Ich habe abgebrochen ... Welche Bücher habt ihr weg gelegt? (ab 10.01.2016)

  • Siegfried Lenz: Das Vorbild


    Ich glaube, das Buch habe ich vor Jahren schon einmal abgebrochen.
    Der Stil sagt mir nicht zu und es gibt zu viel anderes, als das ich momentan bereit wäre, mich bei der Länge von über 500 Seiten durchzuquälen. Obwohl es mir leid tut!


    Ich bin irgendwie kein Fan von Siegfried Lenz Werk aus den Siebziger Jahren.
    Sein Spätwerk schätze ich hingegen sehr.

  • Klara Chilla - Die Schiffe der Waidami


    Piraten, Schiffe, Magie, Seher, Karibik, Kindesentführungen...was da an Vorgeschichte auf den ersten Seiten auf mich einprasselte war mir bereits zu viel, da kaum Hintergründe beschrieben werden und man in den jeweiligen Handlungen durch Absatzwechsel einfach abgesetzt wird. So war nach wenigen Seiten dann leider schon Schluss für mich.

  • Ich habe es nach mehreren Monaten nochmal versucht, aber ich kann mich mit diesem zweiten Band einfach nicht anfreunden. Mir ist alles zu viel..die extremen Gefühle, der dramatische Stress in allen Beziehungen... was mich in Teil 1 schon ein wenig gestört hat, nimmt hier Überhand. Schade, aber ich habe noch den neuesten Roth hier liegen, da freue ich mich drauf. :-)

  • Staubige Erde, Gluthitze und pure Angst: Drogenbosse haben die Biochemikern Emma Caldridge verschleppt. Sie soll einen gefährlichen Aufrag für sie erledigen. Jetzt kämpft Emma um ihr Leben. Nur sie selbst kann sich retten. Aber sie erhält Hilfe von dem Mann, der sie liebt und nicht eher ruhen wird, bis er sie gefunden hat. Eine abenteuerliche Jagd beginnt, in der bald nicht mehr klar ist, wer wen verfolgt.


    Schafft es leider so gar nicht, mich zu überzeugen oder gar zu fesseln.

  • Ich hatte es mir aus der Bücherei ausgeliehen. Nach etwas über 120 Seiten lege ich es jetzt zur Seite. Es plätschert so vor sich hin. Ohne das Lob der Kritiker hätte ich wahrscheinlich gar nicht zu dem Buch gegriffen, aber ich wollte wissen, was alle daran finden.



    Meine geniale Freundin: Band 1 der Neapolitanischen Saga (Kindheit und frühe Jugend) (Neapolitanische Saga) - Elena Ferrante

  • Zitat

    Original von geli73
    Ich hatte es mir aus der Bücherei ausgeliehen. Nach etwas über 120 Seiten lege ich es jetzt zur Seite. Es plätschert so vor sich hin. Ohne das Lob der Kritiker hätte ich wahrscheinlich gar nicht zu dem Buch gegriffen, aber ich wollte wissen, was alle daran finden.



    Meine geniale Freundin: Band 1 der Neapolitanischen Saga (Kindheit und frühe Jugend) (Neapolitanische Saga) - Elena Ferrante



    Ich habe es auch gelesen und war enttäuscht, es entsprach nicht meinen Erwartungen, ich hatte es mir erlauscht.

  • Nach der Hälfte des Buches (ca. Seite 300) habe ich es jetzt abgebrochen.


    Positiv fand ich, daß die Autorin und der Verlag ein Personenverzeichnis gleich an den Anfang gestellt hatten, denn ohne das wäre der Leser gleich zu Beginn frustriert gewesen. Scheinbar das ganze Dorf scheint in dem Buch vorzukommen. Anfangs habe ich es noch gerne gelesen, aber dann wurde es zäh, sehr zäh und langatmig - mir schlichtweg zu langweilig, ich hatte das Gefühl mich im Kreis zu drehen. Im 8. Band hört der Leser zum ersten Mal von dem einschneidenden Erlebnis im Leben von Bodenstein, das wird dann ausführlichst beschrieben. Und 550 Seiten spannend zu füllen, sieht für mich anders aus - sorry :-(

  • Oh, das Buch hab ich natürlich auch noch in meinem Leseplan, Richie. Da bin ich mal gespannt, ob es mir ähnlich ergeht... Bisher fand ich immer, dass sich Nele Neuhaus von Band zu Band gesteigert hat, aber irgendwann ist gewiss eine Grenze erreicht.

  • Schade, Richie, dass Dich das Buch nicht packen konnte.


    Ich finde je grundätzlich, dass bei Nele Neuhaus immer viele Personen vorkommen und es kömmt öfter vor, dass ich ein bisschen den Faden verliere :grin Aber weil es mir gut gefällt, wie realitätsnah sie die Charaktere schildert, nehme ich das in Kauf. Mit ihren leisen Tönen packt sie mich dann doch immer. Und das ist auch bei "Im Wald" passiert.

  • Das stimmt, daß bei Nele Neuhaus immer sehr viele Personen vorkommen. Das hat mich auch nicht überrascht, deshalb habe ich aber auch positiv das Personenregister hervorgehoben. Bei dem Schneewittchen kann ich mich nämlich erinnern, daß es gefehlt hat und darüber hatten sich alle beschwert. Vielleicht hat der Verlag daraus gelernt? :gruebel



    @ LeseBär
    Viel Spaß beim Lesen und ich bin auf deine Meinung gespannt :wave

  • Ich hab folgendes Buch heute abgebrochen. Es ging einfach nicht mehr. Die Protagonistin ist einfach zu naiv und dumm. Bei Seite 319 hab ich es nun nicht mehr ausgehalten und ich hab mich auch nicht mehr gefreut, dass Buch wieder in die Hand zu nehmen. Da ist mir meine Zeit zu kostbar.


