Lieblingsbuch-Event 5.0 [Part V]

  • :wave Kein Problem, Um Mitternacht ist ein sehr eigenes Buch. Vielleicht passt es irgendwann besser und wenn nicht, gibts ja noch genügend andere schöne Bücher. :-]

    "Wir brauchen alle immer mal wieder Beschäftigungen, die uns eine Pause von uns selbst gönnen." Tracy Chevalier, Violet, Atlantik Verlag 2020

  • Ich habe nun Farm der Tiere von George Orwell gelesen.
    Danke Debs für diesen Tipp. Ohne dich hätte ich es wohl nie gelesen, weil ich wegen diese Film ja so große Vorbehalte hatte.
    Es hat mir wirklich, wirklich gut gefallen :wave, ich bin nur mit den Namen ziemlich durcheinander gekommen und ich hätte mir ein schönes Ende gewünscht.

  • Hallo Wirbelwind,


    "Honigtot" habe ich jetzt gelesen. Sicher werde ich auch im Rezi-Thread noch meine Meinung hinterlassen (abernichtmehrjetztschonzuspät).


    Nur ganz kurz: nach anfänglichem Hadern habe ich es ganz durchgelesen und für mich ist es ein 9-Punkte-Buch. Ohne deinen direkten Vorschlag hätte ich es sicher nicht zur Hand genommen, deswegen freue ich mich jetzt nochmal und sage Danke! :wave


    LG,
    killerbinchen


    P. S. Marlene kommt aber für mich wahrscheinlich trotzdem nicht in Frage...

    „An solchen Tagen legt man natürlich das Stück Torte auf die Sahneseite — neben den Teller.“

  • Hallo Nightflower,


    ich bin in Sturm über dem Meer tatsächlich schon fast am Schluss angekommen und kann dir schon sagen: Es hat mir gut gefallen.
    Es war nur manchmal ein wenig langatmig, insgesamt aber sehr schön zu lesen und gut zum Abtauchen... besonders für die dunkle und kalte Jahreszeit, um es sich so richtig gemütlich zu machen.
    Was mir besonders gefällt ist die Athmosphäre und die Menschen mit ihren Eigenarten, das alles ist so gut eingefangen, dass man sich mittendrin befindet. Außerdem mag ich es, dass es einige magische Anteile gibt (mehr wird hier nicht verraten), die Handlung dabei aber immer glaubwürdig und in der realen Welt verankert bleibt.


    Nebenbei: Ich freue mich, dass ich das Buch sowohl im Bücherbingo als auch bei der Sommerchallenge unterbringen konnte. (Endlich mal ein Buch, dass unter anderem auch in der Jahreszeit spielt, in der ich es lese (4.46). Und eins, das kein a/A im Titel hat. Und einiges mehr zu bieten hat...)


    Danke für diese Buchempfehlung!


    Der Goldene Sohn liegt auch schon in meinem Bücherregal bereit, aber bis ich mich da heranwage, kann vielleicht noch viel Zeit vergehen, denn dort liegen stapelweise neue Bücher... und mein Lesetempo ist ja dank wunderschöner Ablenkungen drastisch gesunken. :-)


  • Es freut mich sehr, dass es dir so gut gefallen hat! :wave :knuddel1
    Ich fand alles, was du gesagt hast, genauso.
    Ich fand auch die Landschaft und die Menschen dort so toll beschrieben. :-]


    Immerhin war eins schon mal passend für dich! Beim 2. freue ich mich natürlich auch, falls es Anklang findet bzw du Zeit zum Lesen! :wave


  • Ich hab jetzt endlich mal "Raum" bestellt. Habe dieses Event ganz vergessen. :bonk :bonk Immerhin ist erst Juli. :lache

  • 1. Jennifer Benkau – Es war einmal Aleppo
    2. Sarah Kuttner – 180° Meer
    3. Alina Bronsky – Baba Dunjas letzte Liebe


