Euer Buch des Jahres 2008

  • Liebe Eulen,


    das Jahr 2008 nähert sich auch dem Ende zu und ich möchte von Euch auch dieses Jahr wissen: Welches war Euer Buch des Jahres 2008???


    Dabei interessieren mich nicht nur die Bestseller, sondern auch die Tipps abseits des Mainstreams, die Überraschungen und die Newcomer!


    Ich persönlich habe 2008 einiges an wunderbaren Büchern gelesen und möchte hier nur ein paar herausgreifen:


    Charlies Twelfenight ist ein Buch, daß ich nur aufgrund eines dummen Zufalls gelesen habe, nachdem mir die Glocken von Vineta gar nicht gefallen haben. Trotzdem hat es mich wirklich begeistert.


    Salimbenes Krüppelmacher hat mich begeistert, weil es nicht der übliche "Schöne-Welt-Mittelalter-Roman" war, sondern mal die Wirklichkeit damals hart, aber wunderbar dargestellt hat -und natürlich fand ich es klasse, weil der Protagonist den gleichen Beruf hat wie ich!


    Das Cryptonomicon hat mich eine sehr lange Zeit dieses Jahr begeleitet, alleine darum bedarf es einer Erwähnung.


    Hosseinis Tausend strahlende Sonnen ist ein Buch, das immer noch nachwirkt.


    Und last, but not least, ein wunderbares Buch, das mich sehr berührt hat, war die Bücherdiebin


    Und was waren Eure Highlights des Jahres? Und warum?

    :lesend Anthony Ryan - Das Heer des weißen Drachen; Navid Kermani - Ungläubiges Staunen
    :zuhoer Tad Williams - Der Abschiedsstein

  • Oh, ich hab mich schon gefragt, ob es so einen Thread geben wird.


    Ein Highlight war definitiv die Millenium-Trilogie von Stieg Larsson. Ich finde es sehr traurig, dass es von dem Autor keine neuen Bücher geben wird.


    Eine schöne Überraschung war Donna Milners After River. Und ein Buch, welches ich ohne Büchereulen-Rezi nie gelesen hätte: Alle sterben, auch die Löffelstöre.


    Das von Dir genannte Buch von Khaled Hosseini war mein Monatshighlight im Februar, aber da schon "The Kite Runner" mein Buch des Jahres 2007 war, lasse ich den hier mal außen vor.


    Die Bücherdiebin war mein Monatshighlight im Juni, aber em Ende mag ich es doch nicht in die Riege meiner Bücher des Jahres erheben ;-)

  • Ich bin sehr froh darüber das Joe Lansdale mit "Der Gott der Klinge" bei Heyne erschienen ist und hoffe, das es für beide der Beginn einer wunderbaren Freundschaft ist. Joe hätte es verdient auch in Deutschland endlich groß rauszukommen!


    "Das Evangelium nach Satan" hat mich, nachdem ich diese Art Thriller eigendlich ignorieren wollte (Übersättigung :-] ) wirklich umgehauen.


    "Das Erlkönig-Manöver" von Robert Löhr ist einer der besten historischen Romane die ich kenne (ok, so viele sind es nicht...aber trotzdem!).


    Meine Nummer 1 ist aber nach wie vor "Das Teuflische Genie" von Catherine Jinks!

  • Meine besten (Büchereulen) Empfehlungen dieses Jahr waren Die Therapie und Die Blutlinie. Das waren 2 großartige Thriller, die auch meine Highlights 2008 waren :-)


    Außerdem war ich total begeistert von 2 historischen Romanen, auf die mich auch die Eulen gebracht haben. Einmal war das Das Geheimnis der Hebamme und dann noch Die Druidin, das ich in der LR mitgelesen habe.


    Für mich waren das alles Newcomer, weil ich keinen der Schriftsteller vorher schonmal gelesen habe. Ich bin sehr positiv überrascht :-)

  • Wenn ich meinen Lesekalender 2008 so durchblättere, finde ich bereits sieben Bestnoten.


    Das erste ist auch gleichzeitig eine Neuentdeckung für mich gewesen, die ich zufällig in der Bücherei stehen sah. Es ist von Theresa Révay Das Erbe der Fonteroys
    Mit dem zweiten ging es mir ähnlich. Es ist von Peter Prange Miss Emily Paxton
    Charlotte Lyne war zwar keine Neuentdeckung, da ich die Glocken von Vineta schon letztes Jahr gelesen hatte. Aber Die 12. Nacht war das absolute Highlight über mein persönliches Lieblingsthema.
    Auch zu den Monats-/Jahreshighlights dürfen sich Kirsten Schützhofer, Karla Weigand und Dörthe Binkert zählen.


    Welches ich von diesen sechs zum Oberhighlight wählen würde, kann ich gar nicht sagen. Jedes für sich entsprach einfach der jeweiligen Stimmung.

