Coronavirus

  • Toll. Noch mehr Katastrophen.

    Die Realität reicht mir.

    Kinder lieben zunächst ihre Eltern blind, später fangen sie an, diese zu beurteilen, manchmal verzeihen sie ihnen sogar. Oscar Wilde

  • Schwer zu ertragen, dieser Zynismus. "Nur" fünf- bis zehntausend Tote, selbst wenn die Bevölkerung "durchseucht" wird. Halb so wild, oder? An Grippe sterben mehr. Oder im Straßenverkehr. Und so weiter.


    Der Unterschied besteht darin, dass wir das verhindern können, wenn wir aufhören, so egoistisch zu sein. Die Situation ist eine andere. Ich habe Angehörige, die Risikogruppen angehören, wie vermutlich jeder hier. Da ist die Letalität nicht bei 0,5 Prozent, sondern bei 25 Prozent. Menschen, die gerade aus der Chemo kommen, deren Immunsysteme aus anderen Gründen belastet sind, und ältere Menschen. Ältere, das fängt schon bei 50 an, und nicht erst bei 90. Wenn Achtzig- und Neunzigährige infiziert werden, ist die Wahrscheinlichkeit, dass sie sterben, sehr, sehr hoch. Das sind die Omas und Opas von jemandem, Mamas und Papas, Frauen und Männer. Diese Leute müssen nicht sterben, wenn wir uns alle zurückfahren und Abstand halten. Wenn wir aufhören, so zu tun, als wäre nichts, nur weil wir selbst nicht im Epizentrum des Risikos stehen (was keineswegs völlig gesichert ist). Wir tragen alle Verantwortung. Füreinander - und nicht nur dafür, dass genug Zellulose neben der Kackschüssel auf uns wartet, verdammtnocheins.

  • Schwer zu ertragen, dieser Zynismus. "Nur" fünf- bis zehntausend Tote, selbst wenn die Bevölkerung "durchseucht" wird. Halb so wild, oder? An Grippe sterben mehr. Oder im Straßenverkehr. Und so weiter.


    Der Unterschied besteht darin, dass wir das verhindern können, wenn wir aufhören, so egoistisch zu sein. Die Situation ist eine andere. Ich habe Angehörige, die Risikogruppen angehören, wie vermutlich jeder hier. Da ist die Letalität nicht bei 0,5 Prozent, sondern bei 25 Prozent. Menschen, die gerade aus der Chemo kommen, deren Immunsysteme aus anderen Gründen belastet sind, und ältere Menschen. Ältere, das fängt schon bei 50 an, und nicht erst bei 90. Wenn Achtzig- und Neunzigährige infiziert werden, ist die Wahrscheinlichkeit, dass sie sterben, sehr, sehr hoch. Das sind die Omas und Opas von jemandem, Mamas und Papas, Frauen und Männer. Diese Leute müssen nicht sterben, wenn wir uns alle zurückfahren und Abstand halten. Wenn wir aufhören, so zu tun, als wäre nichts, nur weil wir selbst nicht im Epizentrum des Risikos stehen (was keineswegs völlig gesichert ist). Wir tragen alle Verantwortung. Füreinander - und nicht nur dafür, dass genug Zellulose neben der Kackschüssel auf uns wartet, verdammtnocheins.

    Danke! <3

    Ich muss ja zugeben, dass ich anfangs auch nicht so wirklich besorgt war. Es war eben ein Grippevirus.

    Aber wenn so eine Ansage von der Regierung kommt, wie es am Freitag der Fall war, dann ist das schon ziemlich ernst zu nehmen. Die werden ja nicht mit Absicht die Wirtschaft lahm legen. Das wäre nämlich dumm.

    Je mehr über das Virus und vor allem die rasante Verbreitung bekannt wurde, desto mehr Sorgen habe ich mir gemacht. Nicht um mich, sondern um diejenigen, für die das tödlich sein könnte. Das scheint aber immer noch nicht bei jedem angekommen zu sein. Oder derjenige hat niemanden älteren und niemanden, der krank ist um sich. Dann sag ich nur "Herzlichen Glückwunsch, du hast das große Los gezogen!". Kann man nicht wenigstens etwas Rücksicht auf andere nehmen? Das ist doch nicht zu viel verlangt!

    "Monsters are real, and ghosts are real, too. They live inside us, and sometimes, they win."

    (Stephen King)

  • Ich war heute ausser Haus. Es ist bei uns als wenn es Sonntag wäre, deutlicher weniger Menschen unterwegs. Bin froh meine Blutdrucktabletten bekommen zu haben, da hatte ich ein wenig Sorge und weil ich in der Stadt war, auch noch kurz in einer Buchhandlung. Die Buchhändlerin meinte Samstag wäre die Hölle losgewesen, sie rechne aber damit das die Geschäfte zumachen müssen. Die nächsten Tage werde ich zum Arbeiten rausgehen und auf dem Weg immer mal wieder einkaufen. Da ich nächste Woche Urlaub habe, ist das erst mal mein Plan. War die Tage nicht auf der Arbeit, bin jetzt mal gespannt was mich erwartet.

  • Dass alle unter Quarantäne gestellt werden, wäre nach Ansicht dieses Virologen allerdings kontraproduktiv. Er sagte, es sei ungesund. Spazierengehen allein oder mit der eigenen Familie sollte erlaubt sein. Wenn alle 2 m Abstand von anderen halten, ist das draußen kein Problem. Sich eine gute Konstitution durch täglich genügend Bewegung zu erhalten ist auch eine gute Voraussetzung, um im Falle der Ansteckung mit dem COVID-19 Virus fertig zu werden. Wochenlang nur in Haus oder Wohnung bleiben zu müssen, schwächt hingegen.

