Coronavirus - Nummer 3

  • In Offenburg soll der Weihnachtsmarkt noch stattfinden. Ich verzichte gerne freiwillig. Glühwein kann ich auch daheim trinken ...

    In der Schule schicken sie bei uns jedes hustende Kind heim. Auch hatten wir schon einige Lehrer und Klassen in Quarantäne.

    Nach einigen Wochen mit überwiegend jüngeren Positiven ist das Virus jetzt bei uns in den Pflegeheimen angekommen ... . Aber so, wie die Besucher sich dort teils benehmen, ist auch das kein Wunder... .


    Normalerweise ist es so, dass ein positiv Getesteter in Quarantäne muss. Manchmal aber nur 7 Tage. Kommt auf den Kontakt an. Direkte Kontaktpersonen müssen sofort für mind. 14 Tage in Quarantäne. Über die Zeitdauer entscheidet das Gesundheitsamt.
    Normalerweise überprüft das Gesundheitsamt auch die Einhaltung der Quarantäne, aber bei den aktuell steigenden Zahlen kommen die kam noch hinterher. DA ist die Vernunft jedes einzelnen gefragt. Und wenn man krank/erkältet ist, dann hat man eben erstmal daheim zu bleiben. Egal wie lange es dauert bis man einen Test bekommt, bzw. das Ergebnis kommt.

    Generell habe ich das Gefühl dass die jüngeren teils besser damit umgehen können, als die älteren. Zumindest ist das in meiner Familie so. Es ist schwierig auf etwas zu verzichten. Aber aktuell muss es eben sein. Sonst laufen wir in eine Katastrophe rein.


    Bei den vielen Regeländerungen komme ich teils auch kaum noch mit. Dabei ist eines immer gleich geblieben: Abstand, Hygiene , Maske ... . Und ich denke, dass Abstand das Wichtigste ist.

  • Mein Kollege war wohl nicht positiv, jedenfalls gab es keine neuen Mitteilungen. Unser Weihnachtsmarkt in Oldenburg wurde gestern endgültig abgesagt. Seit gestern mehr Maskenpflicht. Krankenhäuser schon zu 50 % ausgelastet. Unser Oberbürgermeister hat sich infiziert.


    Euer Daumendrücken hat geholfen!

  • Corona oder Covid 19 ist ohne Frage eine schwere Krankheit die zudem auch noch hoch ansteckend ist. Und die Leute, die diese Krankheit leugnen, die befinden sich auch objektiv in einem Irrtum. Man sollte das Ganze daher auch nicht auf die leichte Schulter nehmen.


    So weit so gut.


    Doch es bringt auch nichts täglich neue Panikszenarien und angstmachende Prognosen unter die Menschen zu bringen. Denn gerade so etwas nutzt sich sehr schnell ab und ist daher auch eher kontraproduktiv. Insofern sollten sich Herr Dr. Lauterbach und Herr Minister Altmayer einfach mal etwas zurückhalten.

    Auch die brachiale Sprache unserer Kanzlerin ist wenig hilfreich.

    Wir sind hier nicht mehr in der DDR, Frau Dr. Merkel.


    Und in wenigen Tagen tritt wieder ein „Gremium“ zusammen, das so in unserer Verfassung nicht vorgesehen ist. Die „Ministerpräsidentenkonferenz“. Da werden dann wieder weitreichende Beschlüsse gefasst, die nach Meinung vieler Verfassungsjuristen schlichtweg verfassungswidrig sind.

    Aber der eigentliche Skandal ist, dass diese Beschlüsse am Parlament vorbei gefasst werden.

    Und das Parlament lässt sich das auch noch gefallen.


