Rumpelstilzchens Gartenbank

  • Heute habe ich entdeckt, wo die gemeine Wespe (dank Clare weiß ich inzwischen, dass es verschiedene Arten gibt), ihr Erdnest hat.

    Faszinierend, welch ein Getümmel da ist. Glücklicherweise muss ich mangels Regen keinen Rasen mähen. Ich will die Biester ja nicht verärgern. Am Ende fallen sie noch über mich hier. :schnellweg



    Hoffentlich will da niemand barfuß laufen :gruebel

    - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
    Von den vielen Welten, [...] ist die Welt der Bücher die größte. (Hermann Hesse)


    :lesend ?

  • Mein Mann hat vorgestern in unserem Garten eine Heuschreckensandwespe *summ* bestimmt und fotografiert und den Fund auch gemeldet.


    Sieht interessant aus, ich würde ja gruselig sagen und ziemlich groß. Meine Stechtier-Phobie wird mir keiner mehr austreiben können. Aber vielleicht geh es mir ja irgendwann auch wie Rumpi und ich werde noch milde und entspannt was das betrifft.:grin

  • Nein, das machen wir sowieso nicht, weil sich überall Disteln, Brennnesseln und Brombeeren verstecken.

    Wenn die kleinen Nichten zu Besuch kommen, markieren wir die Stelle, damit sie gar nicht erst hingehen.


    Heute habe ich die Wespen geärgert. Sie wohnen unter dem Apfelbaum und ich habe einen der abgefallenen Äpfel in den Eingang gerollt. Da war was los. Aber es hat nicht lange gedauert, dann haben sie den Eingang so erweitert, dass sie wieder rein und raus fliegen konnten.

    Es sind ganz schön viele Wespen. Bisher sind sie noch nicht unangenehm aufgefallen.

  • Nein, das machen wir sowieso nicht, weil sich überall Disteln, Brennnesseln und Brombeeren verstecken.

    Wenn die kleinen Nichten zu Besuch kommen, markieren wir die Stelle, damit sie gar nicht erst hingehen.


    Heute habe ich die Wespen geärgert. Sie wohnen unter dem Apfelbaum und ich habe einen der abgefallenen Äpfel in den Eingang gerollt. Da war was los. Aber es hat nicht lange gedauert, dann haben sie den Eingang so erweitert, dass sie wieder rein und raus fliegen konnten.

    Es sind ganz schön viele Wespen. Bisher sind sie noch nicht unangenehm aufgefallen.

    Schön wäre, wenn sie mit diesem Apfel vorlieb nehmen würden und die anderen Äpfel unangetastet ließen. Ich habe bei uns auch immer die angefauelten und bereits angebissenen Äpfel in die Nähe gelegt, damit sie die übrigen Früchte in Ruhe lassen - hat leider nicht funktioniert. X/

    - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
    Von den vielen Welten, [...] ist die Welt der Bücher die größte. (Hermann Hesse)


    :lesend ?

  • Schön wäre, wenn sie mit diesem Apfel vorlieb nehmen würden und die anderen Äpfel unangetastet ließen. Ich habe bei uns auch immer die angefauelten und bereits angebissenen Äpfel in die Nähe gelegt, damit sie die übrigen Früchte in Ruhe lassen - hat leider nicht funktioniert.

    Sind eben richtige Feinschmecker!;)

  • So wie unsere Äpfel in diesem Jahr aussehen, können auch die Wespen keinen Schaden mehr anrichten. Ich muss den Baum im Frühjahr unbedingt gegen den Gitterrost spritzen. Dazu kommt die Trockenheit. Die Äpfel sind winzig und sehen schlimm aus.

    Im Moment interessieren sich die Wespen noch gar nicht für's Obst.


    Endlich hat sich mal wieder der Maulwurf in unseren Garten verirrt. Die bewohnen die großen Wiesen nebenan und dort ist es feuchter. Ich denke, das gefällt ihnen derzeit besser.

    Aber jetzt sind Maulwurfshügel aufgetaucht. Einen musste ich ein wenig einebnen - direkt unter dem gerade ausgepflanzten Muskatellersalbei für das nächste Jahr.

    Viel schlimmer sind aber die Wühlmäuse. Die haben manche Gartenteile richtig unterhöhlt. Wenn es mal länger regnet reißt dann das Wasser die Erde weg und man sieht das ganze Ausmaß der Verwüstung.

    Leider kenne ich kein gescheites Mittel gegen die unliebsamen Mitbewohner.

    Eine gewissen Wirkung hat der kreuzblättrige Wolfsmilch, aber schließlich möchte ich ja nicht nur den im Garten wachsen lassen.

  • Für ein paar Tage bin ich unserem Garten untreu geworden und habe das Arboretum in Ellerhoop besucht. Das ist nicht nur für Gartenfreunde zu empfehlen, sondern für alle, die Natur lieben und sich gerne Zeit auch für unscheinbare Kleinigkeiten nehmen.

    Ich habe ganz lange am Teich mit dem blühenden Lotus gesessen. Es war ein wunderschöner Tag, warm mit einer leichten Brise. Die Lotusblätter und die Blüten haben ganz sachte im Wasser geschaukelt und rund um das Ufer summte und brummte es von allerhand Insekten.

    Besonders die Libellen hatten es mir angetan. Elegante, leuchtend blaue Exemplare sausten durch die Luft und größere Libellen lauerten auf Stängeln und Blättern auf der Jagd nach Beute.

    Ich hätte tagelang bleiben können.