  • Oh je, das ist echt schwierig! :gruebel
    In diesem Jahr habe ich vorallem meine Schwäche für blutige und spannende Thriller entdeckt:
    Die Blutlinie und deren Fortsetzungen - Cody McFadyen
    Die Therapie - Sebastian Fitzek
    Furie - Celsea Cain
    Die Chirurgin - Tess Gerristen
    In Gottes Namen - David Ellis


    Aber auch in den anderen Genres, Fantasy, Horror und Belletristik gab es tolle Bücher:
    Die Mütter-Mafia Serie - Kerstin Gier
    Kennen wir uns nicht? - Sophie Kinsella
    Betsy Fortsetzungen - Mary Janice Davidson
    Black Dagger Teile - J.R. Ward
    Vampire schlafen fest - Charlaine Harris
    Das unendliche Licht - Thomas Finn
    City of Bones - Cassandra Clare
    Alcatraz erster Teil - Brandon Sanderson
    Das verborgene Königreich Triologie - Jane Johnson
    Das Marzipanmädchen - Lena Johannson


    Ich könnte unter den ganzen Büchern jetzt aber nicht "Das Buch 2008" ausmachen, obwohl das eine nette Idee ist.

    Versuche zu kriegen, was du liebst, sonst bist du gezwungen, das zu lieben, was du kriegst
    :lesend"Herren der Unterwelt;Schwarzer Kuss" Gena Showalter

  • Oh man. Zum Glück habe ich alle Bücher dieses Jahr aufgeschrieben.


    Und im Prinzip kann ich anhand meiner Aufzeichnungen eindeutig folgende Bücher hervorheben:


    Die Feuerbraut - Iny Lorentz
    Die Kaufmannstochter - Ines Thorn
    Bartimäus-Das Amulett von Samarkand - Jonathan Stroud
    Das kupferne Zeichen - Katia Fox
    1000 strahlende Sonnen - Khaled Hosseini
    Der letzte Harem - Peter Prange


    und zu guter Letzt NATÜRLICH mein absolutes Lieblingsbuch zum 20. mal gelesen


    Die Liebenden von Leningrad - Paullina Simons


    Die meisten der genannten Romane habe ich als WB oder durch die Eulen überhaupt erst entdeckt und bin froh, mich hier inspirieren lassen zu können.

  • Mich haben folgende Bücher sehr begeistert:


    Sabine Wassermann - Das gläserne Tor
    Diana Lee - Die Geliebte der Wöflin
    Eckart von Hirschhausen - Die Leber wächst mit ihren Aufgaben
    Christine Feehan - Mein dunkler Prinz
    Christine Biernath - Hochprozentiges Spiel

  • ALso, beimir gab es auch einige Highlights unter anderem auch durch die Eulen:


    Als erstes natürlich auch Charlies Zwölfte Nacht. Nachdem mir die Glocken von Vineta ja ähnlich wie Caia nicht gefallen hatten, war ichdavon sehr begeistert!


    Und dann waren da noch:


    Astrid Fritz - Der Ruf des Kondors
    Volker Klüpfel, Michael Kobr - Laienspiel
    Joachim Fuchsberger - Denn erstens kommt es anders
    Anne Holt - Der norwegische Gast
    Dora Heldt - Urlaub mit Papa
    Dörthe Binkert - Weit übers Meer

  • Ich hab jetzt mal geguckt und habe folgende Bücher.


    Alex Haley; Roots;
    Judy Nunn; Feuerpfad;
    Theresa Révay Das Erbe der Fonteroys
    Alexandra Ripley; Charleston;
    Alexandra Ripley; Auf Wiedersehen Charleston;
    Greg Iles; Infernal;



    Bücher von Karen Rose und Lisa Jackson gefallen mir auch immer wieder sehr gut.


    :winkt

  • Für mich war das beste Buch 2008 "Die Hyperion-Gesänge". Fasziniert hat mich die konsequente SF-Welt - oft hat man in der Science Fiction das Gefühl, der Autor wolle sich dafür entschuldigen, dass er SF schreibt und erklärt darum unheimlich viel drumherum, um seine Welt auch für den letzten Trottel unter seinen Lesern verständlich zu machen. Dan Simmons kennt diese Vorbehalte nicht - damit wird das Buch zu einem echten Abenteuer, einer Reise ins Unbekannte und Fremde.

  • Den tiefsten und schönsten Eindruck hat für mich „Der Schatten des Windes“ von Carlos Ruiz Zafón hinterlassen.
    Den Jungen Daniel mit den Büchern erwachsen werden zu sehen, die geschickt miteinander verwobenen Schicksale und die spannende Handlung haben dieses Buch für mich zum besten Leseerlebnis gemacht.