    Es bedarf nun einmal eines Parlamentsbeschluss wenn die Grund- und Freiheitsrechte eingeschränkt oder für eine genau zu beziffernden Zeitraum außer Kraft gesetzt werden. Wobei dieses übrigens nicht für die Artikel 1 bis 19 GG gilt. Die können nicht außer Kraft gesetzt werden. Das haben auch einige Oberverwaltungsgerichte und Landesverfassungsgerichte so gesehen. Wie gut nur, dass es Juristen gibt, die der Regierung sagen was Sache ist. Die Parlamente schauen der Regierung (egal ob nun Bundes- oder Landesregierung) schon lange nicht mehr auf die Finger. Die Legislative scheint sich selbst aus dem Spiel zu nehmen.


    Die Menschen in diesem Land wissen wie sie sich zu verhalten haben. Einige wenige Unbelehrbare gibt es immer und überall und zu jedem Thema. Aber die Masse der Menschen verhält sich verantwortungsbewusst.


    Insofern braucht auch niemand den Lauterbach, der wohl die Rolle des „bösen schwarzen Mannes“ spielt, mit dem früher die Kinder erschreckt wurden. Und es braucht auch niemand inkompetente Minister wie den Altmayer der eigentlich noch nie was auf Reihe gekriegt hat.


    Was wir brauchen sind Parlamente die sich ihrer Verantwortung bewusst sind. Wir brauchen keine Regierungen die quasi mit brünningschen Notverordnungen meinen regieren zu müssen. Und wir brauchen eine Bevölkerung die mündig ist und wachsam ist – die aber nicht ala Blockwart agiert.


    Und es ist wie es ist, Herr Dr. Lauterbach, wir müssen alle sterben – auch Sie – der ja offenbar von sich meint er hätte göttliche Eingebungen. Mich wundert nur, das Sie noch nicht den kollektiven Selbstmord gefordert haben, denn dann wäre die Pandemie bereits Geschichte.


    Und über eines muss man sich klar sein. Ein neuerlicher Lockdown wäre unverantwortlich und würde unsere Wirtschaft irreparabel schädigen. Und das wäre es dann mit dem guten Leben. Das Herunterfahren des öffentlichen Lebens wäre der Super-GAU in diesem Land. Aktionsmus und die Kakophonie der Maßnahmen sind eher kontraproduktiv als das sie helfen.


    Was hilft ist Eigenverantwortung und dazu bedarf es Vertrauen in die Menschen in diesem Land , welches die Regierungen offenbar nicht haben. Den Menschen vertraue ich, den Regierungen nicht – und dieser Frau Merkel schon gar nicht.

    Und nun mache ich mich sicher zur Freude aller vom Acker. Ich habe fertig...

    Ich mag verdammen, was du sagst, aber ich werde mein Leben dafür einsetzen, dass du es sagen darfst. (Evelyn Beatrice Hall) ich wünsche allen einen schönen Tod und eine geruchslose Verwesenung.


    Allenfalls bin ich höflich - freundlich bin ich nicht.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Voltaire ()

  • Und über eines muss man sich klar sein. Ein neuerlicher Lockdown wäre unverantwortlich und würde unsere Wirtschaft irreparabel schädigen. Und das wäre es dann mit dem guten Leben. Das Herunterfahren des öffentlichen Lebens wäre der Super-GAU in diesem Land. Aktionsmus und die Kakophonie der Maßnahmen sind eher kontraproduktiv als das sie helfen.


    Was hilft ist Eigenverantwortung und dazu bedarf es Vertrauen in die Menschen in diesem Land , welches die Regierungen offenbar nicht haben. Den Menschen vertraue ich, den Regierungen nicht – und dieser Frau Merkel schon gar nicht.

    Ja, ein neuerlicher Lockdown wäre für die Wirtschaft sehr schädlich - ein unter der Anzahl der Schwerkranken zusammenbrechendes Gesundheitssystem auch. Werke im Ausland bestellen gerade große Vorräte bei deutschen Herstellern, um für einen Lockdown hier vorbereitet zu sein. Viele Firmen haben hier schon wieder umgestellt, home office so weit wie möglich.


    Es liegt in den Händen der Bevölkerung, den Lockdown zu verhindern.


