Lesegewohnheiten und -Menge

  • Das zieht sich leider durch alle Lebensbereiche: Menschen geben Kommentare ab, obwohl man sie nicht nach ihrer Meinung gefragt hat. Normale Diskussionen, die auf Augenhöhe stattfinden, sind nicht mehr möglich.

    So ist es. Und ich tue doch keinem damit weh, wenn ich viel lese? Das tangiert jemand anderen doch überhaupt nicht, schränkt niemanden in seiner persönlichen Freiheit ein und sollte komplett meine Sache sein. Ist aber nicht möglich, da einfach mal den Mund zu halten.

    ... oder entsteht so etwas aus Neid? Wenn ja, warum? Ich gewinne keinen Preis fürs schnelle Lesen und habe keinerlei Vorteile dadurch, ausser eine realistische Chance zu haben, meinen SuB tatsächlich eines Tages weg zu lesen.

  • Ich denke es ist teilweise Neid. Ich hab mir auch schon blöde Sprüche anhören müssen wegen meiner Leseleidenschaft. Meistens von Menschen die das Gefühl haben, dass man dadurch schlauer als sie sein könnte. Weil ihnen durchaus klar ist, dass Lesen neue Horizonte eröffnet.

    Das ich nicht lese, weil ich jemanden übertrumpfen möchte sondern weil ich Spaß dran habe verstehen viele nicht. .

  • Vielleicht Neid im Sinne von: die/der hat ja so viel (Frei)Zeit, um Lesen zu können. Nachdem Zeit ein begrenztes Gut ist, guckt da evtl. mancher neidvoll drau. Ohne daran zu denken, dass sich viele Zeitfresser auch in Lesezeit ummünzen lassen (Fernseher, Internet, Handy, öffentl. Verkehrsmittel ...)


    Ich glaube aber auch, dass viele Leute eine andere Lebensführung als die eigene von vornherein ablehnen. Und wenn dann im engeren Bekanntenkreis kein Leser ist, werden diese Leute halt seltsam beäugt.

    „Aber das macht unser Leben aus, nicht wahr? Dass wir durch Begegnungen zu dem werden, was wir schlussendlich sind.“ Michael Düblin, Der kalte Saphir, Seite 263

  • Solche Kommentare kenne ich auch zur Genüge.

    In meinem Umfeld ist das glaube ich eher einfach Unverständnis.

    Im Sessel sitzen und ein Buch lesen empfinden viele Menschen wohl einfach als langweilig. Etwas, was man nur macht, weil man seine Zeit sonst nicht sinnvoll zu gestalten weiß.


    Wie oft habe ich gehört: mach doch lieber mal Sport, schaff dir ein Hobby an (als ob Lesen kein Hobby wäre!), wie wär's mit einem Hund/Katze/Hamster?, Gartenarbeit kann auch Spaß machen usw. usf.

  • Das beliebte Argument "Dafür hätte ich keine Zeit". Da rolle ich meist nur noch mit den Augen. Denn für Serien, Sport oder ein Instrument spielen ist ja Zeit. Jedes Hobby, ob nun Lesen oder Rhönrad fahren, bedarf Zeit und Leidenschaft. Ich meckere doch auch niemanden an, der um 5 Uhr morgens ins Fitnessstudio geht. Wenns schön und ihm Spaß macht, bitte. Ich schlafe da lieber.


    Neid aufgrund vermeintlich höherer Intelligenz? Das könnte gut sein. Durchs Lesen lernt man ja viele Bereiche des Lebens kennen, die man sich sonst nicht angucken würde. Bei mir als Thrillerleserin sind das z.B. die Arbeit von Pathologen oder Spurensicherung. So kann ich mich auch mal mit Medizinern auf einem anderen (nicht unbedingt hohem) Niveau unterhalten. Das macht beiden Seiten Spaß :)

  • Wenn die Freizeit mit anderen tollen Dingen gefüllt wird, habe ich gegen den Spruch 'da habe ich keine Zeit für' nichts einzuwänden.... Nur wenn das Gegenüber diese mit fb, dumpfen Fernsehsendungen u.ä. füllt, kann ich das nicht ernst nehmen...

    Lieben Gruß  :zwinker Mariion


    If your world doesn't allow you to dream, move to one where you can...

  • Ich hoffe, ich verstehe da etwas falsch. aber...

    Ich verstehe wirklich nicht, warum erstens eine Neid-Debatte geführt wird und zweitens Freizeitaktivitäten gereiht und bewertet werden.


