Ich habe abgebrochen ... Welche Bücher habt ihr weg gelegt? (ab 07.09.2011)

  • Zitat

    Original von Die_Edda
    Ich habe "Der Rumpf" von Akif Pirincci nach etwa 30 Seiten abgebrochen. Ich fand die ordinäre Ausdrucksweise des arm- und beinlosen Protagonisten ganz schauderhaft. Mir ist dadurch schon auf den ersten Seiten die Lust darauf vergangen, herauszufinden, wie ein Mensch mit einer solchen Behinderung einen perfekten Mord durchführen könnte.


    Jetzt hab ich doch tatsächlich die Amazon-Rezis angesehen und fürchte, ich muss das Buch lesen. Mal gucken, ob es die Eulen auch rezensiert haben...


    Edit: Es gibt ne Rezi, aber viel mehr erfahre ich auch nicht. Ich geh mal die LP suchen. :lache

    With love in your eyes and a flame in your heart
    you're gonna find yourself some resolution.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Gummibärchen ()

  • :grin :grin

    Zitat

    Original von Gummibärchen


    Jetzt hab ich doch tatsächlich die Amazon-Rezis angesehen und fürchte, ich muss das Buch lesen. Mal gucken, ob es die Eulen auch rezensiert haben...


    Edit: Es gibt ne Rezi, aber viel mehr erfahre ich auch nicht. Ich geh mal die LP suchen. :lache


    Au ja! Mach das! Und wenn Du es schaffst, es zu Ende zu lesen, verrate mir doch bitte den Schluß. Der interessiert mich nämlich schon :grin

  • Ganz toll, unsere Stadtbib hat das Buch (Der Rumpf) nur auf Türkisch da. Ja, dafür ist mein Türkisch wohl noch nicht gut genug, haha. Aber interessant find ich es schon. Wobei ich jetzt die Leseprobe recht harmlos fand. :gruebel

    With love in your eyes and a flame in your heart
    you're gonna find yourself some resolution.

  • Zitat

    Original von Gummibärchen
    Ganz toll, unsere Stadtbib hat das Buch (Der Rumpf) nur auf Türkisch da. Ja, dafür ist mein Türkisch wohl noch nicht gut genug, haha. Aber interessant find ich es schon. Wobei ich jetzt die Leseprobe recht harmlos fand. :gruebel


    Gummibärchen, ich hab das Buch zuhause und schon vor vielen Jahren gelesen. Es war schon krass eklig, aber irgendwie auch faszinierend. Wenn du magst lasse ich es zu dir "wandern" :-). Melde dich in dem Fall einfach per PN bei mir.

  • Zitat

    Original von Die_Edda
    :grin :grin


    Au ja! Mach das! Und wenn Du es schaffst, es zu Ende zu lesen, verrate mir doch bitte den Schluß. Der interessiert mich nämlich schon :grin


    Mir bitte auch!! :grin


    Ich hab das Buch damals auch abgebrochen, dass war irgendwie nicht so meins.
    Obwohl ich eigentlich auf so abartig, verrückte Sachen stehe :lache


    Leider habe ich das Buch verkauft, sonst hätte ich es dir geben können, Gummibärchen.

  • Das hier hatte ich vor längeren abgebrochen. Sehr langatmigund langweilig geschrieben, die Geschichte kommt einfach nicht ins Gang.


    Wenn es jemand haben will ... :wave


    Kurzbeschreibung
    Der einst so erfolgreiche New Yorker Anwalt Bill Wyeth ist am Ende. Nach einer Tragödie, bei der ein achtjähriger Junge zu Tode kommt, stürzt er ins Bodenlose. Er verliert seinen Job, die Familie und schließlich auch seine Selbstachtung. Als er einem Fremden bei einem dubiosen Immobiliengeschäft juristisch zur Seite steht, gerät Wyeth in einen Teufelskreis aus Betrug, Mord und Verfolgung.

  • Ich habe Mädelsache! abgebrochen.
    Das Thema interessiert mich brennend - Frauen in der von Männern dominierten Neonaziszene - aber das Buch ist... naja... ich will jetzt nicht direkt Schrott sagen, aber es kommt schon sehr nahe ran.


    Für ein Sachbuch ist es zu reißerisch und polemisch geschrieben, für Unterhaltungsliteratur ist es zu langweilig geschrieben.
    Die Leser und -innen dieses Buches dürften der Neonaziszene ohnehin wenig aufgeschlossen gegenüberstehen, da muss man keine Überzeungsarbeit mehr leisten, dass diese Szene menschenverachtende Inhalte vertritt und überdies auch noch antidemokratische Umstürzler beherbergt. Etwas mehr Ruhe und Wissenschaftlichkeit hätte dem Buch gut getan.