    Gestern bei Aldi, ein Angestellter mit Maske unter der Nase, der immer wieder quer durch den Laden lief. Der andere mit hochgeklapptem Visier, keine Maske. Bei tegut ein ähnliches Bild, dort stehen dann zwei ohne Masken und unterhalten sich, während die Kunden darauf warten, zügig bezahlen und den Laden verlassen zu können.


    Im Treppenhaus (Kindertagespflege in einem anderen Stockwerk) zwei Mütter, die sich mit Maske unter der Nase bzw. unter dem Kinn unterhalten (vorgestern aus dem Berlin-Urlaub zurückgekommen) - wohlwissend, dass sie genau vor der Tür der 90-jährigen Bewohnerin stehen.


    Ja, viele Menschen verhalten sich verantwortungsbewusst. Leider scheint diese Gruppe immer kleiner zu werden, so nach dem Motto, ist bisher nichts passiert, wird auch so bleiben.

    Der von Sinela verlinkte Artikel bringt es sehr treffend auf den Punkt:

    https://www.spiegel.de/wissens…ocket-newtab-global-de-DE

    "It is our choices, Harry, that show what we truly are, far more than our abilities." Albus Dumbledore
    ("Vielmehr als unsere Fähigkeiten sind es unsere Entscheidungen, die zeigen, wer wir wirklich sind.")

  • Ich glaube, dass drei Wochen gezielter Lockdown weniger finanziellen Schaden anrichten, als sich auf die Vernunft der Menschen zu verlassen.


    Dass die Appelle an die Vernunft verpuffen, sieht man ja daran, dass die Zahlen weiterhin steigen (und an den Leuten, die einem täglich begegnen - ohne Maske und ohne Abstand). Das Virus würde also "durchlaufen". Irgendwann ist man dann an dem Punkt, an dem Betriebe ihre Arbeit nicht mehr aufrechterhalten können, weil zu viele Mitarbeiter krank sind oder ganze Abteilungen oder Werke unter Quarantäne gestellt werden. Das ist in meinen Augen ein Szenario, das - im Gegensatz zu einem Lockdown - nicht in ein paar Wochen erledigt ist, da immer neue Krankheiten nachkommen. Man stelle sich nur mal vor, dass dann neben normalen Unternehmen auch essentiell wichtige Betriebe betroffen sein können (Krankenhäuser, Müllabfuhr, Polizei, Strom- und Wasserversorger, Schulen, öffentlicher Nahverkehr usw. usw.). Ich denke, dass der daraus resultierende Schaden weitaus größer wäre, weil er sich zeitlich deutlich mehr in die Länge ziehen würde. Und wenn es erst einmal eintritt, bekommt man das ohne großen Lockdown vermutlich gar nicht mehr in den Griff.


    Da sind mir persönlich gezielte Maßnahmen doch lieber.

  • Voltaire


    :gruebel Auch Frau Merkel ist ein Mensch; und die Regierung besteht aus Menschen, die die meisten Menschen in unserem Land gewählt haben, um zu regieren.

    Würdest Du lieber von Unmenschen regiert?

    - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
    Von den vielen Welten, [...] ist die Welt der Bücher die größte. (Hermann Hesse)


    :lesend Rafik Schami: Der ehrliche Lügner

    Ferdinand von Schirach: Strafe

    J.R.R. Tolkien: The Lord of the Rings

  • Was sind Unmenschen? Affen? Zombies?

    Wenn die Menschen, die gewählt wurden um zu regieren, den Auftrag vergessen, den das Volk ihnen gegeben hat, dann sind Menschen wie Voltaire da, die sie daran erinnern. Das ist gut so.

    Schon der weise Adifuzius sagte: Nach meinem nächsten Schiffbruch wären vegane Kannibalen mein größter Wunsch! :chen

  • Voltaire


    :gruebel Auch Frau Merkel ist ein Mensch; und die Regierung besteht aus Menschen, die die meisten Menschen in unserem Land gewählt haben, um zu regieren.

    Würdest Du lieber von Unmenschen regiert?

