Was kocht ihr heute? (ab 09.05.2020)

  • Kannst Du dann mal berichten, was der Reiskocher toller macht als ein Topf? Also ob sich das wirklich lohnt, dass noch ein Extra-Gerät rumsteht?

    Nach meinem ersten Besuch bei harimau bin ich glückliche Besitzerin eines Reiskochers und möchte ihn nicht mehr missen. Wir benutzen ihn mehrmals in der Woche und der Reis gelingt immer, egal, welche Sorte. Unser Reiskocher hat eine Warmhaltefunktion, das ist so praktisch. Ich brauche mir beim Reiskochen gar keine Gedanken mehr machen. Das Gerät nimmt nicht viel Platz weg und den inneren Topf kann man herausnehmen und gleich auf den Tisch stellen.

    Ich habe mal einen Sushi-Kurs besucht. Die Leiterin meinte, die deutsche Hausfrau schmeißt morgens als erstes die Kaffeemaschine an, die japanische den Reiskocher. :chen

    Die eigentliche Geschichte aber bleibt unerzählt, denn ihre wahre Sprache könnte nur die Sprachlosigkeit sein. Natascha Wodin

  • Eine Freundin, Ökotrophologin mit Küchengeräteobsession und koreanischer Schwiegermutter, besitzt inzwischen ihren dritten High End Reiskocher aus Südkorea, selbstredend mit immer neueren Funktionen.

    Der kocht nicht nur Reis, sondern auch Suppe und etliche andere Sachen und ist äußert talkative. Leider nur in koreanischer Sprache.

    Klingt ein wenig nach Thermomix.:lache


    Im Ernst, ich liebäugel ja auch immer mal wieder mit den Dingern, habe aber eigentlich kein Problem mit meinem Reis aus dem Topf und bin deshalb sehr unschlüssig.

  • Ich habe jetzt noch kein Argument gelesen, das mir irgendeinen Vorteil versprechen würde, mir so ein Extrateil anzuschaffen.

    - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
    Von den vielen Welten, [...] ist die Welt der Bücher die größte. (Hermann Hesse)


    :lesend Giorgio Bassani: Die Gärten der Finzi-Contini

  • Ich mache den Reis tatsächlich im Thermomix und er wird immer sehr gut. Wenn ich mein eh viel zu großes technisches Equipment jetzt noch um einem Reiskocher erweitern würde, könnte es sein, dass mein Mann Gesprächsbedarf anmeldet. :grin


    Bei uns gibt es heute Jahrmarkt-Backfisch mit Kartoffelsalat.

  • Ich habe jetzt noch kein Argument gelesen, das mir irgendeinen Vorteil versprechen würde, mir so ein Extrateil anzuschaffen.

    Um es mit Loriots Worten zu sagen: Weil ein Leben ohne Reiskocher zwar möglich, aber sinnlos ist. :lache


    Im Ernst: Ich finde es super, dass ich durch den Kocher eine Herdplatte mehr zur Verfügung habe, dem Reis (gerade bei ohnehin aufwändigen Gerichten) keinerlei Aufmerksamkeit schenken muss und es niemals ein Problem mit dem Timing gibt (Durch die Warmhaltefunktion).


    Trotzdem geht es selbstverständlich ohne Reiskocher, wie auch sonst ohne jeden Schnickschnack, wenn man es möchte. Mein einziges Küchengerät außer dem Kocher ist ein Mixer, sonst nix. :)

    "Lieber losrennen und sich verirren. Lieber verglühen, lieber tausend Mal Angst haben, als sterben müssen nach einem aufgeräumten, lauwarmen Leben"

    Andreas Altmann

  • Da ich sowieso meistens alles in einem Topf koche, brauche ich drei meiner vier Kochplatten eh nicht. Warm halten muss ich auch nichts: ich koche zeitnah, d.h. was gar ist, wird sofort gegessen.

    - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
    Von den vielen Welten, [...] ist die Welt der Bücher die größte. (Hermann Hesse)


    :lesend Giorgio Bassani: Die Gärten der Finzi-Contini

  • Da ich sowieso meistens alles in einem Topf koche, brauche ich drei meiner vier Kochplatten eh nicht.

