Lesegewohnheiten und -Menge

  • ich bin gerade total erstaunt, dass manche in den Jahreslisten schon am 2. Januar 4 (!) Bücher gelesen haben wollen. Wie macht ihr das nur? Wann macht ihr es? Wie schafft man den Alltag, wenn man sooo viel liest?

    Es interessiert mich wirklich! :):/

  • Ich würd da wohl weniger auf die Anzahl der Bücher, als auf die gelesenen Seitenzahlen achten


    Ein ??? Buch lese ich auch in 1- 1,5 Stunden weg - könnte also theoretisch 5 Stück pro Tag schaffen :grin

    Eine Gablé mit 900 Seiten dauert ein klein büschen länger.


    Hängt auch davon ab, ob Wochenende ist, ob die Stimmung zum lesen da ist, wie die Begleitumstände gerade sind.


  • Und wenn ich im Dezember vier Bücher parallel zu lesen beginne und die alle in der ersten Januarwoche auslese, stehen sie halt in der Januar-Statistik.


    Einige der VielleserInnen arbeiten vielleicht auch nicht (mehr) oder haben im Gegenteil einen langen Arbeitsweg mit Öffis, wo man dann viel weggelesen kriegen kann... Vor allem aber wage ich zu behaupten: Sie sehen nicht viel fern..:grin

  • Ich staune auch immer, wenn ich die Zahlen sehe. Bin selbst ein Langsam- und, zumindest verglichen mit den meisten hier, wie's aussieht, ein Wenig-Leser.

    Meine Bewertungsskala: 1-4 Punkte: Mehr oder minder gravierende formale Mängel (Grammatik, Rechtschreibung, Handlung). 5/6 Punkte: lesbar. 7/8 Punkte: gut. 9/10 Punkte: sehr gut. Details und Begründung in der Rezi.

  • Ich lese ziemlich schnell und ausserdem bin ich derzeit krankgeschrieben. Und da bei uns noch Ferien sind und wir in den weihnachtsferien grundsätzlich keine Termine machen, ist auch genügend Zeit da.


    Generell versuche ich auch jeden Tag wenigstens ne halbe Stunde Lesezeit rauszuschlagen, da geht schon was weg.

    Ich hab auch den Vorteil, dass ich lesen kann, wenn mein Mann irgendwas kuckt, was mich nicht interessiert..

  • Wenn es die Zeit erlaubt, schaffe ich an einem Wochenende mindestens ein normal dickes Taschenbuch, je nach Wetter und Terminen... Unter der Woche lese ich nur abends, außer ich bin völlig fertig, dann mache ich den Fernseher an und bin auch ziemlich früh im Koma...

    Allerdings geht auch einiges an Zeit zum rumeulen drauf ...


    :caipieule

    Lieben Gruß :zwinker Mariion


    If your world doesn't allow you to dream, move to one where you can...

  • Darüber staune ich auch immer. Ich lese fast nur mehr am Wochenende. Nach der Arbeit bin ich oft zu müde und lasse mich eher vom Fernseher berieseln. Das möchte ich allerdings reduzieren. Richtig entspannen kann ich bei dem Schrott der oft läuft ja auch nicht :rolleyes Wenn ich mich aber am Wochenende dazu setze, kann ich auch ein Buch in einem Rutsch durchlesen.

  • Ich bin auch eine von den Eulen, die langsam liest und dazu kommt noch, dass ich absolute Ruhe brauche. Also lesen während der Fernseher oder das Radio läuft geht nicht. Und bei unserer kleinen Wohnung, habe ich auch keine Rückzugsmöglichkeit, außer das Schlafzimmer, aber ich lege mich ja nicht 17 Uhr schon ins Bett. :groehl

    Da mein Freund aber Fußball spielt und in Schichten arbeitet, habe ich doch hin und wieder Momente für mich alleine. :lesend

    Ich muss jedoch sagen, dass ich froh bin, wenn ich 20 oder mehr Bücher im Jahr schaffe. Das ist für mich sehr gut. Und das ist auch jedes Jahr mein Ziel. Bis jetzt hat es immer gut geklappt. Auch die verschiedenen Challenges "treiben" mich ein wenig an. ;)

  • Ich bin ja auch eine Genußleserin. Ich lese langsam und genieße einfach jedes Buch. Ich merke ja selbst, wenn ich mal schneller lese und ein Buch von 300-500 Seiten in weniger als einer Woche gelesen habe, merke ich mir den Inhalt nicht wirklich.

    Im Berufsleben gibt es so viel was man täglich schnell lesen muss, da genieße ich die Ruhe und jedes Wort eines guten Buches daheim.