    Mit keinem Satz habe ich Frau Dr. Merkel das Menschsein abgesprochen. Insofern finde ich deine Bemerkung sehr deplaziert.


    Und was sind denn "Unmenschen"?


    Übrigens sagen die Infektionszahlen nichts über die Schwere und den Verlauf der Krankheit aus. Ich bin kein Arzt, aber ich habe mir erklären lassen, das ein positives Testergebnis nicht automatisch bedeutet man sei auch erkrankt.


    Folgen wir als weiter sklavisch und unkritisch den Regierungen. So soll der Untertan ja auch sein. Nur wenn man Kritik äußert ist man ja gleich ein "Coronaleugner" und "Verschwörungstheoretiker". Mitnichten - im Laufe meines Lebens habe ich gelernt, das man einer Regierung schon kritisch auf die Finger schauen sollte - das Durchwinken von Regierungsentscheidungen (so scheint der Tenor hier im Forum zu sein) halte ich perönlich für sehr gefährlich. Demokratie bedeutet nämlich nicht alles zu akzeptieren, Demokratie bedeutet für mich alles kritisch zu hinterfragen. Aber "Deutsche Michel" sieht das offenbar anders.

    Ich mag verdammen, was du sagst, aber ich werde mein Leben dafür einsetzen, dass du es sagen darfst. (Evelyn Beatrice Hall) ich wünsche allen einen schönen Tod und eine geruchslose Verwesenung.


    Allenfalls bin ich höflich - freundlich bin ich nicht.

  • Bei uns im Umkries steigen die Zahlen leider auch, und Corona zieht immer engere Kreise. Mittlerweile kennt man sogar die infizierten Personen namentlich, weil es sich ganz einfach rumspricht, wen es erwischt hat oder wer in Quarantäne ist, gerade bei uns auf dem Dorf.

    Ich habe meine Kinder nun aus dem Handball- und Tanztraining abgemeldet (obwohl mein Mann der Trainer ist), die Durchmischung der Gruppe ist einfach zu groß. Die anderen Eltern sind allerdings der Meinung, dass man weitermachen sollte, bis "von oben" etwas entschieden oder unterbunden wird. Die "da oben" warten aber auf Entscheidungen von "weiter oben"... und da passiert nichts, weil S-H insgesamt ja noch gut dasteht.


    Meine Kinder verstehen es. Die Großen anscheinend nicht.

    Obwohl hier ein Hotspot Landkreis ist, gibt es auch keine einheitlichen Vorgaben. Unser Sportverein hat den Jugend-Spielbetrieb und das Training eingestellt, der nächste nicht. Und wo noch Spiele stattfinden kommen oft die Großfamilien zum Zuschauen und herzen und küssen sich...


    Die Quarantäne Fälle im Umfeld häufen sich und zum Thema Eigenverantwortung kann ich echt nur den Kopf schütteln. Die einen fahren nach Berlin, die nächsten bauen und nutzen ihren Partykeller, die 3. tingeln von Feier zu Feier, usw.

  • Übrigens sagen die Infektionszahlen nichts über die Schwere und den Verlauf der Krankheit aus. Ich bin kein Arzt, aber ich habe mir erklären lassen, das ein positives Testergebnis nicht automatisch bedeutet man sei auch erkrankt.


    Folgen wir als weiter sklavisch und unkritisch den Regierungen. So soll der Untertan ja auch sein.

    Höhere Infektionsanzahlen bedeuten meines Wissens auch mehr Erkrankte, die im Krankenhaus behandelt werden müssen.


    Wenn mehr Menschen den "AHA" Regeln folgen würden, hätten wir die aktuelle Diskussion nicht....

    "It is our choices, Harry, that show what we truly are, far more than our abilities." Albus Dumbledore
    ("Vielmehr als unsere Fähigkeiten sind es unsere Entscheidungen, die zeigen, wer wir wirklich sind.")

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von ottifanta () aus folgendem Grund: kaufe ein N

  • Höhere Infektionsanzahlen bedeuten meines Wissens auch mehr Erkrankte, die im Krankenhaus behandelt werden müssen.