    Meine drei Vorschläge haben mich alle drei angesprochen, ohne dass ein Buch davon sehr deutlich HIER geschrieben hätte. Ich hab es dann mehr oder weniger dem Zufall überlassen und mir Kuttners Buch als erstes vorgenommen, einfach weil es in der Bücherei vorrätig war. Mittlerweile habe ich es auch gelesen. Mein Eindruck ist durchaus zweigeteilt. Es war einmal ein ganz anderes Leseerlebnis, dass ich "alleine" wohl nicht gehabt hätte. Für mich war es sehr "zeitgenössisch", ein modernes Buch. Durchaus lesenswert, mit guten Gedanken. Allerdings habe ich wenig emotionalen Zugang zur Protagonistin und zum kompletten Buch gefunden. Dazu war mir die Atmosphäre zu kühl. Für mich ein interessantes Leseerlebnis, für das ich sehr dankbar bin, aber ein "Lieblingsbuch" wird es nicht.

    "Wir brauchen alle immer mal wieder Beschäftigungen, die uns eine Pause von uns selbst gönnen." Tracy Chevalier, Violet, Atlantik Verlag 2020

  • Ja, 180 Grad Meer ist wirklich sehr zeitgenössisch, das habe ich auch so empfunden. Für mich eine ganz andere Generation als meine eigene und das ist so gut auf den Punkt gebracht.
    Schön, dass es auch für dich eine "andere"
    Erfahrung war. Das habe ich ähnlich empfunden, konnte mich dabei dennoch gut in die Protagonistin einfühlen.


    Wenn dir die Atmosphäre dieses Buches zu kühl war, empfehle ich dir, es mit "Es war einmal Aleppo" zu probieren, das ist wesentlich warmherziger, lebendiger, wilder, emotionaler und einfach mitreißend (guter Spannungsbogen)
    So empfand ich es jedenfalls.


    Natürlich nur, falls du überhaupt noch Zeit und Lust haben solltest, noch eins meiner vorgeschlagenen Lieblingsbücher zu lesen.

  • @ Nightflower


    Kurzer Zwischenstand: Der goldene Sohn liegt nicht mehr in meinem SuB. Trotzdem habe ich das Buch noch nicht gelesen. :-]
    Ich hab es meiner Schwester geliehen, die hatte es in meinem Regal entdeckt und wollte es gern lesen, weil sie schon mehrmals in Indien war.
    Und, tata! Sie mochte den Roman :-)
    Das ist doch toll, so hat er sei ein Weg zu ihr gefunden :-]


    Irgendwann bald wird das Buch wieder bei mir landen. Sie sagte mir, dass sie glaubt, dass ich vielleicht teilweise nicht so begeistert sein werde, weil der Roman sich so intensiv und detailliert auf das indische Leben einlässt... Vielleicht meint sie, dass das nicht spannend genug für mich ist, da zu detail-verliebt?
    Hm, das ist natürlich eine Herausforderung für mich.
    Aber momentan fehlt mir die Muße, mich darauf einzulassen. Und ich habe auch ein bisschen Bedenken, da meine Leseflaute nun gerade erst seit zwei Monaten alten so richtig aufgehört hat.
    Ich habe daraus gelernt, mir meine Bücher stärker nach Gefühl auszusuchen und weniger danach, was sie an Neuem und Anderem zu bieten haben.
    Kann also noch dauern, bis ich mich da heranwage.
    Trotzdem danke für den Vorschlag, denn irgendwann kommt der Moment, das weiß ich.


  • lol ok. Dann mochte immerhin sie das Buch! :-) Das ist doch shcon mal was.
    Also so detailiert kam es mir nicht vor und es liest sich super gut weg, weil es einfach so gut geschrieben ist. Aber probier es am besten dann, wenn du Lust drauf hast! :wave Mich hate es halt auch interessiert, weil es so einen culture crash gab in dem Buch und weil es eben mit Medizin zu tun hat.