Coronavirus der Zweite

  • Ich glaube, bei einem schlimmeren Ausbruch wäre die Menschheit gar nicht in der Lage, damit fertig zu werden.

    Das hat etwas mit dem erwähnten Egoismus zu tun, aber dann auch mit der entstehenden Panik und der daraus resultierenden Gewalt, die wiederum aus dem Egoismus entsteht.

    Man kann nur hoffen, dass es genug vernünftige Menschen derzeit gibt, die aus dem Geschehen jetzt die richtigen Lehren ziehen und etwas verändern.

    Die Hoffnung stirbt zuletzt.

    Schon der weise Adifuzius sagte: Nach meinem nächsten Schiffbruch wären vegane Kannibalen mein größter Wunsch! :chen

  • Man wünscht natürlich niemandem etwas Böses, aber diese Demos können eigentlich nicht folgenlos bleiben. Es kann kaum sein, dass es auf diesen Demos keine infizierten Personen gab. In spätestens zwei Wochen sollten sich die ersten Folgen dieses Verhaltens in den Zahlen oder Arztpraxen niederschlagen.

    Eigentlich müsste man die Personalien aller Beteiligten dieser Demos aufnehmen und diese dann bei einer eventl. Erkrankung die Kosten in Rechnung stellen. Zumindest denjenigen, die ohne Mundschutz dort auftreten und sich nicht an die Auflagen der Genehmigungsbehörden richten.

    Es gibt weder moralische noch unmoralische Bücher. Bücher sind gut oder schlecht geschrieben, sonst nichts.


    Oscar Wilde (1854 - 1900)

  • Eigentlich müsste man die Personalien aller Beteiligten dieser Demos aufnehmen und diese dann bei einer eventl. Erkrankung die Kosten in Rechnung stellen. Zumindest denjenigen, die ohne Mundschutz dort auftreten und sich nicht an die Auflagen der Genehmigungsbehörden richten.

    Oder um zumindest alle unter Quarantäne stellen zu können, sobald der 1. positiv getestet wird.


    Wenn man das sogar beim Frisör so macht....

  • ich verstehe das Verhalten der Menschen inzwischen überhaupt nicht mehr. Sogar Leute die ich für bodenständig gehalten habe schwubbeln jetzt so einen Blödsinn, einfach nur noch haarstreubend. Anstatt das wir uns alle freuen das wir es bisher so gut geschafft haben und alle weiter den Po zusammenzwicken damit man die Lockerungen auch lassen kann . Nein jetzt drehen die alle noch mehr durch. Eine gewisse Partei ist ja da Vorreiter beim Geschrei ;-)

  • Ich seh da durchaus einen Zusammenhang zwischen Intelligenz PLUS Bildung und Rechtsextremismus und Verschwörungstheorien.

    Eigentlich müsste man die Personalien aller Beteiligten dieser Demos aufnehmen und diese dann bei einer eventl. Erkrankung die Kosten in Rechnung stellen. Zumindest denjenigen, die ohne Mundschutz dort auftreten und sich nicht an die Auflagen der Genehmigungsbehörden richten.

    Dann bitte der "ich hab von nix gewusst" Kemmerich zuerst.


    So langsam ergibt sich von dem ein immer klareres Bild für mich.


    Ich hoffe, dass solche Bilder auch einfließen in die nächsten Wahlen. Nur weil Corona ist, ist ja nicht alles vergessen - hoff ich.


    Ich kenn auch so Verschwörungstheoretiker. Aus der Klapse:lache

    Ich sag da, leider, nix. Weil ich leider auch öfter mal hin muss und eh schon unbeliebt bin, weil ich gern lese... "Arrogante Schlampe" hör ich öfter, wenn ich im Zimmer meine Bücher auf den Nachttisch leg oder im Garten sitz und les. Wenn ich da auch noch mit jedem diskutier, kann ich in einer Notsituation nicht mehr ins Krankenhaus, weil mich da viele schon scheiße finden, nur weil ich lese. Wähl ich da noch grün und bin für die Maßnahmen. Dann werd ich da so gemobbt, dass es mich fertig macht.