    Wenn mehr Menschen den "AHA" Regeln folgen würden, hätten wir die aktuellen Diskussion nicht....

    Es gibt auch viele asymptomatische Verläufe. Es bedeutet daher nicht, das alle positiv Getesteten auch erkranken.

    Es gibt weder moralische noch unmoralische Bücher. Bücher sind gut oder schlecht geschrieben, sonst nichts.


    Oscar Wilde (1854 - 1900)

  • Es gibt auch viele asymptomatische Verläufe. Es bedeutet daher nicht, das alle positiv Getesteten auch erkranken.

    Das habe ich nicht geschrieben.


    Eine höhere Anzahl an positiv getesteten Personen bringt meines Wissens mehr Fälle, die im Krankenhaus behandelt werden müssen. Die Anzahl der schweren Fälle bleibt nicht konstant, wenn die Anzahl der positiv getesteten Personen zunimmt.


    Asymptomatische Fälle können meines Wissens trotzdem andere anstecken, sind keine Sackgasse für das Virus.

    "It is our choices, Harry, that show what we truly are, far more than our abilities." Albus Dumbledore
    ("Vielmehr als unsere Fähigkeiten sind es unsere Entscheidungen, die zeigen, wer wir wirklich sind.")

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von ottifanta () aus folgendem Grund: ein "mehr" hinzufügt, für den Sinn

  • Asymptomatische Fälle können meines Wissens trotzdem andere anstecken, sind keine Sackgasse für das Virus.

    Genau das ist ja das Gefährliche an diesem Virus. Vielen haben sich infiziert, merken nichts davon, geben das Virus aber munter weiter. Würde es einem wie bei der Grippe total sch*** gehen, dann, würde man zuhause im Bett bleiben. Da minimiert sich das Risiko, dass man jemand ansteckt.

  • Stand gestern waren es 1293 Menschen in Intensivbehandlung, am Vortag 1121, die Woche zuvor 690, vor zwei Wochen 510, vor einem Monat 293.


    Es gibt 29498 Intensivbetten, davon waren Stand vorgestern 3,8 % mit Covid-Patienten belegt, 26,4 % frei.


    Wir können also noch ein paar Wochen so weitermachen wie bisher, bevor wir die Vollbremsung machen (*Ironiemodus aus*)

    Heute sind wir zwei Tage weiter, es sind nun 1473 Menschen in Intensivbehandlung.


    Wenn ich jetzt rechne, entwickle ich dann schon ein Horrorszenario oder mache Panik? :gruebel
    Ich hab‘s. Ich habe einen Fehler in meiner Formel. Ich habe das Vertrauen in die Eigenverantwortung des Einzelnen in der Formel nicht berücksichtigt. Kaum füge ich das in der Hochrechnung ein, schon sinkt nach einer Reaktionszeit t die Anzahl der Menschen in Intensivbehandlung wieder ab und jegliches Risiko der Überlastung des Gesundheitswesens löst sich in Wohlgefallen auf. :licht
    Aber eigentlich hätte ich mir die Mühe gar nicht machen müssen. Wär ja nicht so schlimm, wenn einige nicht behandelt werden können. Schon Voltaire sagte, wir müssen alle sterben.


    Aber immerhin bringt mich das auf ein Buch, das ich mir zulegen sollte. Schönrechnen für Dummies. Ist bestimmt schon erschienen :schnellweg (*Ironiemodus aus*)

  • Wolfgang Kubicki (FDP) schreibt:


    "Der sozialdemokratische Gesundheitsexperte und Dauer-Alarmist Karl Lauterbach fordert jetzt Corona-Kontrollen in Wohnräumen, um die Kontaktbeschränkungen auch im privaten Rahmen überprüfen zu können. Eine solche Regelung wäre nicht nur evident verfassungswidrig, sondern würde das Vertrauen in die Lauterkeit staatlichen Handelns zerstören. Wer glaubt, dass solche illegalen und repressiven Methoden die Akzeptanz der Corona-Maßnahmen erhöhen, sollte sich ernsthaft fragen, ob er noch fest auf dem Boden unserer verfassungsmäßigen Ordnung steht. Wenn wir die Ausgestaltung unserer Corona-Politik ausschließlich nach Effizienzgesichtspunkten ausrichten und dabei nach Anlass auch unsere Rechtsordnung außer Kraft setzen, gibt es keinen Unterschied mehr zwischen uns und autokratischen Regimen. WK"