  • Heute morgen ist es schon richtig herbstlich geworden. Nebel liegt über dem Garten und alles ist feucht. Wer draußen sitzen möchte, muss sich warm einpacken und am besten ein Sitzkissen mitnehmen.

    Aber es lohnt sich, denn es gibt viel zu sehen.

    Ab September leuchtet es überall gelb und in diesem Jahr auch orange. Es ist, als wollten die Blumen die Sonne durch ihre leuchtenden Farben noch für eine Weile festhalten.

    Die Sonnenblumen aber sind verblüht und lassen die Köpfe hängen. Noch dürfen sie aber stehen bleiben, denn besonders die Meisen machen einige Kunststücke, um die noch gar nicht richtig reifen Kerne herauszupicken. Auch die Stieglitze kommen schon nachschauen, ob es etwas Leckeres für sie gibt.


    Die Pflaumen werden auch langsam reif und deshalb tummeln sich rund um den Baum die Wespen, die Mäuse und die Amseln. Mich faszinieren im Moment die Hornissen, die auf Beutesuche hin und her fliegen. Es kostet mich immer noch Überwindung, sie einfach um mich herum und an mir vorbeifliegen zu lassen. Ihr dunkles Brummen ist ein wenig unheimlich.

    Aber es sind friedliche Gesellen und bisher habe ich mit ihnen noch keine unangenehmen Erfahrungen gemacht.

  • Ja, es ist herbstlich. Und weil es hier in letzter Zeit auch öfter geregnet hat, freut das meinen leidenschaftlichen Pilzsammler sehr. Mittlerweile muss ich auch nicht mehr kontrollieren, er hat schon lange keinen Gallenröhrling oder Schönfußröhrling mehr mitgebracht.

    Mich freut es, nun auch in meinem dritten Garten Speisepilze zu finden. Nach einigen Jahren des Verteilens der Putzreste unter der Birke, stand letzte Woche dort ein schöner Birkenpilz. Und im Frühsommer habe ich drei Speisemorcheln entdeckt, die blieben aber stehen.

    In den Vorgängergärten gab es Parasol, Birkenpilze, Anisegerlinge und einmal sogar einen Steinpilz.


    Obst wird es dieses Jahr hier nicht sehr viel geben, am Apfelbaum bei der Terrasse werden die Früchte schon am Baum faulig. Die Hornissen mögen sie aber und bewerfen uns mit ihren Essensresten. Manchmal streiten sie sich sogar darum und fallen raufend auf den Tisch. Wir hatten schon mal ein sehr großes Nest in einem Schuppen, das roch nicht sehr gut, aber sonst gab es keine Probleme.

    Man sollte alles lesen. Mehr als die Hälfte unserer heutigen Bildung verdanken wir dem, was wir nicht lesen sollten.

    Oscar Wilde (1854 - 1900)


  • Mir ist diesen Sommer auch aufgefallen, dass die Vögel ganz wild auf die Beeren waren, habe ihnen dann auch einen guten Anteil der roten Johannisbeeren überlassen.

    Man sollte alles lesen. Mehr als die Hälfte unserer heutigen Bildung verdanken wir dem, was wir nicht lesen sollten.

    Oscar Wilde (1854 - 1900)


  • Die Äpfel bleiben auch für die, die sie mögen. Sie sind winzig, faul und voller Flecken.

    Die Hornissen lauern den Wespen auf. Das Wespenvolk hat sich tüchtig verkleinert. Die Hornissen verstecken ihr Nest gut. Es muss irgendwo unterm Dach sein.


    Nachbars Katze lässt uns Geschenke vor den Türen. Halbe Mäuse....immer die Hinterteile. Na, es schadet nicht, wenn die auch mal dezimiert werden.

  • .immer die Hinterteile.

    Wie lustig, unsere Katze lässt eher die Köpfe übrig oder auch mal nen Schwanz. Mit den Innereien hat sie es auch nicht so, ich finde öfter mal nen Mäusemagen und mittlerweile weiß ich auch, wie lang ein Mäusedarm ist. :grin


    Bei uns ist es dieses Jahr auch nichts mit Äpfeln. Letztes Jahr konnten wir uns kaum retten und meiner Familie kam der Apfelkuchen irgendwann zu den Ohren raus und dieses Jahr sind kaum welche dran und die paar, die dran sind, faulen schon, ehe sie richtig reif sind. Ich lasse sie auch hängen, es gibt genug tierische Interessenten. :-)


    LG, Bella

  • Nachbars Katze lässt uns Geschenke vor den Türen. Halbe Mäuse....immer die Hinterteile. Na, es schadet nicht, wenn die auch mal dezimiert werden.

    Das macht unser Kater auch so. Aber seitdem ich die Geschenke nicht mehr annehme ist es seltener geworden.

    Ich habe eine Vereinbarung mit einer Elster. Sie nimmt das Geschenk gern, was der Kater scheinbar blöd findet. :grin

  • Das macht unser Kater auch so. Aber seitdem ich die Geschenke nicht mehr annehme ist es seltener geworden.

    Ich habe eine Vereinbarung mit einer Elster. Sie nimmt das Geschenk gern, was der Kater scheinbar blöd findet. :grin

    Naja, er geht halt davon aus, das die sich auch selber versorgen kann, was er Dir wohl nicht zutraut :lache

  • Der Kater meiner Tochter hat ihr heute ein Kaninchen erlegt, das war nicht so schön. Mäuse gehen da noch. Er ist inzwischen ein sehr alter Herr aber anscheinend noch recht bissfreudig

    [SIZE=7]"Leute die Bücher lesen, sind einfach unberechenbar." Spruch aus "Wilsberg " [/SIZE]