    Ali Harris - Ein Weihnachtswunder zum verlieben


    Vorweihnachtliches Treiben in London. Nur Evie und ihre Kollegen bei Hardy’s - einst Synonym für Eleganz und höchste Ansprüche - drehen Däumchen. Denn das Traditionskaufhaus hat mittlerweile ebenso Staub angesetzt wie Evies Liebesleben. Als Evie erfährt, dass Hardy’s an einen amerikanischen Investor verkauft werden soll, schmiedet sie einen Plan. Wenn es ihr gelingt, aus Hardy’s bis zum 26. Dezember wieder eine der ersten Adressen der Stadt zu machen, dann wäre noch nicht alles verloren. Doch dazu braucht es mehr als Talent und Willen. Ein Wunder wäre nicht verkehrt ...

    Gabriella Engelmann - Wildrosensommer :lesend

    Ella Wünsche - Drei Küsse für ein Halleluja (ebook) :lesend

  • ...aber...-ich hab mich mit dem Lesen echt gequält :-(
    Bin ü-ber-haupt nicht voran gekommen.
    Wenn ich es denn mal zur Hand genommen habe, war es gut, okay, las sich auch nicht 'unspannend'. Aber einmal weggelegt, hat es mich auch nicht wieder gereizt, weiterzulesen.
    Und das braucht ein gutes Buch für mich.
    Es muss mich packen, so dass ich es in jeder freien Minute weiterlesen will.
    Dieses hier lese ich seit dem Urlaub Anfang Oktober :yikes -allerdings auch immer mit anderen Büchern zusammen...
    Nun, etwas über die Mitte hinaus, hab ich es aber in den Bücherschrank zurück gestellt...
    Vielleicht versuche ich es irgendwann nochmal.. ?(
    Hat ja eigentlich bei Amazon recht gut abgeschnitten..... :rolleyes

  • Ich habe es aufgegeben.... die ganze Atmosphäre in diesem Buch ist seltsam und surreal.
    Ausserdem ist die Hauptfigur sowas von dermassen unsympathisch, das es nicht zum aushalten ist. Ach Gottchen.... sie hat "nur" eine Zwei auf dem Zeugnis.... keine Eins.... :bonk
    Die Freundschaft zwischen den Kindern taugt auch nicht für 5 Cent..... sie kann ihren besten Freund nämlich gar nicht leiden und ist nur mit ihm befreundet um ihn zu massregeln und zu gängeln und betrachtet ihn als Projekt. :pille :pille :bonk
    Wirklich, so eine unsympathische, zimperliche Mistgöre ist mir als Figur noch nie untergekommen.
    Ja, es mag sein das es für die Geschichte so gewollt ist. Die ist wie gesagt auch sehr seltsam.... aber ich hab die blöde Zicke einfach nicht ertragen.


    Preisgekrönt hin oder her..... ich habs schnellstens beiseite gelegt und abgehakt.

    "We are ka-tet...We are one from many. We have shared our water as we have shared our lives and our quest. If one should fall, that one will not be lost, for we are one and will not forget, even in death."Roland Deschain of Gilead (DT-Saga/King)

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von RickyundMolly ()

  • So wirklich abgebrochen habe ich noch kein Buch aber die Versuchung hatte ich bei


    Das Jahr in dem ich Dich traf von Cecelia Ahern.


    Irgendwie hatte ich mir mehr davon versprochen aber der Funke ist irgendwie nicht übergesprungen, so dass ich mich letztendlich durchgequält habe in der Hoffnung, dass mich wenigstens der Rest noch packt. (Kam bei dem einem oder anderem Buch tatsächlich schon vor.) Hat es aber leider nicht :-(

  • Victor Hugo: Der Glöckner von Notre Dame


    Das war das erste Buch, dass ich abgebrochen habe (Abgesehen von einigen Büchern, die ich für die Schule und Uni lesen musste ;-) ).
    Ich weiß nicht, ob es daran lag, dass ich das Buch ständig mit dem Disney-Film verglichen habe (Der Glöckner ist mein liebtes Disney Film!) , aber die Protagonisten im Buch waren mir sehr unsympathisch. Die langen Beschreibungen haben mir anfangs gefallen, aber irgendwann wurde es mir dann zu viel. Bei dem Kapitel, in dem Paris auf ca 30 Seiten aus der Vogelperspektive beschrieben wurde, habe ich dann schließlich aufgegeben.


    Vielleicht probiere ich es irgendwann mit nem anderen Buch von Hugo, mal schauen :gruebel

    Ein Buch, das nicht wert ist, zweimal gelesen zu werden,

    ist auch nicht wert, daß man's einmal liest.
    (Jean Paul, 1763 - 1825)

  • Ich habe das Buch nun vor ein paar Tagen vorläufig abgebrochen....
    Nein, nicht, weil ich es -wie viele andere - schlecht finde, sondern weil ich gerade an einer Stelle bin, an der ein Anschlag den nächsten jagt und ich das mit dem Fokus auf Berlin und Oberhausen gerade nicht so richtig mit "Lesevergnügen" vereinbaren kann...


    Ich möchte das Buch auf jeden Fall noch zu ende lesen, aber jetzt gerade geht es eben nicht...

  • Wie schade, dass ich das Jahr nun noch mit einem Abbruch beenden muss. Aber es nützt nichts, Herr Glattauer konnte mich mit "Darum" auch nach 149 Seiten nicht packen. Seine Hauptfigur blieb mir so was von gleichgültig... Habe dann nur noch zwischendurch zufällig das scheinbar Wichtigste und den Schluss gelesen. Na ja, kann ja nicht immer alles passen.