Serienempfehlungen und Plauderei

  • Ja, Ellemir, heutzutage bevorzugt man das horizontale Erzählen, also Elemente und Entwicklungen, die sich durch mehrere Serienfolgen oder die gesamte Serie ziehen, während man früher episodischer - vertikaler - erzählt hat. Das lag vor allem daran, dass nicht so oft wiederholt wurde und man nicht aus zweiter Hand an frühere Folgen kam - man wollte die Gefahr meiden, dass sich Zuschauer ausklinkten, nur weil sie ein paar Folgen verpasst haben. Bei vielen Sitcoms - etwa "Friends" - etablierten sich dann Mischformen. Es gab zwar horizontale Elemente (etwa die Liebe zwischen Ross und Rachel), aber man konnte den Folgen auch folgen (<hüstel>), ohne alle Vorgeschichten zu kennen. Wenn ich mit der strikt horizontalen Erzählweise von Serien wie "Picard" oder "Fleabag" oder ähnlichen konfrontiert bin, kann ich kaum weiterschauen, ohne vollständig zu sein. Aber man kommt eben auch mit nur ein paar Klicks an die Konserven. Oder man bingt sowieso, schaut also ganze Serien am Stück. Es sind lange Filme, und eigentlich keine Serien mehr, bei denen dem selben Personal immer wieder etwas Neues passiert, das aber auch in derselben Folge wieder aufgelöst wird.

  • Wobei es mich immer noch nervt, wenn Folgen mit einem Cliffhänger enden. Und im Comedy Bereich wird noch großteils vertikal erzählt, deshalb kann man einzelne Folgen TBBT o.ä. problemlos einfach mal so schauen.

    “You can never get a cup of tea large enough or a book long enough to suit me.” :lesend

    C.S. Lewis

  • Wenn Folgen mit Cliffhanger enden kann ich das leichter verschmerzen als wenn ganze Staffeln mit Cliffhänger enden, besonders wenn die Fortsetzung der Serie unsicher ist.

    - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
    Von den vielen Welten, [...] ist die Welt der Bücher die größte. (Hermann Hesse)


    :lesend Andreas Eschbach: Eines Menschen Flügel

  • Booklooker Die Serie ist Kind der 90er ;):lache

    Seltsam, dass die Erstausstrahlung im September 1987 war :gruebel;)

  • Dem kann ich mich nur anschließen.

    Es sind schon gute Serien total unabgeschlossen geblieben, nur weil durch Cliffhanger noch auf eine weitere Staffel spekuliert wurde. Dann lieber eine Serie gezielt zu einem vernünftigen Ende führen.

    Es geht noch übler: In Südkorea zeigen sie bereits während des Drehs erste Folgen. Wenn die Einschaltquoten nicht stimmen, werden Serien auch gern von geplanten 20 auf 16 Folgen verkürzt. Das Drehbuch wird dann kurzerhand geändert, was meistens nicht der Qualität der Serie dient. Der Zuschauer bleibt am Ende in der Luft hängen.

  • So, Staffel 10 von "Pastewka" zuendegeschaut. Nach dem wirklich krassen Durchhänger - nämlich Staffel 9 - war es relativ versöhnlich, überwiegend amüsant, meistens liebenswürdig und nur in erträglicher Dosierung zum Fremdschämen. Ich war am Ende sogar ein bisschen wehmütig, obwohl ich Sabine Vitua kaum noch ertragen konnte (habe ich das schon erwähnt?). Ein würdiger, relativ leiser Abschluss. Nun ist aber auch gut.

    Die letzten drei Staffeln sind ja bislang exklusiv auf "Amazon Prime" verstreamt worden, sollen aber wohl auch ins "Free TV" kommen.


    Sehr, sehr schön fand ich übrigens in der letzten Folge den Gastauftritt von Denis Scheck, der, ohne das Gesicht zu verziehen, den Anfangssatz von Pastewkas Afrikabuch, der da "Ich traf Anne in der Savanne." lautet, als literarische Meisterleistung über den Klee lobte. Jetzt glaube ich dem Mann überhaupt nichts mehr. ;)

  • Ich hab letztens die erste Staffel von Locke & Key beendet.

    Hm, hm. Schlecht war es nicht, aber auch nicht überragend. Kann aber auch daran liegen, dass ich mir nach Spuk in Hill House - was ich super fand - irgendwie mehr erwartet hatte von einer Netflix - Horrorserie.