    Don't live down to expectations. Go out there and do something remarkable.
    Wendy Wasserstein

  • Und wenn ich im Dezember vier Bücher parallel zu lesen beginne und die alle in der ersten Januarwoche auslese, stehen sie halt in der Januar-Statistik.


    Einige der VielleserInnen arbeiten vielleicht auch nicht (mehr) oder haben im Gegenteil einen langen Arbeitsweg mit Öffis, wo man dann viel weggelesen kriegen kann... Vor allem aber wage ich zu behaupten: Sie sehen nicht viel fern..:grin

    Mit 2 im Monat vorher begonnenen Büchern Übertrag könnte ich das sein. :kiss

    Mein tägliches Pensum sind 100 bis 200 Seiten pro Tag, an einem verregneten Wochenende auch mal 500 pro Tag. Wie das geht? Nicht Fernsehen, Facebooken, Bloggen - und mit einem Ebook-Reader für schlechte Lichtverhältnisse oder für die Zeit, wenn ich zum Lesen von Printbüchern eigentlich schon zu müde bin.

  • Ich lese ziemlich schnell und ausserdem bin ich derzeit krankgeschrieben. Und da bei uns noch Ferien sind und wir in den weihnachtsferien grundsätzlich keine Termine machen, ist auch genügend Zeit da.


    Generell versuche ich auch jeden Tag wenigstens ne halbe Stunde Lesezeit rauszuschlagen, da geht schon was weg.

    Ich hab auch den Vorteil, dass ich lesen kann, wenn mein Mann irgendwas kuckt, was mich nicht interessiert..

    So sieht es bei mir auch aus. Ich lese täglich, mal mehr, mal weniger und die Lesegeschwindigkeit richtet sich nach dem, was ich gerade lese. Außerdem kann ich immer und überall lesen, Hintergrundgeräusche egal welcher Art stören mich überhaupt nicht. Das war schon immer so.

    :lesend

    "Read. Read anything. Read the things they say are good for you, and the things they claim are junk. You'll find what you need to find. Just read.”
    - Neil Gaiman


  • Ich lese nicht so viel oder regelmäßig - brauche eine bestimmte Stimmung dafür. Und ein Buch, das mich fesseln kann - oder ein bereits bekanntes Buch für eine spezielle Laune.


    Nebengeräusche lenken mich meist leicht ab.

    - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
    Von den vielen Welten, [...] ist die Welt der Bücher die größte. (Hermann Hesse)

    :lesend Guy de Maupassant - Stark wie der Tod

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Tante Li ()

  • Ich bin Frührentner und habe theoretisch den ganzen Tag Zeit....

    Ich bin kein Schnell-Leser, aber wenn ich Lust hab und das Buch gut ist, ein Viel-Leser. Wenn mich ein Buch packt, kommt es auch mal vor, dass ich ne Nacht durchmache.



    Im Moment mache ich grad bei nem "10 Tage Lesemarathon" mit, nehme mir bewusst Zeit dafür(Kein Fernseher, wenig Internet) und lese bis zu 500 Seiten/Tag, deshalb hab ich schon 8 Bücher fertig im Januar. Was in den Büchern passiert ist, weiß ich trotzdem noch.

    Normalerweise les ich sonst aber auch nur 100-200 Seiten/Abend

  • Mein Lesetempo ist auch eher langsam, aber ich habe das Glück, relativ viel Zeit für das Lesen erübrigen zu können, das gleicht es wieder aus. Im Schnitt lese ich wohl rund 100 Bücher im Jahr. Ich hatte schon schlechte Jahre, in denen ich "nur" ca 70 geschafft habe, aber auch gute Jahre mit über 130 Büchern. Dafür bin ich aber auch kein wirklicher Fernsehgucker, die Kiste wird bei mir oft tagelang nicht eingeschaltet. Es sind eher der PC/Internet und ab und zu mal ein neues Game, die es schaffen, mich vom Lesen abzuhalten.


    Beim Lesen mag ich es lieber ruhig, leise Hintergrundmusik oder ein leise gestellter Fernseher sind noch okay, aber bei Radiogedudel oder lauten Gesprächen ringsum muss ich das Buch zuklappen, da kann ich nicht lesen. Absolut obernervig finde ich es, wenn mir beim Lesen dauernd jemand reinquatscht, wie es diverse Familienmitglieder gerne tun. Das kann ich gar nicht leiden, vor allem, wenn ich gerade so richtig schön im Buch versunken bin, und da muss man von mir auch echt Abstand halten, denn in dem Fall kommt der feuerspuckende, kokelnde Bücherdrache raus :fetch