    Kann ich so nur :write:write:write:write

    Ich mag verdammen, was du sagst, aber ich werde mein Leben dafür einsetzen, dass du es sagen darfst. (Evelyn Beatrice Hall) ich wünsche allen einen schönen Tod und eine geruchslose Verwesenung.


    Allenfalls bin ich höflich - freundlich bin ich nicht.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Voltaire ()

  • was mich inzwischen massiv stört ist das die Regierung immer noch nicht weis wie sie damit sinnvoll umgehen soll. Im Frühjahr hatte ich noch verstanden das schnell und unbürokratisch Beschlüsse gefaßt werden müssen um die Verbreitung einzudämmen. Nur hatten die jetzt monatelang Zeit das ganze auf solide und auch verfassungskonforme Beine zu stellen, was nicht passiert. Das Parlament hat überhaupt nichts mehr zu melden. Es beraten, wie heute auch , nur die Kanzlerin und die Ministerpräsidenten und zu allem Überfluß werden sie wohl wieder keinen Fachjuristen dabei haben der ihnen sagt was verfassungsrechtlich machbar ist und was nicht. Die Sache mit dem Beherberungsverbots hat den Verantwortlichen sicher sehr geschadet und ihre Glaubwürdigkeit massiv untergraben, was wieder Futter für die Aluhutfraktion ist. Je mehr solche Beschlüsse und auch nicht nachvollziehbare Beschlüsse gefaßt werden um so weniger werden sich die Menschen dran halten und dagegen angehen was sehr Kontraproduktiv ist. Ich sehe das immer skeptischer mit einem sehr unguten Gefühl.


    Was die Intensivbetten betrifft, es ist egal wie viele wir haben wenn wir kein Fachpersonal dafür haben . Auf Phönix gibt es einige Berichte von Fachärzten aus verschiedenen Kliniken die über ihre Einschätzungen berichten und die sind nicht rosig. Da kam der Personalfaktor auch zur Sprache und das ist das größte Problem. Man muß auch bedenken das wir Betten und Pflegepersonal für den *normalen* Bedarf brauchen damit die Behandlung der nicht an Covid erkranken , aber schwerkranken Menschen gesichtert ist. Fachpersonal für Intensivstationen und Beatmungsbetten fällt nun nicht mal in ein paar Wochen vom Himmel . Selbst wenn man jetzt reichlich freies Personal ausbilden würde dauert es sicher realtiv lange bis diese auch für den Klinikbetrieb zur Verfügung stehen und dann fehlt ihnen trotz allem noch die praktische Erfahrung .


    Würden die Menschen sich alle einfach mal zusammenreißen und die Grundregeln einhalten wären wir nicht da wo wir sind. Ich kann nur sagen was ich hier im Ort beobachte und da graut es mir .

  • Wolfgang Kubicki (FDP) schreibt:


    "Der sozialdemokratische Gesundheitsexperte und Dauer-Alarmist Karl Lauterbach fordert jetzt Corona-Kontrollen in Wohnräumen, um die Kontaktbeschränkungen auch im privaten Rahmen überprüfen zu können. Eine solche Regelung wäre nicht nur evident verfassungswidrig, sondern würde das Vertrauen in die Lauterkeit staatlichen Handelns zerstören. Wer glaubt, dass solche illegalen und repressiven Methoden die Akzeptanz der Corona-Maßnahmen erhöhen, sollte sich ernsthaft fragen, ob er noch fest auf dem Boden unserer verfassungsmäßigen Ordnung steht. Wenn wir die Ausgestaltung unserer Corona-Politik ausschließlich nach Effizienzgesichtspunkten ausrichten und dabei nach Anlass auch unsere Rechtsordnung außer Kraft setzen, gibt es keinen Unterschied mehr zwischen uns und autokratischen Regimen. WK"


    Kann ich so nur :write:write:write:write

    Ich auch! Habe es gerade gelesen und gedacht: echt jetzt?

