Das geht mir gerade durch den Kopf... (ab 05.03.)

  • Ich bin sehr nachdenklich diese Woche. Irgendwie erwartet man etwas das auf jedenfall passieren wird, aber denkt, man hat noch lange Zeit bis dahin, doch dann tritt es ganz plötzlich ein und schwups wird man in diese Situation gestoßen und muss das händeln. Ich dachte immer es bleibt noch ein wenig Zeit bevor ich meiner Mutter zeigen muss wie man aufs Klo geht, wie man sich anzieht und wie man sich ein Brot macht. Nun ist sie 60 und es es ist soweit. Die gesetzliche Betreuung muss organisiert werden, es muss ein berteutes Wohnen gefunden werden usw. . Ich hatte nun zwei Jahre kein Kontakt und dann sitz ich da plötzlich und schmiere ihr ein Käsebrot und sage ihr, wie sie es essen soll. Seufz.
    Das Positive ist, ich sehe wieviel Kraft in mir steckt und dass ich, wenn es erforderlich ist, handeln kann.

  • Was, deine Mutter ist erst 60 und es ist schon soweit? Ja, das ist schwer zu verarbeiten. Du Arme, da kommt erstmal eine Menge auf dich zu. Wir haben Ähnliches mit unserer Mutter hinter uns, nur ging es bei ihr nicht ganz so schnell. Mit 58 hatte sie schon hier und da heftige Gedächtnislücken - mit 73 war es dann aber erst soweit, dass sie sich nichts mehr merken konnte, den Einkaufszettel vom Notizzettel für den Arztbesuch nicht mehr unterscheiden konnte, mit der Fernbedienung versuchte, zu telefonieren, dauernd den Herd anließ und ihre Schlüssel vergaß usw. Ich war damals diejenige, die sich dann um die Unterbringung gekümmert hat.
    Betreutes Wohnen wird für deine Mutter, wenn sie nicht selbst auf's Klo gehen kann und nicht mehr von selber isst, wird wohl Betreutes Wohnen nicht mehr möglich sein. Denn, wenn sich da nicht alles radikal verändert haben sollte, dann bedeutet Betreutes Wohnen normalerweise, dass sie sich noch selbstständig versorgen können muss und nur bei Reparaturen in der Wohnung/Haus/Wohnanlage jemand sich kümmert. Alles andere - Pflege, Einkaufen, Putzen müsste dann privat organisiert werden, dazu müsste man aber schon sehr wohlhabend sein.
    Vermutlich wird es nötig sein, sie in einem Heim unterzubringen. Und für die dortigen Pflegekräfte ist es allemal besser, wenn sie deine Mutter noch kennenlernen können, solange sie noch sagen kann, was sie mag und was nicht. Damit sie ihre Vorlieben und Abneigungen kennen, wenn es soweit ist, dass deine Ma gar nicht mehr sagen kann, was sie möchte.
    Wir haben es damals so gemacht, dass wir sie in einem Heim ganz in unserer Nähe unterbringt haben und sie regelmäßig jedes Wochenende besucht haben. Außerdem konnte sie uns anrufen, wenn sie uns innerhalb der Woche etwas erzählen wollte oder irgendetwas im Heinm nicht so lief, wie es sollte. Das war zwar nicht die superideale Lösung, aber so schrecklich, wie man sich das Leben im Heim vorstellt, war es auch nicht. Später, als sie nicht mehr in der Lage war, uns anzurufen, ist meine Schwester auch ab und zu mal in der Woche hingegangen, um zu gucken, wie es so im ganz normalen Alltagsbetrieb läuft und wir haben immer sofort die Pflegedienstleitung angesprochen, wenn etwas nicht okay war. Solange die Angehörigen den Kontakt halten und die Pflegeleitung merkt, dass jemand gut aufpasst, läuft es meistens so einigermaßen gut. Schwieriger ist es für die Menschen, die keinen mehr haben, der sich kümmert.

