Ich habe abgebrochen ... Welche Bücher habt ihr weg gelegt? (ab 10.01.2016)

  • Ich hatte vor drölfzig Jahren einige Bücher der Autorin gelesen, aber mir war klar, das kann nicht der Geschmack von Herr Palomar sein - nie und nimmer :chen


    Herr Palomar, danke für die Erklärung vom öffentlichen Bücherschrank, jetzt bin ich wieder beruhigt :chen

  • Ich hasse das Buch und habe es auf Seite 120 (von 222) abgebrochen.
    Wirrer Schwurbel-Wurbel, den kein Mensch mehr braucht. Arme, zarte, zerbrechliche Persönchen, die sich auf ihren Diwan legen und voller Weltschmerz versuchen zu sterben und trotzdem fliegen alle Männer drauf - nicht mein Ding. Klassiker hin oder her.

    „An solchen Tagen legt man natürlich das Stück Torte auf die Sahneseite — neben den Teller.“

  • Zitat

    Original von Büchersally
    Ich habe zwei Bücher von Maeve Binchy gelesen und habe sie damals als unterhaltsame Urlaubsschmöker einsortiert. Es war "London Transport" (Kurzgeschichten rund um Londoner U-Bahn-Stationen) und "Unter der Blutbuche".


    Ich finde die einfach todlangweilig

  • Ich habe den Zauberberg auch nicht weggepackt, sondern auf meinem Regal liegen lassen, weil ich ihn auf jeden Fall beenden will. Ich versetze mich gerne in diese Zeit und die Atmosphäre etc., nur manchmal (meistens :chen) liebe ich mehr Tempo :-]

  • Zitat

    Original von Lumos
    killerbinchen, so geht es mir auch öfter mit solchen "Klassikern".
    Z. B. mit "Die Leiden des jungen Werther" oder "Zauberberg" von Thomas Mann.
    Die mögen zu ihrer Zeit revolutionär gewesen sein, aber heute einfach nur öde.


    Und ich werde nie verstehen, wie man "Die Leiden des jungen Werther" nicht mögen kann... :lache:heisseliebe

    With love in your eyes and a flame in your heart
    you're gonna find yourself some resolution.

  • So lange bin ich um dieses Buch rumgeschlichen und jetzt muss ich es abbrechen, weil es mich überhaupt nicht fasziniert :rolleyes


    Eins würde mich nur noch interessieren:

  • Zitat

    Original von Jasmin87


    Eins würde mich nur noch interessieren:



    Schade, dass es dich nicht überzeugen konnte. Ich liebe diese Reihe.

    Viele Grüße
    Inks



    bokmal.gif


    Aktuell: Robert Galbraith - Weißer Tod

    SuB: 40

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Inkslinger ()

  • Hallo :winkt
    Zuletzt abgebrochen habe ich "Tanz auf Glas" von Ka Hancock.
    Ich hatte mich wirklich sehr darauf gefreut, es stand schon Jahre in meinem Regal und die Meinungen sind überwiegend sehr positiv...
    Aber ich habe mich so gelangweilt. Und ich fand es im Gesamten einfach so schrecklich konstruiert und emotionslos. :unverstanden


    'Tschuldigung... :schuechtern


    Inhalt:
    Vielleicht hätten Lucy Houston und Mickey Chandler sich nie verlieben dürfen. Und erst recht nicht heiraten. Denn beide haben ein schweres Schicksal zu tragen. Doch die Liebe geht ihre eigenen Wege, und so führen Lucy und Mickey eine ungewöhnliche, aber glückliche Ehe. Vor vielen Jahren haben sie sich das Versprechen gegeben, keine Kinder in ihre unsichere Welt zu setzen. Als Lucy plötzlich doch schwanger wird, steht nicht nur das Fundament ihrer Beziehung auf dem Prüfstand, sondern auch die Kraft ihrer Liebe.

  • Puh, das Buch ist mir zu französisch. Dabei hat es so gute Kritiken, aber meins ist es nicht.


    Zum Leben ist es nie zu spät Jean-Pierre wacht auf und kann sich an nichts erinnern. Er ist in die Seine gefallen, ein junger Mann hat ihm das Leben gerettet. Jetzt liegt er im Krankenhaus, ein Alptraum für den menschenscheuen Einzelgänger. Über zu viel Besuch kann sich der verwitwete Rentner "ohne Kinder oder Hund" eigentlich nicht beklagen. Aber alleine ist er trotzdem nie, ständig fällt ihm jemand auf die Nerven: Die vierzehnjährige Maëva hat es auf seinen Laptop abgesehen, um "schnell mal Facebook zu checken". Maxime, ein junger Polizist, versucht herauszufinden, wie Jean-Pierre in der Seine gelandet ist - und schon bald entdecken die beiden ihre gemeinsame Leidenschaft für Schwarzweißfilme. Der gutherzigen Krankenschwester Myriam wächst der alte Griesgram mit Galgenhumor so ans Herz, dass sie ihn zu ihrem Lieblingspatienten ernennt. Und dann ist da noch Camille, der Student, der Jean-Pierre aus der Seine gefischt hat. Allen zusammen gelingt es nach und nach, Jean-Pierre zurück ins Leben zu holen - und für einen Neuanfang ist es bekanntlich nie zu spät.

  • leider der nächste Abbruch, und damit auch gleich noch den 2. teil mit dazu


    Nach 80 Seiten hatte es mich noch nicht gepackt und ich fing an, die Seiten zu überfliegen.


    Ein Massengrab in Georgien, in dem die Leichen mehrerer schwangerer Frauen entdeckt werden - und eine Verschwörung mit dem Ziel, diesen Fund der Öffentlichkeit vorzuenthalten ... Eine aufregende Entdeckung hoch in den Alpen: die gut erhaltenen Körper einer prähistorischen Familie - mit einem Neugeborenen, das verwirrende biologische Merkmale aufweist ... Eine rätselhafte Krankheit, die nur werdende Mütter befällt und zu Fehlgeburten führt ... Drei scheinbar isolierte Fakten, die in diesem Roman zu einer wissenschaftserschütternden Wahrheit zusammenkommen. Das Darwin-Virus ist ein raffiniert angelegter Thriller, der alles in Frage stellt, was wir über Herkunft und Schicksal des Menschen zu wissen glauben. Die Evolution konfrontiert die Gesellschaft mit einem nächsten erschreckenden Schritt. Dieser grimmig-intelligente, fesselnde Roman voller Abenteuer und Ideen um Genetik und Evolution, dieser temporeiche Thriller, der um so zeitlose menschliche Fragen wie Kampf, Verlust und Erlösung kreist, zählt gewiss zu den gelungensten Wissenschaftsromanen der letzten Jahre.