    Ich kann wirklich auf alles verzichten, aber wenn ich nicht wenigstens einmal am Tag rausgehen und mich bewegen kann, werde ich irre. Deshalb hoffe ich sehr, dass man das weiterhin machen kann.

  • Der Unterschied besteht darin, dass wir das verhindern können, wenn wir aufhören, so egoistisch zu sein.

    Danke für Deine klaren Worte, Tom.


    Auch wenn die Mortalitätsrate jetzt noch scheinbar gering ist, muss uns bewusst sein, dass sie deutlich ansteigt, wenn die medizinische Versorgung nicht mehr gewährleistet werden kann. Insofern ist eine Ausbreitung zwingend zu verlangsamen.
    Weiterhin wissen viele Menschen gar nicht, ob sie zu einer Risikogruppe gehören, weil sie gar keine regelmäßigen Gesundheitschecks machen.


    Wir haben es jetzt in der Hand die Entwicklung zu verlangsamen. Wenn wir uns umgehend alle im Sinne der Gesellschaft und des Allgemeinwohls vernünftig verhalten, muss es nicht zu Ausgangssperren kommen. Gelingt uns das nicht, muss es wohl auch dazu kommen.


    Insofern sollte unsere Devise heißen:


    JEDER TAG ZÄHLT

  • Gerade gelesen: "RKI bittet: Keine Corona-Partys feiern! "

    Immer wenn du glaubst, die Menschheit hätte den Zenit der Dummheit erreicht, lässt sich von der Spitze aus ein neuer Gipfel finden... :bonk

    “You can never get a cup of tea large enough or a book long enough to suit me.” :lesend

    C.S. Lewis

  • Gerade gelesen: "RKI bittet: Keine Corona-Partys feiern! "

    Immer wenn du glaubst, die Menschheit hätte den Zenit der Dummheit erreicht, lässt sich von der Spitze aus ein neuer Gipfel finden... :bonk

    Aber genau solche Leute zwingen dann dazu, eine Ausgangssperre zu verhängen. WEil sie zu dumm sind, sich mal etwas zurückzunehmen und mit sich selbst zu beschäftigen.

    Liebe Grüße
    Sabine


    Ich :lesend "Trümmerkind" von Mechtild Borrmann

    Ich höre "Nordlicht. Die Tote am Strand" von Annette Hinrichs

    SuB: 142

  • Wer kommt denn auf sowas? :yikes

    Was ich gerade in meinem erweiterten Umfeld erlebe, kommt dem nahe (zum Glück nicht im direkten Umfeld). Und wenn man dann was sagt, ist man die Blöde, wird ausgelacht oder angemeckert. Manches fasse ich einfach nicht. Auch das macht mich ein bisschen fertig.


    Ansonsten ein großes Dankeschön, an dich Pelican und dich Tom für eure deutlichen Worte.
    Man kann gar nicht oft genug sagen, worum es eigentlich geht.

  • Hoffentlich nicht, mir geht es jetzt schon auf die Nerven. Der Gedanke, fünf Wochen kein Kino, keine Treffen mit Freunden und nichts unternehmen macht nicht wirklich Spaß. Ich habe eine Woche in den Osterferien frei genommen und hatte mir meinen Urlaub eigentlich anders vorgestellt... Hoffentlich ist der Spuk bald vorbei.

    5000 von 90 Millionen sollten wir eigentlich überleben können.


    Och mei, kein Spaß.


    Ich hatte Anfang dieses Jahres schon einen abartigen grippalen Infekt, der meine Kardiomyopathie angetriggert hat wodurch ich kardial dekompensiert bin, was in Folge dessen - neben Wasser in der Lunge, Atemnot und einem entgleisten Blutdruck - durch den Sauerstoffmangel zu akutem Nierenversagen und einem Schlaganfall geführt hat. Wohlgemerkt bin ich erst 30. Ich könnte nicht mal sagen, ob es die ersten Tage auf der Intensivstation hell oder dunkel in meinem Zimmer war. Nehme nun standardmäßig eh schon 6 verschiedene Medikamente am Tag, bei denen der Apotheker dachte, ich kaufe für meine Oma ein, und man wollte mir einen Defibrillator implantieren (was ich vorläufig nur deshalb abgelehnt habe, weil die Dinger das Herz manchmal falsch schocken). Ist auch kein Spaß. Aber kein Kino ist auch schlimm.

  • In einer Glosse unserer Tageszeitung schrieb eine Journalistin, dass sich viele Menschen weniger vor Corona fürchten als davor, ihre Kinder daheim betreuen und sich mit ihnen beschäftigen zu müssen.


    Natürlich ist eine Ähnlichkeit mit hier postenden UserInnen völlig unbeabsichtigt.

    Kinder lieben zunächst ihre Eltern blind, später fangen sie an, diese zu beurteilen, manchmal verzeihen sie ihnen sogar. Oscar Wilde

  • Danke Tom für Deine klaren und besonnenen Worte.


    Das ist es eigentlich, was ich mir von jedem erwarte: den Ernst der Lage erkennen und trotzdem Ruhe bewahren.


    Nachdem es weder Medikamente noch Impfungen dagegen gibt, liegt es allein an UNSEREM Verhalten, die Pandemie zu verlangsamen.


    Panik hat noch keinen weitergebracht, strunzdumme Ignoranz aber auch nicht.

    Lieben Gruß,


    Batcat


    Ein Buch ist wie ein Garten, den man in der Tasche trägt (aus Arabien)

  • Ich fürchte, es gibt zum größten Teil nur zwei verschiedene Arten: Die Panischen und die Unbesorgten. Glücklicherweise ist mein Umfeld wieder das eine noch das andere.

    "Monsters are real, and ghosts are real, too. They live inside us, and sometimes, they win."

    (Stephen King)