    Das wäre für mich dann wirklich die DDR 2.0, mit ihren Stasimethoden. Spitzel und Denunzianten zum Wohle der Allgemeinheit? Ich hoffe Herr Lauterbach hat das nicht so gemeint.

    Es gibt weder moralische noch unmoralische Bücher. Bücher sind gut oder schlecht geschrieben, sonst nichts.


    Oscar Wilde (1854 - 1900)

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Angie Voon ()

  • Ich auch! Habe es gerade gelesen und gedacht: echt jetzt?

    Das wäre für mich dann wirklich die DDR 2.0, mit ihren Stasimethoden. Spitzel und Denunzianten zum Wohle der Allgemeinheit? Ich hoffe Herr Lauterbach hat das nicht so gemeint.

    Der Herr Dr. Lauterbach hat es genauso gesagt wie er es meint. So wie Merkel, so scheint auch ihm unsere Verfassung ziemlich egal zu sein. Man sollte diese Leute immer wieder daran erinnern, das auch in Krisenzeiten unsere Verfassung, also das Grundgesetz, gilt. Ohne Wenn und Aber.


    1968 sind wir noch gegen die Notstanfsgesetze auf die Straße gegangen (ich auch) - und nun scheint es den Menschen egal zu sein wenn ihre Grundrechte massiv eingeschränkt werden. Und das alles ohne verfassungsgemäße Rechtsgrundlage.


    Und was macht der "Deutsche Michel"? Der hamstert Klopapier! Diesem Volk scheint wohl wirklich kaum noch zu helfen zu sein.

    Ich mag verdammen, was du sagst, aber ich werde mein Leben dafür einsetzen, dass du es sagen darfst. (Evelyn Beatrice Hall) ich wünsche allen einen schönen Tod und eine geruchslose Verwesenung.


    Allenfalls bin ich höflich - freundlich bin ich nicht.

  • Was wir in der Politik teils sehen ist meine Meinung nach ein Ausdruck der Hilflosigkeit. Leider gipfelt diese Hilflosigkeit in teils absurde Äußerungen und in fragwürdige Maßnahmen. Mir fehlt hier die klare Linie und ich frage mich, warum man sich nicht im Sommer schon über klare Maßnahmen für den Fall X verständigt hat. War doch klar, worauf wir im Herbst/Winter hinsteuern. Auch hätte man das im Parlament diskutieren müssen.


    Fakt ist, dass in den Kliniken Personal fehlt und hier v.a. Pflegepersonal. Fakt ist, dass wir zwar aktuell viel testen, aber die Testkapazitäten dennoch begrenzt sind. Es wird in einigen Wochen nicht mehr möglich sein, alle zu testen, die getestet werden sollten. Und das sind hier gerade die mit wenigen bis keinen Symptomen.
    Es sei denn, es kommen valide Schnelltests.

    Wenn die Zahlen weiter steigen, werden wir hier bald Verhältnisse haben, wie aktuell in Belgien. Hierfür notwendig ist, dass jeder einzelne mit Sinn und Verstand agiert. Etwas weniger Egoismus ist hier angebracht und kann man auch vom "Feiervolk" erwarten.

    Eine Schließung der Gastronomie wäre der falsche Schritt, bin gespannt, wie die Damen und Herren sich heute entscheiden. Das führt nur zu einer Verlagerung an andere Orte. Ebenso bin ich kein Freund der Sperrstunde. Sperrstunde heißt, alle bewegen sich zur gleichen Zeit nach Hause oder sonst wo hin... . Corona freut sich... .


    Denunzieren geht gar nicht. Punkt.