    Man möchte manchmal Kannibale sein, nicht um den oder jenen aufzufressen, sondern um ihn auszukotzen.


    Johann Nepomuk Nestroy
    (1801 - 1862), österreichischer Dramatiker, Schauspieler und Bühnenautor

  • ich verstehe das Verhalten der Menschen inzwischen überhaupt nicht mehr. Sogar Leute die ich für bodenständig gehalten habe schwubbeln jetzt so einen Blödsinn, einfach nur noch haarstreubend. Anstatt das wir uns alle freuen das wir es bisher so gut geschafft haben und alle weiter den Po zusammenzwicken damit man die Lockerungen auch lassen kann . Nein jetzt drehen die alle noch mehr durch. Eine gewisse Partei ist ja da Vorreiter beim Geschrei ;-)

    Ich kann mir vorstellen, dass das alles mit Angst zu tun hat. Die wollen nicht wahr haben, was gerade passiert.

  • So schlimm? :yikes


    Hier geht es tatsächlich. Mir ist noch keiner über den Weg gelaufen, der Unsinn von sich gibt. Was mich aber schon ärgert ist, dass es einige gibt, die sich weigern Mundschutz zu tragen. Vor allem, weil wir ja auch ein Unternehmen in der Pflege sind. Gerade die müssten ja jetzt vorbildlich handeln.

  • Ich kann mir vorstellen, dass das alles mit Angst zu tun hat. Die wollen nicht wahr haben, was gerade passiert.

    teilweise denke ich spielt Angst eine Rolle da gebe ich dir recht, aber da sind auch noch andere Sachen die da dahinter stecken . Mit Angst allein kann ich mir das nicht erklären, den wer wirklich große Angst hat , auch wenn er es irgendwo verdrängt rennt dann nicht zu einer Demo mit wer weis wie viel Menschen auf kleinem Raum. Das ist unlogisch in meinen Augen. Zum Begreifen *wollen* muß man sich auch damit gefassen und sich beschäftigen damit was den wirklich los ist. Der Nachteil ist das man ja nichts sieht im Alltag niemand hat Rosa Punkte oder hopst laufend vor sich hin . Das Leiden und Sterben findet fern ab statt auf den Intensivstationen der Krankenhäuser in Isolation. Aber selbst da gibt es Bilder die eigentlich reichen müßten um zumindest solche Aufläufe zu verhindern. Auf eine Demo zu gehen um gegen eine Coronaverschwörungsdiktatur zu protestieren ist schon sehr hirnrissig . Zeigt ja doch das die Leute nicht begriffen haben was Diktatur und Demokratie wirklich bedeuten. Ein Punkt mag noch sein das wir wirklich bisher sehr viel Glück hatten und unsere Krankenhäuser dem standgehalten haben und hier kein zweites Italien stattgefunden hat. Ich hoffe für uns alle das es so bleibt .

  • So schlimm? :yikes


    Hier geht es tatsächlich. Mir ist noch keiner über den Weg gelaufen, der Unsinn von sich gibt. Was mich aber schon ärgert ist, dass es einige gibt, die sich weigern Mundschutz zu tragen. Vor allem, weil wir ja auch ein Unternehmen in der Pflege sind. Gerade die müssten ja jetzt vorbildlich handeln.

    Den größten Irrwitz habe ich letzte Woche beim Einkaufen erlebt . Als ich aus dem Kaufland raus bin kam mir ein Mann entgegen der eine FFP2 Maske trug....und jetzt kommts.... die Nase schaute raus... da kann man sich nur vor den Kopf schlagen ehrlich ..:bonk. Ich glaube langsam das sich jetzt langsam rauskristallisiert wer noch ein bissl Hirn im Kopf hat und wer sich bisher nur gut getarnt hat :pille

  • Den größten Irrwitz habe ich letzte Woche beim Einkaufen erlebt . Als ich aus dem Kaufland raus bin kam mir ein Mann entgegen der eine FFP2 Maske trug....und jetzt kommts.... die Nase schaute raus... da kann man sich nur vor den Kopf schlagen ehrlich ..:bonk. Ich glaube langsam das sich jetzt langsam rauskristallisiert wer noch ein bissl Hirn im Kopf hat und wer sich bisher nur gut getrant hat :pille

    Vielleicht hat er die Maske beim Betreten dann über die Nase gezogen? Das machen viele so, vor allem Brillenträger.