    Von Pastewka habe ich mir auch die letzte Staffel angesehen. Ich mochte die Serie unglaublich gern, weil ich Bastian Pastewka mag und das irgendwie meinen Humor traf. Die 9. Staffel fand ich trotzdem so schlecht, dass ich mir die letzte Staffel eigentlich nicht ansehen wollte. Aber... sie war doch ganz ok und allein schon wegen Denis Schecks Gastauftritt sehenswert.

    Man möchte manchmal Kannibale sein, nicht um den oder jenen aufzufressen, sondern um ihn auszukotzen.


    Johann Nepomuk Nestroy
    (1801 - 1862), österreichischer Dramatiker, Schauspieler und Bühnenautor

  • Frettchen Ich bin noch dabei, Locke&Key zu schauen - mir gefällt die Serie super! Bei FSK12 erwarte ich jetzt nicht wirklich Horror... Wer Stranger Things, Umbrella Academy oder Chilling Adventures of Sabrina mag, sollte auch hier einen Blick riskieren.

    “You can never get a cup of tea large enough or a book long enough to suit me.” :lesend

    C.S. Lewis

  • Zur Zeit kann man auf A.Prime This is us Staffel 3 sehen - sind gerade bei der 5ten Folge durch, viele Rückblendungen diesmal aber uns gefällt sie weiterhin.

    Muff Muff Muff dat Muffelinchen


    Leben ist was uns zustößt, während wir uns etwas ganz anderes vorgenommen haben. (Henry Miller)

  • Die vierte Staffel "This Is Us" gibt's bislang leider nur in der Originalversion mit Untertiteln - und zum Kauf. Sterling K. Brown, der den Adoptivdrilling Randall spielt, ist übrigens auch in einigen Folgen der aktuellen dritten Staffel (kostenlos für Prime Video-Kunden - und in 4K!) der absolut hinreißenden Serie "The Marvelous Mrs. Maisel" zu sehen. Ich bin gerade mit den leider nur acht, jedoch jeweils einstündigen Folgen durch. Die letzte Folge enthält mehrere heftige Cliffhanger, die vierte Staffel wird ja gerade produziert. Ich mag diese Serie wirklich, wirklich gerne. Sie ist technisch großartig gemacht, unglaublich ausgestattet, perfekt besetzt und bis ins Detail stimmig. Sensationell.

  • Auf Netflix empfehlenswert "I am not okay with this". Bisschen Highschool und Familiendrama, bisschen Superkräfte-Fantasy. Sehr speziell. Kurze und knappe Folgen. Die Hauptdarstellerin habe ich in der neuen ES-Verfilmung als junge Beverly geliebt.

    Hollundergrüße :wave



    :lesend

    Das Kaffeehaus - Teil 1 - Marie Lacrosse

    Kleine Freuden - Clare Chambers

    Des Menschen Flügel - Andreas Eschbach


    (Die Freiheit des Menschen liegt nicht darin, daß er tun kann, was er will, sondern daß er nicht tun muß, was er nicht will - Jean Rousseau)

  • Ich schaue gerade auf Netflix "Ich schweige für dich" und bin begeistert. Der Titel ist ein bisschen dämlich, davon sollte man sich aber nicht abhalten lassen. Es ist eine Mini-Serie mit 8 Folgen und ich bedaure schon, dass ich heute abend die letzte Folge anschauen werden. Spannend, tolle Schauspieler und mehrere Handlungsstränge, die sich gerade langsam verdichten.


    Und wem die Kommissarin bekannt vorkommt: sie hat in Downton Abbey mitgespielt. ;)

  • Ich schaue gerade auf Netflix "Ich schweige für dich" und bin begeistert. Der Titel ist ein bisschen dämlich, davon sollte man sich aber nicht abhalten lassen. Es ist eine Mini-Serie mit 8 Folgen und ich bedaure schon, dass ich heute abend die letzte Folge anschauen werden. Spannend, tolle Schauspieler und mehrere Handlungsstränge, die sich gerade langsam verdichten.


    Und wem die Kommissarin bekannt vorkommt: sie hat in Downton Abbey mitgespielt. ;)

    Das ist nach einem Buch von Harlan Coben.

    Hollundergrüße :wave



    :lesend

    Das Kaffeehaus - Teil 1 - Marie Lacrosse

    Kleine Freuden - Clare Chambers

    Des Menschen Flügel - Andreas Eschbach


    (Die Freiheit des Menschen liegt nicht darin, daß er tun kann, was er will, sondern daß er nicht tun muß, was er nicht will - Jean Rousseau)