'Jahre aus Seide' - Seiten 296 - 368

  • Ich empfand diesen Abschnitt als sehr beklemmend.....Wer waren eigentlich diese Engelmacher?? Allein dieser Name ist schon so grausig! Waren das Ärzte oder Schwestern, die mit diesen illegalen Abtreibungen nebenbei Geld gemacht haben?

    Wie sehr muss sich Leni geschämt haben, das sie sich nicht einmal Martha anvertraut hat..


    Das braune Unheil nimmt seinen Lauf und Hitlet ist an der Macht. Ich mag gar nicht weiter lesen....

  • Luckynils  Engelmacher konnte jeder sein, der sich eine Abtreibung zutraute, damit Geld verdienen wollte und die drastischen Folgen für die behandelten Frauen nicht fürchteten, weil sie meist nicht angezeigt wurden, wenn die Sache schief ging.

    - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
    Von den vielen Welten, [...] ist die Welt der Bücher die größte. (Hermann Hesse)


    :lesend Roda Roda: Morgensonne Morgenland

  • Luckynils  Engelmacher konnte jeder sein, der sich eine Abtreibung zutraute, damit Geld verdienen wollte und die drastischen Folgen für die behandelten Frauen nicht fürchteten, weil sie meist nicht angezeigt wurden, wenn die Sache schief ging.

    Genau das war das Problem. Sie hatten teilweise gar keine medizinischen Kenntnisse, aber es gab ja sonst eigentlich niemanden, an dem man sich wenden konnte. Und manchmal konnte man natürlich auch Glück haben und auf eine Hebamme, Schwester oder ähnliches treffen, die wusste, was sie tat und wirklich helfen konnte, ohne zu schaden.

    Total verrückt, wenn man bedenkt, dass Abtreibungen heute teilweise mit einer Tablette durchgeführt werden können und damals "Operationen" mit Kleiderbügel durchgeführt wurden.

  • Das Ende von Leni war wirklich sehr, sehr traurig. :(


    Die politischen Diskussionen nehmen zu, das tägliche Leben verändert sich.

    Bei der Beschreibung der Brüder Merländer hatte ich auch schon ein paarmal die Überlegung ob die Andeutungen Richtung Pädophilie gehen sollen...……...schön, dass es nicht so ist. :-)

    Nur "etwas anders" zu sein, finde ich gar nicht schlimm. ;-)

  • Was musste ich hier weinen, weil Leni sterben musste. Und wie so oft macht sich der Kindsvater aus dem Staub. Ich fand das so traurig. Wenn sie sich doch nur der Familie Meyer anvertraut hätte, wer weiß, vielleicht würde sie noch leben. Den "Engelmacher" müsste man auch zur Rechenschaft ziehen, aber damals wollten die Frauen ja unerkannt bleiben, deshalb kamen diese sogenannten Engelmacher immer so davon.


    Ich finde dies nicht nur traurig, sondern auch einen komischen Namen für so jemanden.


    Für Ruth und ihre Schwester bricht jetzt eine Welt zusammen. Eine wichtige Bezugsperson und Freundin fehlt jetzt. Und vor allem verstehen sie nicht warum Leni sterben musste.

  • Arme Leni! Ich hatte gehofft, dass sie der Familie noch lange erhalten bleibt, und statt dessen muss sie sterben. Das war so unnötig, die Meyers hätten ihr bestimmt geholfen, wenn sie von ihrer schwierigen Lage gewusst hätten.

    Es ist zwar schön, dass Ruth und Ilse sich zumindest noch verabschieden konnten, aber sie verstehen nicht, warum sie gestorben ist. Ich glaube, das wird es ihnen noch schwerer machen, damit fertig zu werden.

    Die politische Lage wird immer ernster, Hitler ist zum Kanzler gewählt - noch hoffen alle, dass er nicht lange an der Macht bleibt, aber die Stimmung wird immer schlechter. Diese Szene, als Ruth dieser Gruppe "Brauner" begegnet, hat mir wirklich einen Schauer über den Rücken gejagt. Wie lange die Familie wohl noch unbehelligt weiterleben kann?

    Die Brüder Merländer sind schon etwas sonderbar - ich muss gestehen, als ich las, wie sehr die beiden Rosi verwöhnen, blitzte auch bei mir der Gedanke an Pädophilie auf. Darüber liest man leider zu viel. :( Umso froher bin ich, dass es hier nicht so ist.

  • Arme Leni! Ich hatte gehofft, dass sie der Familie noch lange erhalten bleibt, und statt dessen muss sie sterben. Das war so unnötig, die Meyers hätten ihr bestimmt geholfen, wenn sie von ihrer schwierigen Lage gewusst hätten.

    Es ist zwar schön, dass Ruth und Ilse sich zumindest noch verabschieden konnten, aber sie verstehen nicht, warum sie gestorben ist. Ich glaube, das wird es ihnen noch schwerer machen, damit fertig zu werden.

    Die politische Lage wird immer ernster, Hitler ist zum Kanzler gewählt - noch hoffen alle, dass er nicht lange an der Macht bleibt, aber die Stimmung wird immer schlechter. Diese Szene, als Ruth dieser Gruppe "Brauner" begegnet, hat mir wirklich einen Schauer über den Rücken gejagt. Wie lange die Familie wohl noch unbehelligt weiterleben kann?

    :write Das Leni irgendwann geht, wenn die Meyers sie für die Kinder nicht mehr benötigen hatte ich mir schon gedacht. Aber das Leni so stirbt.... ;(


    Hitler als Kanzler - jetzt wird die Stimmung schnell schlimmer werden. Und mit den Nachbarn gibt's sicher bald Schwierigkeiten.....

  • Leni war so gut für die Mädels - und dann das. Ich hatte mir schon gedacht, das sie eine Liebelei/Tändelei mit dem Untermieter von Nebenan hatte, aber das es dann dazu kam, das er sich "verdrückt" hat und sie - in ihrer Not - zu einem Engelmacher gegangen ist ..... puh schon heftig. Natürlich ist ihr dann das passiert, was mindestens 50 % der Engelmacher-Patientinnen passiert ist, sie stirbt.


    Martha hat erkannt, das etwas nicht stimmt, sie hat, in meinen Augen, super reagiert und auch die Mädels noch einmal zu Leni gebracht. Auch wenn beide Kinder verstört waren, es war richtig.


    Die politische Lage wird immer heikler. Irgendwie hoffen die Protagonisten noch, das Hitler nicht so lange an der Macht bleibt und irgend etwas "schlimmes" machen kann, aber..... wir wissen ja, wie es ausgegangen ist.