Nachhaltiger Haushalt, Plastikvermeidung, natürliche Pflegemittel etc.

  • Also, Tierkot entsorge ich über die Toilette. Das ist unproblematisch, denn 2 der Katzenklos stehen in der Gästetoilette. Aber die Streu klumpt sich zusammen und läßt sich leicht mit einer "Siebschaufel" entfernen. Das entsorge ich im Biomüllbeutel (aus Papier) regelmäßig über die Biotonne.


    Das ist auch praktisch, denn ich habe eigentlich fast jeden Tag einen Biomüllbeutel aus der Küche (die sind nicht besonders groß) zu entsorgen.


    Booklooker, ich würde den Jungs gerne immer das hochwertige Futter geben, aber sie lehnen es ab, wenn es das zu oft gibt. Also mische ich zumindest immer, so daß es mit etwas Glück 50/50 ist.

    Lieben Gruß,


    Batcat


    Ein Buch ist wie ein Garten, den man in der Tasche trägt (aus Arabien)

  • In der kalten Jahreszeit nutze ich meine sowieso warmen Heizkörper der Zentralheizung gern um Speisen aufzuwärmen oder warm zu halten. Macht das sonst noch jemand? Gibt es dazu irgendwelche weiteren Ratschläge von Euch? :umschau

    - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
    Von den vielen Welten, [...] ist die Welt der Bücher die größte. (Hermann Hesse)


    :lesend Diesterweg: Recent British Short Stories

    (1976)

  • Außer im Wohnzimmer und den Kinderzimmern ist keine Heizung an. Im Bad habe ich gesteuerte Thermostate, die Heizen nur morgens und abends richtig hoch, tagsüber auf lauwarm und nachts noch niedriger. Ich nutze zum Aufwärmen von Speisen lieber Restwärme, wenn ich rechtzeitig daran denke - Platte für zwei Minuten einschalten und dann wieder aus. Wenn man es nicht eilig hat reicht das oft.


    Ich nutze wenn es kalt ist gerne die Terrasse als Kühlschrankerweiterung :lache

    “You can never get a cup of tea large enough or a book long enough to suit me.” :lesend

    C.S. Lewis

  • Wir nutzen seit einer Weile diese Wärmeplatten:


    Wärmeplatte


    Etwa zwanzig bis dreißig Minuten vor dem Aufstellen der Teller, Töpfe, was auch immer ... zünden wir die Teelichte an.


    Das Essen bleibt schön heiß; man muss nur nach dem Löschen der Teelichte etwas warten, ehe man die Platten anfasst, damit man sich nicht die Finger verbrennt.

  • Was ich noch nutze, sind Thermosbehälter von Tupperware. Die habe ich vor Jahren im Angebot gekauft. Es scheint sie aber bei Tupper nicht mehr zu geben, nicht einmal meinen im Dauereinsatz befindlichen Siebservierer. Darin bleiben abgegossene Nudeln, Kartoffeln oder Klöße noch eine Weile warm.

    “You can never get a cup of tea large enough or a book long enough to suit me.” :lesend

    C.S. Lewis

  • In der kalten Jahreszeit nutze ich meine sowieso warmen Heizkörper der Zentralheizung gern um Speisen aufzuwärmen oder warm zu halten. Macht das sonst noch jemand? Gibt es dazu irgendwelche weiteren Ratschläge von Euch? :umschau

    Dazu sind meine Heizkörper zu schmal. Es würde auch zu lange dauern. Aber ich nutze sie, um die Teller vorzuwärmen. Da das Gitter Rillen hat, kann ich die Teller senkrecht reinstellen, sie lehnen an der Fensterbank und werden angenehm warm.