    “You can never get a cup of tea large enough or a book long enough to suit me.” :lesend

    C.S. Lewis

  • teilweise denke ich spielt Angst eine Rolle da gebe ich dir recht, aber da sind auch noch andere Sachen die da dahinter stecken . Mit Angst allein kann ich mir das nicht erklären, den wer wirklich große Angst hat , auch wenn er es irgendwo verdrängt rennt dann nicht zu einer Demo mit wer weis wie viel Menschen auf kleinem Raum. Das ist unlogisch in meinen Augen. Zum Begreifen *wollen* muß man sich auch damit gefassen und sich beschäftigen damit was den wirklich los ist. Der Nachteil ist das man ja nichts sieht im Alltag niemand hat Rosa Punkte oder hopst laufend vor sich hin . Das Leiden und Sterben findet fern ab statt auf den Intensivstationen der Krankenhäuser in Isolation. Aber selbst da gibt es Bilder die eigentlich reichen müßten um zumindest solche Aufläufe zu verhindern. Auf eine Demo zu gehen um gegen eine Coronaverschwörungsdiktatur zu protestieren ist schon sehr hirnrissig . Zeigt ja doch das die Leute nicht begriffen haben was Diktatur und Demokratie wirklich bedeuten. Ein Punkt mag noch sein das wir wirklich bisher sehr viel Glück hatten und unsere Krankenhäuser dem standgehalten haben und hier kein zweites Italien stattgefunden hat. Ich hoffe für uns alle das es so bleibt .

    Da hast du auch wieder recht.

    Ich finde es einfach total schlimm, dass es gefühlt immer mehr werden. Keine Ahnung, wie man dem Herr werden soll.

  • Ich habe mich gestern auch mit einer Kollegin unterhalten, die ich total gerne mag aber ganz offen damit umgeht, dass sie zu den Verschwörungstheoretikern gehört. Wir haben das Thema Corona dann ausgeklammert. Wie ich damit weiterhin umgehe, weiß ich noch nicht.

  • Klingt eigentlich völlig irre, aber ich glaube Frettchen aufs Wort. Es ist nicht zu fassen! Ich glaube neulich in der S-Bahn (die ja gerade immer schön leer ist) einige Meter hinter meinem Rücken strunzdummes Getuschel gehört zu haben, dass ich ja ein leichtes Opfer wäre, da ich ja lese …

    Sie assoziierten das offenbar mit körperlicher Schwäche :lache

    Habe mir nicht die Mühe gemacht, mich umzudrehen.

    Ich werde langsam alt, aber ich bin ein erfahrener Kampfsportler, hatte auch schon Anzeigen wegen Körperverletzung. Auf den Tag, an dem ich angegriffen werde, weil ich ein Buch lese, warte ich noch …

  • Ich war gestern im Büro und war teilweise entsetzt, was Kollegen da von sich gegeben haben. Bislang sind sie mir völlig normal vorgekommen. Diese Meinung muss ich nochmal überdenken. Ich bin tatsächlich froh heute wieder Homeoffice machen zu können.

    Bei uns ist es gerade umgekehrt. Nach ein paar Wochen Homeoffice gehe ich freiwillig wieder ins Büro, weil meine Wohnung und ich angefangen haben, wie bei den "Flodders" auszusehen. In der Firma sind wir natürlich nicht so viele wie sonst, aber alle verhalten sich vernünftig, setzen beim Brezelholen eine Maske auf u.s.w. Wir haben keinen Kundenkontakt.

