Amazon in Zeiten von Corona

  • Ich bestelle sehr wenig bei a.... und Bücher immer bei meiner Buchhandlung vor Ort. Da allerdings Ostern ansteht und ein Enkelgeburtstag, die Spielwarenläden zu haben, muss ich wohl oder übel darauf zurück greifen. Das ist aber eine Ausnahme.

    Ja, zum Geschenke verschicken habe ich den Amazon-Service auch gern genutzt.

    - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
    Von den vielen Welten, [...] ist die Welt der Bücher die größte. (Hermann Hesse)


    :lesend Ernest Hemingway: In einem andern Land

  • Viele Spielwarenläden bieten gerade jetzt auch einen Lieferservice an, zumindestens die mir bekannten. In der Zeitung sind jeden Tag Berichte und Listen, um dem lokalen Einzelhandel zu helfen.


    Saiya

    Frage mal bei Freunden in Schottland nach, das interessiert mich auch.


    PS Deutschsprachige Hörbücher kaufe ich inzwischen wieder öfter als CDs, die kann man dann auch verleihen oder auf den Eulentisch legen. :-)

    "It is our choices, Harry, that show what we truly are, far more than our abilities." Albus Dumbledore
    ("Vielmehr als unsere Fähigkeiten sind es unsere Entscheidungen, die zeigen, wer wir wirklich sind.")

  • Dass Amazon Bücher derzeit nachrangig ausliefert, sollten alle Buchhändler als eine riesen Chance sehen, sich im Online-Markt gut zu positionieren, auch für die Nach-Corona-Zeiten.

    Der Buchhandel /Verlage jammern seit Urzeiten über Amazon, kriegen aber den Popo nicht hoch um für die Kunden eine Alternative zu bieten.

    Ihr formuliert das ja so, als gäbe es keine Alternativen, wenn man online Bücher bestellen will, dabei gibt es die doch. Die Ketten wie Osiander, Thalia oder Hugendubel haben Online-Shops (mit Versand/Lieferung oder Abholung vor Ort), und die Internet-/Telefonbestellung bieten auch immer mehr unabhängige Buchhandlungen an. Darüber hinaus gibt es auch Online-Buchhändler wie buecher.de oder buch24.de, die ihren Sitz in Deutschland haben, was auch vorteilhaft im Vergleich zu Amazon ist.

    Ich sehe da eher das Problem, dass viele Verbraucher die vorhandenen Möglichkeiten nicht nutzen und halt einfach wie gewohnt bei Amazon bestellen.


    Bookdepository ist da noch das Beste, aber auch dort bekomme ich leider nicht immer das gewünschte.

    Bookdepository gehört auch zu Amazon, ist also leider keine echte Alternative.

  • Ich sehe da eher das Problem, dass viele Verbraucher die vorhandenen Möglichkeiten nicht nutzen und halt einfach wie gewohnt bei Amazon bestellen.

    Und das, obwohl deutschsprachige Bücher überall das Gleiche kosten. Aber hey, die Bestseller fix bei Amazon ins Büro bestellt oder bei der neuen Mayerschen gekauft, das macht dem alteingesessenen Buchhändler 20m weiter um die Ecke doch nix aus. Als der dann zwei Jahre später schließen musste, durfte er sich von den gleichen Menschen noch Beschwerden anhören. Ein Kollege bestellt auch alles blind bei Amazon, weil der Versand dank Prime kostenlos ist und jammert über die verödeten Innenstädte.


    In Großbritannien wünschen sich inzwischen viele die Buchpreisbindung und die vielen verschwundenen Buchhandlungen zurück. Dort gibt es fast nur noch Ketten.

    "It is our choices, Harry, that show what we truly are, far more than our abilities." Albus Dumbledore
    ("Vielmehr als unsere Fähigkeiten sind es unsere Entscheidungen, die zeigen, wer wir wirklich sind.")

  • Ich bestellte seit Jahren nicht mehr bei Amazon. Einen netten Spaziergang von meiner Wohnung entfernt gibt es eine kleine inhabergeführte Buchhandlung, die auch englischsprachige Bücher für mich besorgt (bis auf eine einzige Ausnahme hat es bisher jedenfalls immer geklappt). Momentan kann man die Bücher telefonisch ordern und dann an der "Bücherklappe" abholen. Zuschicken lasse ich mir nichts, da ich als Nachtarbeiter ausreichend Zeit habe, selbst zu gehen.

  • Ich sag ganz ehrlich, dass ich in manchem nicht auf Amazon verzichten möchte - teilweise sogar kann.


    Ich möchte nicht auf Prime Video verzichten. Und ich bin ein Riesenfan von Prime Music. Auch Audible-Kundin bin ich.

