist der Geldstrom versiegt. Notgedrungen vermietet sie ihr luxuriöses New Yorker Apartment und zieht für ein Jahr in ein kleines Haus fernab der Stadt. Der unfreiwillige Landaufenthalt wird kein Spaziergang im Central Park – und doch beschert er Rebecca nicht nur die langersehnte neue Inspiration, sondern auch eine unverhoffte Liebe und den Mut, unbekannte Wege zu beschreiten ...



    Die ersten 30 Seiten haben sich schonmal gut weggelesen. Und es ist schön, mal eine Hauptfigur zu haben, die nicht irgendwo zwischen Mitte Zwanzig und Mitte Dreißig ist, sondern schon ein bisschen mehr Leben im Gepäck trägt und bei der trotzdem noch richtig viel passiert.


    ... und ist das Cover nicht zum Reinbeißen...? :grin


  • Wieder eines vom Altsub, gekauft im Feb. 2007 :yikes


    Sybille Schrödter - Das Engelstor zur Hölle


    Strafverteidigerin Anne Brink – 37, frisch geschieden und Mutter einer Tochter – kehrt nach einem schwerwiegenden beruflichen Irrtum Hamburg den Rücken und übernimmt in der Provinz die Anwaltskanzlei eines alten Freundes. Hier möchte sie endlich zur Ruhe kommen. Doch kurz nach ihrer Ankunft geschehen ein mysteriöser Doppelselbstmord zweier Schülerinnen und ein Mord an einer Lehrerin. Anne läßt sich überreden, den Ehemann der Ermordeten zu verteidigen… und wird von ihrer eigenen Vergangenheit eingeholt.


  • Gestern (fast) beendet: Philippa Gregory, "Wolfsschwestern". War mein erstes Buch dieser Autorin und gefiel mir überraschend gut, wenn man bedenkt, wie viele Warnungen über die unsympathische Hauptfigur ich vorher gesehen hatte. Mir gefiel gerade das.


    Als nächstes werde ich mir einen Krimi suchen, weiß aber noch nicht recht, welchen.

    Meine Bewertungsskala: 1-4 Punkte: Mehr oder minder gravierende formale Mängel (Grammatik, Rechtschreibung, Handlung). 5/6 Punkte: lesbar. 7/8 Punkte: gut. 9/10 Punkte: sehr gut. Details und Begründung in der Rezi.

  • Nadezhda

    DANKE für den Tipp, ich habe gerade geguckt, das gibts als Hörbuch. Ich glaub das wäre was beim Walken :)



    Edit heruntergeladen :grin

    Bei mir kommts mal auf die Merkliste, ist bestimmt ein nettes Buch und in der ABC-Challenge kommt das Q im August dran :-)

  • läuft doch gerade wie geschmiert.

    Das nächste vom großen Stapel


    Dean Koontz - Tür ins Dunkel


    Nach seiner Scheidung verschwindet Dylan McCaffey mit seiner kleinen Tochter spurlos. Sechs Jahre später entdeckt die Polizei seine Leiche – auf bestialische Weise zugerichtet. Stunden danach wird seine Tochter von Streifenpolizisten aufgelesen, nackt und völlig verstört. Melanie ist das Opfer grausamer psychischer Experimente, die außer Kontrolle geraten sind. Alle an den Experimenten beteiligten Personen sterben eines gewaltsamen Todes.