Jahresbesten-Liste 2016 - Autobiographie/Biographie

  • Liebe Eulen,


    wie ihr bereits unserer Ankündigung entnehmen konntet, möchten wir auch in diesem Jahr mit eurer tatkräftigen Mithilfe eine Jahresbesten-Liste erstellen, klick.
    In diesen Thread tragt bitte das Buch aus dem Bereich Autobiographie/Biographie ein, das euch im Jahr 2016 am Besten gefallen hat.


    Bitte tragt die ISBN in das entsprechende Feld ein. Titel und Autor/Autorin setzt ihr bitte – in der Form Titel – Autor/Autorin - ins Themenfeld und schreibt eine ganz kurze Begründung (keine Rezension), wieso ihr euch genau für DAS Buch entschieden habt. Eine weitere Bitte: Listet hier nur eurer Lieblingsbucher auf - ohne die Beiträge der anderen zu kommentieren. Eure Kommentare könnt ihr in der Ankündigung hinterlassen, klick.



    Beispiel:


    Alle unter eine Tanne – Jo Malinke


    Begründung:
    "Alle unter eine Tanne" hat mich zum Lachen und zum Weinen gebracht ...

  • Die Lebensgeschichte des völlig zu Unrecht in Vergessenheit geratenen hessischen Generalstaatsanwalts und ehemaligen KZ-Häftlings Fritz Bauer und sein Kampf für Gerechtigkeit. Hochinteressant, erhellend und gerade dieser Tage wichtig wie nie. Absolut lesenswert!


    - - -

    "Lieber losrennen und sich verirren. Lieber verglühen, lieber tausend Mal Angst haben, als sterben müssen nach einem aufgeräumten, lauwarmen Leben"

    Andreas Altmann

  • Wolf Biermann - Warte nicht auf bessere Zeiten. Die Autobiographie


    Obwohl ich nicht unbedingt ein Fan von Biermann bin, so habe ich selten eine so ehrliche Autobiographie gelesen. Da stellt sich niemand auf einen Sockel und sonnt sich im Glanz der eigenen "Unsterblichkeit" (wie bespielsweise der Sportskamerad Joachim Gauck).


    Biermann steht zu sich - mit allen Ecken, Kanten und Fehlern.
    Zudem ein interessanter Bummel durch die deutsch-deutsch Zeitgeschichte.

    Ich mag verdammen, was du sagst, aber ich werde mein Leben dafür einsetzen, dass du es sagen darfst. (Evelyn Beatrice Hall) ich wünsche allen einen schönen Tod und eine geruchslose Verwesenung.


    Allenfalls bin ich höflich - freundlich bin ich nicht.

  • Die zum Jubiläumsjahr neu erschienene Biographie zeichnet ein umfassendes Bild des Schriftstellers.
    .

    Unter den Büchern finden wir wieder, was uns in der Fremde entschwand, Frieden im Innern und Frieden mit unserer Umgebung.
    (Gustav Freytag, 1816 - 1895, aus "Die verlorene Handschrift")

  • Vermutlich das populärste Buch dieser im vergangenen Jahr verstorbenen Autorin vieler interessanter Biografien und in meinen Augen auch eines der besten zu Elisabeth erschienenen.
    :wave

    “Lieblose Kritik ist ein Schwert, das scheinbar den anderen, in Wirklichkeit aber den eigenen Herrn verstümmelt.”Christian Morgenstern (1871 – 1914)

  • Inge Jens beschreibt darin die Demenzerkrankung ihres Ehemannes Walter Jens und das Abschiednehmen auf sehr berührende Weise.


    Es ist zwar keine direkte Biografie eher ein Lebensabschnitt, aber ama gibt es in die Rubriken Biografie, Politik, Wirtschaft. Da die anderen Rubriken hier nicht vertreten sind, habe ich es jetzt unter Biografie eingeordnet.

  • Meine Biographie des Jahres war dieses Buch.


    Mich hat zum einen der Bericht über das alltägliche Leben in Nordkorea interessiert, zum anderen die Situation der jungen Frau, die ihrer Heimat ganz nah war, aber nicht zurück konnte, in ständiger Angst lebte, erwischt und ausgeliefert zu werden.

  • Ich kenne auch vorherigen Bücher/ Versuche einer Biographie. Diese wurde nach Astrid Lindgrens Tod verfasst und ist durch Karin Nyman, Astrid Lindgrens Tochter autorisiert. Die Andersen-Biographie beantwortete mir etliche meiner Fragen, erklärte mir Unklarheiten, die sich mir nach den vorherigen Büchern stellten. In dieser werde ich bestimmt immer mal wieder lesen, die anderen könnte ich eigentlich aus meinem Bücherregal verbannen. Von mir eine klare Leseempfehlung! Ab März gibt es diese auch als Broschur.

    Manche Bücher müssen gekostet werden, manche verschlingt man, und nur einige wenige kaut man und verdaut sie ganz.
    (Tintenherz - Cornelia Funke)