    [SIZE=7]"Leute die Bücher lesen, sind einfach unberechenbar." Spruch aus "Wilsberg " [/SIZE]

  • Ich habe den Siebservierer noch in einem abscheulichen Braun mit beigem Einsatz, bestimmt schon 30 Jahre alt. Ich wollte den immer mal erneuern, aber die neueren Farben waren auch nicht besser. Ich nutze den oft und gerne, um Nudeln, Kartoffeln und Klösse warmzuhalten. :-]

    Lieben Gruß,


    Batcat


    Ein Buch ist wie ein Garten, den man in der Tasche trägt (aus Arabien)

  • Kennt jemand Bettreis?

    Ich setze den Reis in einem Topf zwei zu eins auf, lasse kurz aufkochen, danach geht er unter die Bettdecke oder aufs Sofa unter die Decke. Eine halbe Stunde später ist der Reis fertig und bleibt mehrere Stunden locker und heiß...

    So hat meine Großmutter früher im Krieg gekocht, wenn es nur kurz Strom gab....

  • Kennt jemand Bettreis?

    Ich setze den Reis in einem Topf zwei zu eins auf, lasse kurz aufkochen, danach geht er unter die Bettdecke oder aufs Sofa unter die Decke. Eine halbe Stunde später ist der Reis fertig und bleibt mehrere Stunden locker und heiß...

    So hat meine Großmutter früher im Krieg gekocht, wenn es nur kurz Strom gab....

    Meine Oma hatte für dergleichen eine Kochkiste. Da passten zwei große Töpfe nebeneinander in Polstern mit Holzwolle-Füllung hinein.

    - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
    Von den vielen Welten, [...] ist die Welt der Bücher die größte. (Hermann Hesse)


    :lesend Diesterweg: Recent British Short Stories

    (1976)

  • Das "Mama", das "Papa" oder das "Oma", stimmt. :grin


    Meine Oma hat früher in der Pfanne kleine, dicke Pfannkuchen aus einem süßen Hefeteig gebacken. Locker, luftig und superlecker; aber bei dem bisher einzigen Versuch meiner Schwester, sie zu produzieren, sind sie sehr feste, hm, "Klopse" geworden.


    Aber Omas Rezept lautet auch eher: "Ja, etwa so viel Mehl, dann einen Klecks davon, außerdem einen Spratz hiervon ..." Sehr hilfreich. :lache


    Aber ich schweife ab ... ähem.

  • Wisst ihr, dass pure Milch (ohne Zucker etc.) nicht anbrennt, wenn man sie nicht umrührt? Also Topf kurz mit kaltem Wasser ausschwenken (geht aber auch ohne), Milch rein, auf die Herdplatte und dann nicht mehr umrühren bis sie steigt. Funktioniert wunderbar!


    ich koche meinen Milchreis, indem ich Reis und Zucker in die kochende Milch gebe, umrühre und dann ausschalte. Alle 10 Minuten koche ich dann den Reis noch einmal kurz auf und nach 30-40 Minuten ist der Milchreis gar, ohne anbrennen.

    “You can never get a cup of tea large enough or a book long enough to suit me.” :lesend

    C.S. Lewis

  • :gruebel Mir ist Milch noch nie angebrannt, allerdings rühre sie auch nicht um, wenn ich sie aufkoche (wüßte gar nicht, wozu das gut sein sollte?). Allerdings kann ich sehr erfolgreich überkochen lassen, weil ich immer dann gerade, justamente, abgelenkt bin. :lache


    Milchreis unter Decken kenne ich auch, den hat meine Oma auch immer so gemacht, aber bei mir wird der nie so gut. Hab aber auch keine Daunendecken, ob‘s daran liegt?

  • Wisst ihr, dass pure Milch (ohne Zucker etc.) nicht anbrennt, wenn man sie nicht umrührt? Also Topf kurz mit kaltem Wasser ausschwenken (geht aber auch ohne), Milch rein, auf die Herdplatte und dann nicht mehr umrühren bis sie steigt. Funktioniert wunderbar!

    Das stimmt. Ich mache das ohne Wasser auch so.

    "Monsters are real, and ghosts are real, too. They live inside us, and sometimes, they win."

    (Stephen King)