    Ganz besonders liebe ich es, früh am Morgen zu lesen, und beim ersten Eimer Kaffee des Tages muss zwingend auch immer ein Buch dabei sein, wenigstens für ein paar Seiten :fruehstueck


    Ich lese praktisch ausschließlich Printbücher, da ich keinen Reader habe. Zwar habe ich schon länger Lese-Apps auf dem PC und dem Tablet installiert, so für den Fall, dass ich mal unbedingt irgendetwas lesen muss, was es tatsächlich nur als eBook gibt, aber bis auf zwei- oder dreimal ausprobieren habe ich die Apps nie verwendet. Für Urlaub oder Krankenhaus wäre es sicher eine Option, die ich nutzen würde, aber im Grunde mag ich es einfach nicht, elektronisch zu lesen.

  • Och mit Urlaub geht das recht gut. Als ich im Dezember auf meiner kleinen Insel war, habe ich pro Tag ein, manchmal 2 Bücher beendet. Und das, obwohl ich noch stundenlang schnorcheln war.


    Daheim lese ich auch abends und halt am Wochenende. Mein TV ist eher Deko, ich habe auch seit fast 2,5 Jahren kein Free-TV mehr. Jeder schafft sich seine kleine Oase :)

  • Meine Lesegeschwindigkeit 'dümpelt' auch im 'Normal'-Bereich herum, also ca. 100 - 150 Seiten am Tag ~ vorausgesetzt, meine Lesemeinung hat sich nicht kurzfristig von mir verabschiedet, was in den letzten Jahren leider viel zu oft geschehen ist und wodurch mein SuB in eine einst für mich unvorstellbare Höhe wachsen konnte :konfus. Ich hoffe ja auf die Motivation der Challanges, bei denen ich mich mit angemeldet habe :).


    Ansonsten kann ich mich so einigen Äußerungen meiner VorschreiberInnen nur anschließen. Statt mir irgendwelchen Nonsens im Fernsehen anzuschauen oder zu facebooken, wird lieber gelesen :lesend ~ und das möglichst ohne störende Hintergrundgeräusche. Vor einigen Jahren hatte mich das nicht gestört wenn mein Mann abends ferngesehen und ich derweil gelesen habe. Heute klappt das mit dem Abschalten bei mir leider nicht mehr ;(.

  • Ich hätte sehr gerne mehr Zeit zum Lesen und beneide all diejenige, die so viele Bücher im Jahr schaffen.

    Unter der Woche komme ich nur recht wenig zum Lesen. Das liegt halt am 40 Stunden Job, zu dem auch gerne noch mal Überstunden dazukommen und ab und zu ein Samstags-Dienst. Außerdem stehen auch immer mal wieder Schulungen und Fortbildungen nach der normalen Arbeitszeit an. Und dann habe ich auch noch andere Hobbys außer lesen ( zum Beispiel Sport).

    Auch wenn ich wirklich nur sehr selten Fernsehen schaue, bleibt da unter der Woche einfach nicht mehr viel Zeit für das Lesen übrig.

    Ich schaue dann immer, dass ich mir am Wochenende bewusst Zeit für meine Bücher nehme.

  • Als ich noch Vollzeit arbeiten war, habe ich auch bei weitem nicht so viel gelesen wie jetzt. Wenn man nach acht oder zehn Stunden Bürotag genervt nach Hause kommt, vielleicht noch mit zeitraubendem Heimweg oder Hetzerei beim Einkaufen, dann geht da nicht mehr viel mit Lesen. Das kann ich gut verstehen. War bei mir auch nicht anders.


    Wunderbar entspannen kann man dagegen beim Bücher kaufen, das geht selbst nach einem stressigen Arbeitstag noch :grin

  • Ich weiß gar nicht, warum es immer so entscheidend ist, dass manche mehr und manche weniger lesen. Das spielt doch keine Rolle. Bei mir fängt das Jahr auch immer ruhig an mit Urlaub. Da lese ich immer mehr weg, als in einer normalen Arbeitswoche.

    Wenn alle Menschen wüßten, die einen über die anderen reden, so gäbe es keine vier Freunde auf Erden.Blaise Pascal

  • So sieht es bei mir auch aus. Ich lese täglich, mal mehr, mal weniger und die Lesegeschwindigkeit richtet sich nach dem, was ich gerade lese. Außerdem kann ich immer und überall lesen, Hintergrundgeräusche egal welcher Art stören mich überhaupt nicht. Das war schon immer so.

    Das kann ich so unterschreiben. :write Ich schaue auch nie Fernsehen und nur ab und an einen Film oder eine Serie abends. Außerdem habe ich im Zug immer ein Buch dabei.