    Und als passionierte Schuhkäuferin kauf ich die auch immer dort, wo sonst kann man Markenschuhe für 23 statt 90 Euro kaufen?


    Bei elektronischen Sachen bin ich oft regelrecht angewiesen auf Amazon. Neulich wollte ich mir OverEar- Bluetooth-Kopfhörer kaufen. Vor Ort im Laden begann das ab 50 Euro. So viel konnte ich für sowas nicht ausgeben. Also doch die bei Amazon für 25 Euro bestellt.


    Aber ausgerechnet Bücher bestelle ich schon ewig nicht mehr bei Amazon. Ich stöber im Laden. Oder wenn ich genau weiß, was ich will, bestell ich online und hol das Buch ab. Meine Buchhandlung bietet schon immer den Versand per Post an, hab ich bisher nie genutzt, da ich ja hin konnte zum Abholen. Momentan verschickt meine Buchhandlung sogar kostenlos.


    Bei Vielem kann ich - leider- nicht auf Amazon verzichten, grad bei Elektronischem und Schuhen :lache ist Amazon einfach günstiger.


    Aber gerade Bücher kann man doch prima vor Ort bestellen und in normalen Zeiten abholen oder jetzt sich liefern lassen. Aber bestell mal im Elektroladen Kopfhörer X. Die husten Dir was, erzählen Dir, das Ding ist Schrott, und wollen Dir ihr teures Zeug andrehen.

    Man möchte manchmal Kannibale sein, nicht um den oder jenen aufzufressen, sondern um ihn auszukotzen.


    Johann Nepomuk Nestroy
    (1801 - 1862), österreichischer Dramatiker, Schauspieler und Bühnenautor

  • Ich lese selbst fast nur noch EBooks, und da liebe ich meinen Kindle. Der wird viel mit Kindle Deals gefüttert oder ich lese die englische Ausgabe, auch zu Selbstverlegern auf Amazon greife ich oft. Für meine Tochter wollte ich jetzt allerdings ein gedrucktes Buch, das hat mir die Buchhandlung am Ort nach Anruf mit Rechnung in den Briefkasten geworfen.


    Ansonsten ist Amazon bei Elektronik nicht nur preislich oft unschlagbar, sondern vor allem wenn es um die Abwicklung von Reklamationen geht. Beim Elektronikmarkt muss ich die Sachen hinbringen und höre dann wochenlang nichts mehr. Ob die Sachen repariert oder ausgetauscht werden, ist Glückssache. Bei Amazon (wenn direkt von Amazon gekauft) habe ich durchwegs positive Erfahrungen mit Amazon gemacht. Und vor allem kriege ich die Sachen und habe sogar meistens noch Auswahl - vor Ort gibt es vieles gar nicht. Nur Schuhe und Bekleidung (und natürlich Lebensmittel) kaufe ich lieber im Laden, bei meinen Füßen muss ich anprobieren und ich habe keine Lust auf Retouren. Für die Kinder bestelle ich aber auch ab und an Schuhe, wenn sie deutlich günstiger sind. Die Damen leben auf großem Fuß, das wird langsam schwierig.


    Prime und Music Unlimited nutze ich auch, wobei auch Netflix hier läuft.

    “You can never get a cup of tea large enough or a book long enough to suit me.” :lesend

    C.S. Lewis

  • Ich lese derzeit ( auch dank NetGalley ) eher E-Books. Und da habe ich seit Jahren einen Kindle.

    Auch Prime Video nutze ich ( aber auch sehr viel die Mediatheken ), ebenso Audible ( obwohl ich derzeit so gut wie keine Hörbücher höre, leider ).

    Bücher kaufe ich sehr wenige ( siehe oben ), aber wenn doch, nutze ich gerne eine Buchhandlung, die zwar nicht ganz in meiner Nähe ist, die ich aber sehr gerne mag.

    Und zwar die Buchhandlung Taube in Marbach:

    https://buchhandlung-taube.buc…%20Tauben%20in%20Marbach/


    Ansonsten wird Amazon von mir auch für weitere Bestellungen genutzt, ich wohne auf dem Land und es ist für mich oft schlicht und einfach in vielen Bereichen vorteilhafter online zu bestellen ( nicht nur bei Amazon ).

    Gerade jetzt in Corona-Zeiten war und ist das oft eine große Erleichterung.

    Das muss ich ganz einfach so sagen und dazu stehe ich auch. :-)

  • Ich kaufe Bücher sehr viel gebraucht oft bei Amazon, auch bei ebay oder ebay Kleinanzeigen.

    Bei Neukäufen gehe ich entweder in meinen lokalen Buchhandel, gucke aber auch, ob ich das Buch direkt beim Autoren oder Verlag kaufen kann.


