'Andere' Thriller

  • Hallo liebe Eulen,


    ihr kennt das sicher. Der Großteil der Thriller auf dem Markt verläuft immer nach Schema F. Gutaussehende, toughe Heldin (alternativ: Gewollt exzentrischer Polizist) wird in einen Fall verwickelt und gerät am Ende auf jeden Fall selbst in das Fadenkreuz des Killers. Entweder wird die Protagonistin heiß umschwärmt weil sie einfach so toll ist, oder sie trifft auf jeden Fall einen Kollegen, in den sie sich dann verliebt. Grundsätzlich ist der Killer dann am Ende der Psychotherapeut oder sowas, die Charaktere bleiben abseits der Klischees absolute Abziehbilder. Blut, Blut, Blut, aber keine Raffinesse. Und sprachlich dazu oft eine Zumutung.


    Hier ist ja geballtes Schwarmwissen versammelt- habt ihr vielleicht Empfehlungen für Thriller, die nicht nach diesem Schema verlaufen? Ich würde dem Genre wirklich gerne mal eine echte Chance geben aber es ist wirklich schwer da was zu finden (bei den Bestsellern schon dreimal nicht). Kennt ihr da Autoren, die anders schreiben? Die auch Charakteren in Thrillern eine anständige Unterfütterung zugestehen? Wo die Handlung nicht nach dem immer gleichen Muster verläuft? Wo es wirklich zwischen zwei gegengeschlechtlichen Ermittlern platonisch bleibt, ohne dass sie irgendwann im Bett landen? Und so weiter.


    Ich würde mich über ein paar Empfehlungen wirklich freuen.

  • Die Jan-Tommen-Thriller von Alexander Hartung kann ich empfehlen. Es gibt inzwischen 5 Bände davon, der erste ist Bis alle Schuld beglichen. Jan Tommen ist Polizist und wird bei seinen Ermittlungen von einem lustigen Haufen unterstützt: die unkoventionelle Rechtsmedizinerin Zoey, der junge Hacker Max und das Muskelpaket Chandu. Die vier streiten regelmäßig, sind aber in Notsituationen immer füreinander da. Jeder hat seinen ganz speziellen Charakter und Zoey würde nie etwas mit einem von den Männern anfangen. ;) Natürlich geht es in der Reihe etwas blutiger zu, wie es in Thrillern üblich ist, aber es hält sich in erträglichen Grenzen. Am Ende gerät immer einer aus dem Team in Gefahr, aber ansonsten verlaufen die Fälle komplett unterschiedlich.




  • Dankeschön ihr beiden, das ist ja schon jede Menge!

    Genau, es ist meist die amerikanische Massenware, die mich so langweilt. Das letzte Frusterlebnis dieser Art hatte ich bei Cupido. Während die Leserschaft begeistert applaudierte und sagte, wie gruselig das Buch sei wusste ich wirklich nicht, ob ich das gleiche Buch gelesen hatte wie sie.


    Stino-Krimis

    Was ist das denn?

  • Mir hat dieses hier sehr gut gefallen, allerdings ist es vielleicht kein typischer Thriller:

    Ellen Dunne - wie Du mir


    Klappentext:

    "Belfast, Mitte der 90er Jahre. Der Mord am erfolglosen Kriminalpolizisten Will McCrea soll eigentlich nur Routine sein für IRA-Kämpfer Dally "JR" Ferguson. Doch der Anschlag verläuft anders als geplant - und plötzlich ist nichts mehr wie es war. Dally will nicht mehr - er will aussteigen, zurück in sein altes Leben, seine Familie zurückerobern. Will hat den Anschlag überlebt - aber seine junge Frau Jenny ist tot. Entschlossen, ihren vermeintlichen Mörder zur Rechenschaft zu ziehen, wendet sich Will an seinen Freund Hugh, den ehrgeizigen Leiter einer Belfaster Terror-Einheit. Hughs Plan, Dally als Verräter bei der IRA-Führung zu denunzieren, setzt jedoch eine katastrophale Kettenreaktion in Gang. Zu spät erkennt Will, dass der Preis für seine persönliche Rache mörderisch ist..."


    http://www.ellen-dunne.com/wie-du-mir/

  • Ja, stimmt. Für Krimis bin ich auch offen.


    Dann kann ich ebenfalls Liza Marklund wärmstens empfehlen, denn in die Thriller-Schublade würde ich deren Bücher dann doch nicht packen!? :gruebel

    Man sollte Liza Marklund allerdings chronologisch lesen, es lohnt sich aufgrund der privaten Geschichte der "Ermittlerin". Ich empfinde ihre neusten Krimis als am "härtesten" und noch am ehesten Richtung Thriller neigend.

  • Vielleicht wäre auch die Georg Dengler-Reihe von Wolfgang Schorlau was?

    Da gibt es bisher neun Bände, acht davon habe ich gelesen und fand sie richtig super. Sehr spannend, ein Ex-BKA-Fahnder als cooler privater Ermittler (der zwar auch eine Beziehung hat, aber die spielt nur am Rande eine Rolle und enthält absolut gar keinen Kitsch), Handlungsort ist Stuttgart, und es sind immer ganz brisante, aktuelle, meist politisch motivierte Fälle wie zB um die NSU-Morde oder das Oktoberfest-Attentat.

    Ich hatte die zuerst gar nicht auf dem Schirm, fand die Cover recht abschreckend und dachte erst, das wären so Agentenkrimis Richtung John LeCarré, aber sie sind etwas völlig anderes und richtig gut.

    Hier ist eine Übersicht über alle bislang erschienenen Fälle

    Der erste Band ist Die blaue Liste

    Einige Fälle sind auch mit Ronald Zehrfeld in der Titelrolle sehr spannend verfilmt worden.

    Kann ich nur empfehlen :)


    Eine Krimi-/Politthriller-Reihe, die mir auch gut gefallen hat, und die auch nicht gar so Mainstream ist, wie ich fand, das sind die Bücher von Christian von Dithfurt um Kommissar deBodt, beginnend mit Heldenfabrik.

  • Ich bin eher selten Thriller-Leserin, aber total gefesselt hat mich die EchtzeiT Trilogie von Sam Feuerbach und Thariot. Ist Thriller mit einem Hauch SF (keine Aliens, nur Technologie). Ohne unnötige Romanze und sauspannend!


    D1v8G7-Y1PS._SL250_FMpng_.png

    Die Berichterstattung in den Medien lässt dem Hacker keine Wahl. Die Indizien, zu offensichtlich, die Presse, zu laut. Und die Polizei, zu dämlich. Er hat etwas geschaffen, das bisher für unmöglich gehalten wurde. Nun wird ihm seine Gabe zum Verhängnis. Er trifft eine Entscheidung.

    Noch 39 Stunden.


    Die 'Putzfrau' kennt die Wahrheit. Ihr Leben ist geprägt von Sachlichkeit und Diskretion. Ihr Mindestlohn lässt jeden Topmanager vor Neid erblassen. Sie hält sich im Hintergrund, bis die Männer mitten in der Nacht in ihr Haus eindringen und ihre Kinder bedrohen.

    Noch 13 Stunden.


    Sein Chef fordert schnelle Ergebnisse. Er ist der ermittelnde Kommissar. Alles scheint so klar. Aber nichts im Leben ist einfach. Seine Familie, ein Schlachtfeld und sein Ehrgeiz verblasst. Geblieben ist nur sein Hang zur Gerechtigkeit. Doch dies macht ihn nicht beliebter – eher unbequem.

    Noch 2 Stunden.

    “You can never get a cup of tea large enough or a book long enough to suit me.” :lesend

    C.S. Lewis