    Was man da jetzt teilweise von den Kollegen, die weiter im Homeoffice sind, an Theorien hört, das glaubt man nicht. Ich hätte vermutet, die schmoren schon zu lange allein vor sich hin, scheint aber bei euch andersrum zu sein ...

  • Ich habe mich gestern auch mit einer Kollegin unterhalten, die ich total gerne mag aber ganz offen damit umgeht, dass sie zu den Verschwörungstheoretikern gehört. Wir haben das Thema Corona dann ausgeklammert. Wie ich damit weiterhin umgehe, weiß ich noch nicht.

    Hat sie dafür eine Begründung gesagt? Mich interessiert einfach, wie Leute dazu kommen sowas zu glauben.

  • Den größten Irrwitz habe ich letzte Woche beim Einkaufen erlebt . Als ich aus dem Kaufland raus bin kam mir ein Mann entgegen der eine FFP2 Maske trug....und jetzt kommts.... die Nase schaute raus... da kann man sich nur vor den Kopf schlagen ehrlich ..:bonk. Ich glaube langsam das sich jetzt langsam rauskristallisiert wer noch ein bissl Hirn im Kopf hat und wer sich bisher nur gut getarnt hat :pille

    Ha, das kann ich toppen!

    Mann mit Maske. Zieht die Maske runter, hustet sich in die Hand (!) und zieht die Maske dann wieder hoch :bonk

  • Für das alles wird es eine Vielzahl von unterschiedlichen Gründen geben. Auf der einen Seite ist die offizielle Kommunikation von Politik, Wissenschaft und RKI manchmal wirklich etwas unglücklich, nicht abgestimmt und enthält Fehler.


    Dann ist das Thema unheimlich komplex, so dass es nicht leicht zu verstehen ist und auch unterschiedliche Interpretationen geben kann. Des Weiteren sind die Ergebnisse hochvolatil und nicht stabil.


    Es mangelt an Wissen über die Arbeitsweise in der Wissenschaft. Es mangelt an mathematischem und statistischem Verständnis. Seit ewiger Zeit gibt es ja diesen dusseligen Satz "Glaube keiner Statistik, die Du nicht selbst gefälscht hast". Das zeigt eher, dass man nicht in der Lage ist, solche Modelle zu lesen und zu verstehen. Alle Modelle versuchen, die Realität abzubilden. Da diese aber zu komplex ist, benötigt jedes Modell Vereinfachungen und Prämissen. Nur in diesem Kontext können modellierte Ergebnisse interpretiert werden. Beim Corona-Thema wird aber von allen Seiten munter eine relative Zahl wie R als Ziel angegeben, interpretiert ... und nicht verstanden. Niemals kann man ein komplexes Modell nur anhand einer einzigen Zahl interpretieren. Und auch nicht, ohne die absolute Basis auch noch dazuzunehmen.

    Einfaches Beispiel: R =3 klingt dramatisch, ist es bei 100 Infizierten aber nicht. R = 1,05 klingt besser, hat aber bei 150.000 Infizierten eine ganz andere Wirkung.


    Viele Vergleiche hinken gewaltig. Bundesligafußball wird bspw. mit Kinderspielplätzen gleichgesetzt und nicht mit anderen Teilen der Unterhaltungsindustrie oder vielleicht sogar dem eigenen Arbeitsplatz.


    Die Menschen sind im Allgemeinen mit allem überfordert und blicken eventuell auch nur auf Deutschland. Die Zahlen in vielen anderen Ländern steigen aber weiterhin, werden aber nicht berücksichtigt. Die Menschen fühlen sich auch allein gelassen. Bei den Demos sind dann aber viele andere. Dieses Gemeinsamkeitsgefühl stimmt dann schon mal positiv und vermittelt den Eindruck und die Hoffnung, dass endlich etwas dagegen getan wird. Es wird sich aber bei der Benennung des Ziels auf das Symptom eingeschossen und nicht auf die Ursache. "Ich lasse mir das nicht gefallen, dagegen muss man doch etwas tun" ist oftmals der Motivator für solche Handlungsweisen.