    Der Autorenwelt-Shop ist aber eine gute Idee und Alternative, danke.

    Irrlicht und Hexe (7. Hexenregel: Unterschätze nie die Kraft des Wortes - es hat eine besondere Kraft, es kann befreien, anstoßen und verändern, aber auch verletzen und zerstören)

  • Das klingt natürlich alles recht positiv.

    - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
    Von den vielen Welten, [...] ist die Welt der Bücher die größte. (Hermann Hesse)


    :lesend Ernest Hemingway: In einem andern Land

  • Von Leuten, die schon für Amazon gearbeitet haben, habe ich auch überwiegend positives gehört. Sie zahlen über Mindestlohn für ungelernte Tätigkeiten in den Lagern und die Arbeitsbedingungen sind in Ordnung. Und wenn sie jetzt verstärkt Lebensmittel, Hygieneartikel etc. ausliefern, habe ich kein Problem damit - für Bücher gibt es schließlich reichlich Alternativen. Derzeit kann man auf Amazon sogar Bücher bestellen, die von Thalia geliefert werden...

    “You can never get a cup of tea large enough or a book long enough to suit me.” :lesend

    C.S. Lewis

  • Egal was, bei Amazon kaufe ich aus Überzeugung nichts. Auch bei technischen Geräten kaufe ich hier im örtlichen Einzelhandel. Dann bezahlt man eben mal 50 EUR mehr. Wo ist das Problem? Ich habe mit dem Einzelhandel hier vor Ort eigentlich nur sehr positive Erfahrungen gemacht. Da wird ein Service geboten, den die Servicewüste Amazon eben nicht bieten kann.

    Ist zwar jetzt nicht Amazon, aber Geiz ist eben nicht geil.

    Aber die, die bei Amazon kaufen sind wahrscheinlich auch die, die sich in Fachgeschäften stundenlang beraten lassen - und dann doch wieder bei Amazon bestellen.

    Ich mag verdammen, was du sagst, aber ich werde mein Leben dafür einsetzen, dass du es sagen darfst. (Evelyn Beatrice Hall) ich wünsche allen einen schönen Tod und eine geruchslose Verwesenung.


    Allenfalls bin ich höflich - freundlich bin ich nicht.

  • Egal was, bei Amazon kaufe ich aus Überzeugung nichts. Auch bei technischen Geräten kaufe ich hier im örtlichen Einzelhandel. Dann bezahlt man eben mal 50 EUR mehr. Wo ist das Problem?

    Das Problem ist, dass ich im Einzelhandel keinen Lüfter für den PC meiner Tochter bekomme, keine beleuchtete Tastatur für mich, keinen Slowcooker in der gesuchten Größe, keinen bezahlbaren 3D Beamer und die Brillen dafür, nicht das gesuchte Zubehör für den Pool, kaum Damenschuhe in Größe 42, keine Damenringe in größeren Größen, keinen Styroporkopf für das Bastelprojekt...


    Und so maches Gerät möchte ich auch nicht schleppen, deshalb kommen meine neuen Gartenmöbel vom Lidl Onlineshop. Den gewünschten Tisch gibt es sowieso nur online. Und der Pool von Amazon, da er so nicht nur deutlich günstiger ist, sondern ich auch kein Paket von über 30kg schleppen muss.

    “You can never get a cup of tea large enough or a book long enough to suit me.” :lesend

    C.S. Lewis

  • Nun, Breumel, Amazon ist nicht (meistens) günstiger als die anderen, weil die anderen gieriger sind. Und natürlich bekommt man anderswo den Lüfter, den Beamer, die Schuhe und sogar den Pool, aber wenn es einem egal ist, wie die Preisdifferenzen zustandekommen und welche Konsequenzen sie langfristig haben, dann ist es in Ordnung, alles beim großen A zu ordern. Am besten via Alexa, und am Fire TV beobachtet man dann, wo der Knecht vom A-Lieferservice gerade ist.


    Es ist wie immer: Bequemlichkeit schlägt Bedenken. :zwille

  • Eigentlich müsste es so etwas wie den "regionalen Bücherboten" geben. Man geht auf die Seite, bestellt sen Wunschbuch und diese wird vom nächstgelegenen Buchhändler ausgeführt und über den "Bücherboten" zugestellt. So hat man nur eine Anlaufstelle ähnlich wie beim A...
    Im Prinzip ein Service wie bei den Apotheken. Oder gibt es das schon? Und wenn nicht, wer möchte es umsetzen...?

    Viele Grüße
    Thomas


    ________________________________________
    wyrd bid ful aræd - Das Schicksal ist unausweichlich