  • Bücher:


    - The Outlaw Demon Wails (Kim Harrison) - > Erwartungen von den vorherigen Bänden noch übertroffen
    - Elantris (eng.) (Brandon Sanderson) - > neu entdeckt; erfrischende Art von Fantasy, die mich wirklich wieder mal mitreißen konnte
    - Somnia (Christoph Marzi) - > mit Vorfreude erwartet und nicht enttäuscht
    - Das Geheimnis des Dorian Grave (Stephan M. Rother) - > "Mystery und Gothic-Thriller" - spannendes, fesselndes und auch irgendwie etwas abgefahrenes Jugendbuch



    Hörbücher/Hörspiele:


    - Die Alchimistin-Hörspielreihe (Kai Meyer) -> WOW!! Eine so tolle Umsetzung habe ich nicht erwartet. Kino im Kopf!!
    - Die drei ??? Feuermond (André Marx) -> da man garnicht mehr damit rechnen dufte um so schöner, dass es endlich da ist. Da sieht man gerne über kleine Schwächen hinweg

    "Man sagt, wenn man die Liebe seine Lebens trifft bleibt die Zeit stehen - und das stimmt. Aber was niemand sagt, ist, dass sie danach viel schneller vergeht - um die verlorene Zeit wieder aufzuholen." (Tim Burtons Big Fish)

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 Mal editiert, zuletzt von Tess ()

  • Es sind ja noch ein paar Tage bis zum neuen Jahr, aber ich denke nicht, dass sich bei mir so viel ändern wird. Und wenn doch, dann kann man es ja immer noch editieren.


    Mein absolutes Highlight habe ich im letzten Jahr angefangen zu lesen und habe es am Anfang des Jahres zu Ende gelesen, deswegen zählt es für mich zu diesem Jahr dazu:


    Robert Schneider - Schlafes Bruder; Es ist nicht nur ein Monats- oder Jahreshighlight, sonder zählt zu meinen absoluten Lieblingsbüchern.


    Sehr gut fand ich aber auch:


    Walter Moers - Rumo und die Wunder im Dunkeln -> sehr schöne Fantasiewelt und einer bildhaften Sprache


    Walter Moers - Der Schrecksenmeister -> wieder ein wunderschöner Roman, typisch Moers


    Markus Zusak - Die Bücherdiebin -> sehr interessante Idee, den Zweiten Weltkrieg aus Sicht des Todes zu erzählen. Wird mir noch sehr lange im Gedächtnis bleiben.


    Francoise Dorner - Die letzte Liebe des Monsieur Armand -> sehr schöne und ungewöhnliche Liebesgeschichte


    Tiziano Terzani - Das Ende ist mein Anfang -> sehr interessante Lebensgeschichte eines interessanten Autors

    ... Liebe, die, weil sie nie genung bekommt,
    stets schon im Augenblick lebt, der noch kommen wird.
    Marcel Proust

  • Das ist eine sehr gute Frage.


    Es gab sehr viele Bücher, die mich auf ihre Art und Weise zutiefst beeindruck haben.
    Dazu gehören unter anderen:


    - Die zwölfte Nacht - Charlotte Lyne
    - Das Hexenmal - Deana Zinßmeister
    - Das Zeichen des Ketzers - Sabine Wassermann
    - Die letzte Geschichte des Miguel Torres da Silva - Thomas Vogel
    - Mariana - Susanna Kearsley
    - Diese eine große Liebe – Julianne Bedford
    - Was im Buch der Liebe steht - Julianne Bedford
    - Der Rattenzauber - Kai Meyer
    - Kinder des Judas - Markus Heitz
    Und etlich andere.


    Außerdem habe ich wieder meine Liebe für Vampirromane entdeckt, und dadurch viele tolle Reihen kennen gelernt, die ich inzwischen fesselnd verfolge.
    Dazu zählen unter anderen:


    - Anita Blake - Laurell K. Hamilton
    - Rachel Morgan - Kim Harrison
    - Black Dagger – J.R. Ward
    - Anna Strong – Jeanne C. Stein
    Usw.


    Im Großen und Ganzen habe ich dieses Jahr viele tolle Bücher gelesen, die ich nicht alle aufzählen kann. :-]

  • Hm..ich glaube, das war "Wir müssen über Kevin reden". Zumindest ist mir das Buch sehr gut in Erinnerung geblieben.


    Sonst mochte ich die Bücher von Linwood Barclay und Kerstin Gier sehr, aber das Kevin-Buch war doch was außergewöhnliches.


    Ich glaub, ich setz "Die Bücherdiebin" auf meine WL. Es scheint hier ja sehr viele begeistert zu haben und die Inhaltsangabe klingt schön, auch wenn es sonst nicht so mein Ding ist :gruebel

    With love in your eyes and a flame in your heart
    you're gonna find yourself some resolution.

  • Ich hatte dieses Jahr ein paar Gurken dabei, aber zum Glück auch ein paar Bücher, die mich beeindruckt haben. Auf eins kann ich mich nicht festlegen, da sie zu unterschiedlich waren.


    Ohne Reihenfolge:


    "Das Gesicht des Mörders" von Kevin Guilfoile
    "Terror" von Dan Simmons
    "Die Kathedrale des Meeres" von Ildefonso Falcones
    "Die Seelen im Feuer" von Sabine Weigand
    "Der langsame Tod der Luciana B." von Guillermo Martinez
    "Excrucior" von Cornelius Hartz
    "Grabesgrün" von Tana French
    und noch unter dem Eindruck meines letzten Buches: "Das Bildnis einer jungen Frau" von Vanora Bennett