    In dieser Hinsicht unterscheiden sich unsere Kochweisen dann allerdings grundlegend. :wave

    "Lieber losrennen und sich verirren. Lieber verglühen, lieber tausend Mal Angst haben, als sterben müssen nach einem aufgeräumten, lauwarmen Leben"

    Andreas Altmann

  • Um es mit Loriots Worten zu sagen: Weil ein Leben ohne Reiskocher zwar möglich, aber sinnlos ist. :lache


    Im Ernst: Ich finde es super, dass ich durch den Kocher eine Herdplatte mehr zur Verfügung habe, dem Reis (gerade bei ohnehin aufwändigen Gerichten) keinerlei Aufmerksamkeit schenken muss und es niemals ein Problem mit dem Timing gibt (Durch die Warmhaltefunktion).


    Trotzdem geht es selbstverständlich ohne Reiskocher, wie auch sonst ohne jeden Schnickschnack, wenn man es möchte. Mein einziges Küchengerät außer dem Kocher ist ein Mixer, sonst nix. :)

    Ich ergänze noch um einen Zauberstab, den benutze ich wirklich fast täglich.


    Zum Thema:

    Passend zum Eulentreffen: Süßkartoffelpommes (aus dem Backofen), Dips und Salat

    Die eigentliche Geschichte aber bleibt unerzählt, denn ihre wahre Sprache könnte nur die Sprachlosigkeit sein. Natascha Wodin

  • Ein Apfelkuchen kam aus dem Ofen.

    Abends gibt es Pimientos de Padrón und in Schinken gebratenen Ziegenkäse.


    @harimau

    Wenn das Thai-Basilikum Ocimum citriodorum ist, kann man

    das sehr gut aus Samen ziehen.

    Ich ziehe mir jeden Sommer Zitronen-, Zimt-, heiliges-, rotes- und das normale grüne Basilikum in Töpfen. Funktioniert viel besser als viele andere Kräuter, die oft sehr lange Keimzeiten haben.

    Eine sehr große Auswahl an Sämereien gibt es hier, nicht gerade billig, aber das Sortiment ist schon beeindruckend.

    In größeren Gartenmärkten gibt es Samen und Pflanzen aber auch.

    Hat man mal eine Pflanze, funktioniert auch Stecklingsvermehrung.


    Übrigens mögen Basilikumpflanzen gerne einmal täglich gestreichelt werden. Wirklich wahr! :grin

  • vev : Der Link killt mich :grin und zeigt mir die Grenzen meiner botanischen Kenntnisse auf.

    Aber gut, wenn zum Samen immer gleich das passende Gericht erwähnt wird.

    Ein wenig musste ich dann doch schmunzeln, als nach der obigen Fachsimpelei Muffelinchen schrieb, dass es Metttoast mit Tomatensalat geben würde.

    Das wirkte fast wie ein Schlag ins Gesicht der Feinschmeckereulen.


    Zur Sache: Eine simple Gemüsesuppe, die ich zum Schluss mit kleingeschnittenem Pak Choi serviere, dazu Baguettebrot.

  • In dieser Hinsicht unterscheiden sich unsere Kochweisen dann allerdings grundlegend. :wave

    Diese nicht mehr ganz junge Modeerscheinung, alles in einem Topf zu kochen, konnte ich noch nie nachvollziehen. Abgesehen davon würde der Ehemann streiken, wenn er nicht erkennen kann, was er aus einem Topf serviert bekommt.

    Tante Li : Ich kann trotzdem "leben lassen". Wenn es Dir schmeckt, ist das völlig in Ordnung.

  • Boah, was für eine Auswahl. Da werde ich sicher auch fündig. Mit Basilikum habe ich bis jetzt immer Glück bei der Vermehrung, ich kaufe eine Pflanze, knipse gleich ein paar Stängel ab und lasse sie im Wasser Wurzeln ziehen. Dann einpflanzen, die wachsen wie wild bis tief in den Herbst auf dem Balkon. Man muss eben immer die oberen Spitzen abnehmen, dass sie buschig bleiben. Oder wie macht ihr das?