    Freizeit bedeutet doch, dass es frei gestaltbare Zeit ist, dass wir auch in unseren Entscheidungen frei sind. Was uns gefällt und was nicht, ist doch allein unsere Sache.

    Die einen betreiben gerne Sport, die anderen züchten Orchideen, wieder andere schauen seichte Fernsehsendungen, wir lesen.... Und manche bringen sogar mehrere Hobbys und Tätigkeiten unter einen Hut. Ich übrigens auch. Und wenn ich etwas weniger Hochgeistiges als Lesen mache, fühle ich mich weder schlecht noch minderwertig. Ich muss mich weder fürs Lesen noch fürs Skifahren noch fürs Schauen von TV-Serien entschuldigen.

  • Ich glaube Alice, du verstehst da wirklich etwas falsch. Die Frage war ja, wieso sich manche Leser wegen ihres Hobbys/ihrer Leidenschaft dumme Sprüche anhören müssen. Und da haben wir Erklärungsversuche gesammelt.


    Dein Plädoyer für eigene Entscheidungen trifft das ja im Kern. Niemand soll sich für sein Hobby/seine Leidenschaft rechtfertigen müssen - nicht der intensiv Sportbetreibende noch der TV-Junkie, aber eben auch der Vielleser nicht.

    „Aber das macht unser Leben aus, nicht wahr? Dass wir durch Begegnungen zu dem werden, was wir schlussendlich sind.“ Michael Düblin, Der kalte Saphir, Seite 263

  • O Gott, ja ... ganze Karl May-Bände in einem Rutsch :lache. Zur Erstkommunion hatte man den Fehler begangen, mir zwei Bücher zu schenken. Es gibt ein Foto von mir, wie ich, noch in Krönchen und weißem Kleid, auf dem Sessel kauere mit Buch in der Hand - für den Rest der Feier stand ich leider nicht mehr zur Verfügung.

    Oh ja..... Karl May Bücher habe ich auch verschlungen. In jeder freien Minute habe ich gelesen, ausser es kam ein Winnetou - Film im TV. Den musste ich natürlich unbedingt schauen.:grin

  • Wenn die Freizeit mit anderen tollen Dingen gefüllt wird, habe ich gegen den Spruch 'da habe ich keine Zeit für' nichts einzuwänden.... Nur wenn das Gegenüber diese mit fb, dumpfen Fernsehsendungen u.ä. füllt, kann ich das nicht ernst nehmen...

    Hm, also so bewerten tue ich die Freizeitgestaltungen von anderen nun nicht.

    Freizeit ist zum Entspannen da, um Spaß zu haben, Stressbewältigung- da muss jeder für sich rausfinden was er gerne macht.

    Ich finde ZB so kleine Onlinespielchen wie Candy Crush oä auch super entspannend...


    Was ich nicht mag, ist, wenn jmd der eigentlich Zeit hätte, sich die Zeit aber nicht nimmt und dann jammert, er würde gern mehr Lesen. Dann soll man dann doch einfach dazu stehen, dass man grad lieber was anderes gemacht hat...

  • Kinder, Kinder, ich bin seit 2004 hier und habe es bis heute nicht ergründet wie unsere sogenannten "Vielleser" das machen, mitlerweile ist es mir wurscht, wer wieviel liest.


    Ich lese aus Spaß an der Freud und schaffe so zwischen 20 und 30 Bücher im Jahr, das ist absolut okay für mich, wenn ich das irgendwo erzähle auf der Arbeit z.B. kriege ich immer große Kulleraugen zu sehen und der Spruch "soooo viele Bücher in einem Jahr".


    Was will man mehr....:thumbup:

  • :) ... ist halt doch alles relativ ... :wave

    - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
    Von den vielen Welten, [...] ist die Welt der Bücher die größte. (Hermann Hesse)


    :lesend J.R.R. Tolkien: The Lord of the Rings - 2 The Two Towers

  • Kinder, Kinder, ich bin seit 2004 hier und habe es bis heute nicht ergründet wie unsere sogenannten "Vielleser" das machen, mitlerweile ist es mir wurscht, wer wieviel liest.


    Ich lese aus Spaß an der Freud und schaffe so zwischen 20 und 30 Bücher im Jahr, das ist absolut okay für mich, wenn ich das irgendwo erzähle auf der Arbeit z.B. kriege ich immer große Kulleraugen zu sehen und der Spruch "soooo viele Bücher in einem Jahr".


    Was will man mehr....:thumbup:

    Da hast du ganz Recht. Du machst das richtig !!! :)

    Ich weiss nicht einmal, wieviele Bücher ich pro Jahr lese.:lache