  • Zitat

    Original von blackrose
    Mir geht gerade die Frage durch den Kopf, warum man manche Menschen einfach nicht loslassen kann. Man quält sich doch nur selbst damit! :bonk Und ab einem gewissen Punkt wird es einfach nur noch lächerlich. :rolleyes


    Naja, wer braucht schon Selbstachtung... :achtungironie


    Kann ich nur so unterschreiben! Geht mir auch gerade durch den Kopf. :write


    Ich gebe die Hoffnung einfach nicht auf, dass man doch irgendwann loslässt :lache


    Fühl dich gedrückt! :knuddel1

    Von allen Welten, die der Mensch erschaffen hat, ist die der Bücher die Gewaltigste. - Heinrich Heine

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Julia416 ()

  • Zitat

    Original von blackrose
    Mir geht gerade die Frage durch den Kopf, warum man manche Menschen einfach nicht loslassen kann. Man quält sich doch nur selbst damit! :bonk Und ab einem gewissen Punkt wird es einfach nur noch lächerlich. :rolleyes


    Naja, wer braucht schon Selbstachtung... :achtungironie


    Wenn du eine Lösung gefunden hast, würde ich mich freuen, wenn du sie mir mitteilst :rolleyes :knuddel1

  • Liebe MissKazumi,


    Ich kann mich gut in deine Situation einfühlen. Zuzusehen wie die eigenen Eltern körperlich und geistig immer mehr abbauen, ist manchmal schwer zu ertragen.
    Berichte in diesem Thread einmal wieder, wie es dir geht. Es interessiert mich :-)


    Liebe Grüße, donaldduck

    Bücher lesen heißt wandern gehen in ferne Welten, aus den Stuben über die Sterne. (Jean Paul)



  • Da hast du eigentlich sowas von Recht, Marlowe.


    Adifuzius würde jetzt sagen: Ich weiß :grin


    Aber dieser Satz und die damit verbundene Selbstsicherheit hat nicht nur mir, sondern auch schon anderen geholfen. :-)

    Schon der weise Adifuzius sagte: Kluge Ratschläge werden niemals alt, aber die, die darauf hören.:chen

  • Ich bin jetzt fast zwei Wochen durch Slowenien und Italien gefahren, über österreichsche Alpenstraßen, durch kleine Bergdorfer, Hafenstaedtchen und wunderschöne Metropolen. Ich liebe das Gefühl des Unterwegseins. Viele Menschen zu treffen, immer woanders zu sein und morgens nur vage eine Vorstellung davon zu haben, wo es einen abends hinverschlägt, wie das Hotelzimmer aussieht und die kleinen Gassen in der Stadt. Ich freue mich zwar auf meine Freunde und auf schöne Konzerte, die vor mir liegen, aber ich vermisse Berlin, mein Zuhause, überhaupt nicht. Langsam geht es in diese Richtung und ich weiß schon jetzt, dass ich am Liebsten dort angekommen einen Rucksack packen und einfach wieder losziehen würde. Egal, wohin.

    Ailton nicht dick, Ailton schießt Tor. Wenn Ailton Tor, dann dick egal.



    Grüße, Das Rienchen ;-)

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 Mal editiert, zuletzt von rienchen ()

  • Ich kann dich so gut verstehen, rienchen. :knuddel1 Du weißt ja, dass Steffi und ich mehrere Jahre am Stück mit dem Rucksack durch Asien gezuckelt sind, und ich vermisse dieses Lebensgefühl sehr, fühle mich in Hamburg oft wie eingesperrt - aber leider muss auch diese Unabhängigkeit irgendwie finanziert werden. That's life. :-(

  • Da heute wieder einmal "Titanic" im TV lief, ging mir durch den Kopf, ob und wenn ja, in wie vielen Jahren es wohl auch eine Verfilmung über die letzten Minuten der German Wings Maschine geben wird, die vor einem Jahr absichtlich gegen einen Berg geflogen wurde. :gruebel ?(

    “Lieblose Kritik ist ein Schwert, das scheinbar den anderen, in Wirklichkeit aber den eigenen Herrn verstümmelt.”Christian Morgenstern (1871 – 1914)

  • Zitat

    Original von Marlowe
    In dem Du Dir immer wieder selbst bestätigst: Wer mich nicht will - der hat mich auch nicht verdient! :-)


    Danke Marlowe das hilft mir gerade... :knuddel1 Ich bin traurig und enttäuscht von meiner Familie. Aber ich sage mir ich bin lange ohne sie durch mein Leben gekommen und werde es auch weiter können.


    Auch Thats life..