    Während ich das Buch gelesen habe, kam ich mir konstant manipuliert vor, das ist unangenehm und lässt die Autor-innen unglaubwürdig erscheinen.
    Darüber hinaus sind die Strukturen, die zur männlichen Dominanz in dieser Szene geführt haben und die sie bis heute erhalten, zu wenig klar und mit zu wenig Tiefe dargelegt.


    Fazit: Als Tiger gestartet, als Bettvorleger gelandet.

  • Bereits das vorige Buch "Das Verhängnis" von Joy Fielding hat mich nicht sonderlich vom Hocker gerissen, aber immerhin habe ich es im Gegensatz zu diesem hier zu Ende gelesen.


    Die Handlung von "Herzstoß" klingt vielversprechend:


    Marcy Taggart, die in Toronto lebt, hat schwere Zeiten hinter sich. Zwei Jahre zuvor ertrank ihre Tochter Devon unter rätselhaften Umständen. Obwohl die Leiche nie auftauchte, gilt Devon als tot, doch Marcy klammert sich an die irreale Überzeugung, dass ihre Tochter eines Tages zu ihr zurückkehrt. Als ihr Mann Peter sie dann auch noch verlässt, hat Marcy nichts mehr, worauf sie noch vertrauen kann im Leben. Dennoch entschließt sie sich, die gemeinsam geplante Reise nach Irland alleine anzutreten. Und dort geschieht etwas Unfassbares, denn sie glaubt, in einem Pub in Cork die Silhouette ihrer Tochter gesehen zu haben. Marcy mietet sich in einer kleinen Pension ein, besessen von dem Gedanken, Devon endlich zu finden. Doch während sie noch damit beschäftigt ist, widersprüchlichen Hinweisen zu folgen, wird ihr Zimmer völlig verwüstet. Hat sie einen unsichtbaren Feind, der verhindern will, dass sie dem rätselhaften Schicksal ihrer Tochter auf den Grund kommt? Noch kann Marcy nicht ahnen, dass sie in Geschehnisse verwickelt werden wird, die sie fast das Leben kosten ...


    Doch leider konnte mich die Geschichte überhaupt nicht fesseln und ich habe das Buch aus Neugier nur quergelesen, um zu wissen, wie es ausging.

    "Denn dann hätte ich wohl Hoffnung haben dürfen, eines Tages doch noch deine Liebe zu erringen. Aber auf Unglück und einem gebrochenen Herzen lässt sich selten ein dauerhaftes Glück gründen, wie ich mir gesagt habe."

  • Ich habe dieses Buch abgebrochen. Ich hatte es damals zum 19. Geburtstag bekommen. Zu diesem Zeitpunkt hab ich nicht so viel gelesen und die dicke des Buches hat mich schon umgehauen. Ich hab es dann angefangen zu lesen, aber schon nach den ersten Seiten kam ich nicht in die Handlung rein und ich hab auch nicht verstanden, worum es wirklich ging. Nachdem ich mehrmals von vorne anfangen habe, hab ich nach 50 Seiten oder so entnervt aufgeben.


    Wochenlang lag das Buch bei mir im Regal unbeachtet rum. Irgendwann vor einiger Zeit hab ich es dann endlich mal bei ReBuy verkauft. Was es da noch wert war, weiß ich nicht. Ich war froh, das ich von den Büchern, die ich absolut nicht mehr mochte, noch ein bisschen was bekommen habe und immerhin so viele Bücher zusammen bekommen hab, das ReBuy mir 30 € gutgeschrieben hat.

    Zündet man eine Kerze an,erhält man Licht.Vertieft man sich in Bücher,wird einem Weisheit zuteil.Die Kerze erhellt die Stube, das Buch erleuchtet das Herz.


    (Sprichwort aus China)

  • Zitat

    Original von LaRubia
    Bereits das vorige Buch "Das Verhängnis" von Joy Fielding hat mich nicht sonderlich vom Hocker gerissen, aber immerhin habe ich es im Gegensatz zu diesem hier zu Ende gelesen.


    Die Handlung von "Herzstoß" klingt vielversprechend:


    Doch leider konnte mich die Geschichte überhaupt nicht fesseln und ich habe das Buch aus Neugier nur quergelesen, um zu wissen, wie es ausging.


    Ich kann dich bei dem Buch verstehen, es ist für mich eins der schlechtesten der letzten Jahre. Aber die Autorin hat sehr viele sehr bessere zu bieten wie z. B.


    Lauf, Jane, lauf!
    Die Katze
    Nur der Tod kann dich retten
    Nur wenn du mich liebst


    Um nur einige zu nennen. Es kann also gut sein, dass du einfach Pech mit deiner Auswahl hattest und dir ein anderes sehr viel besser gefällt. :wave


  • :yikes Dieser Fitzek war mein absolutes Monatshighlight. Da sieht man mal wieder, wie unterschiedlich die Geschmäcker sind.