'Ohne ein einziges Wort' - Seiten 098 - 181

  • Ich bin etwas ratlos, was dieses Buch angeht. Ich habe das Gefühl, dass es noch eine spannende Geschichte rund um Eddie gibt und warte nervös wann es endlich los geht.

    Sarah ist mir zu passiv, sie sollte entweder mal etwas unternehmen oder die Sache auf sich beruhen lassen.

    Der Anruf, bei dem sich keiner meldet war schon seltsam, aber das kann auch Zufall sein. Seltsamer ist da schon, dass Eddie online ist, die Nachrichten sieht, aber nicht reagiert.

    Je mehr ich über die gemeinsamen Tage lese, desto weniger verstehe ich, was da los ist.

    Ich hoffe, wir bekommen im nächsten Abschnitt einen Hinweis.

  • Ich schließe mich Knoermel an: Durchhalten!!:thumbup:Ich fand die ersten beiden Abschnitte auch zäh, aber das Buch wird besser..:wave

    Zäh finde ich es eigentlich nicht. Der Schreibtil macht das Lesen leicht. Aber man ist tatsächlich ungeduldig endlich zu erfahren, in welche Richtung die Geschichte geht. Drama und Tragödie oder doch etwas eher Profanes, dass Eddie abhält, sich bei ihr zu melden.

  • Eddie liest Ihre Nachrichten und meldet sich nicht. Eigentlich ist die Sache eindeutig, aber er hat auch den Flug abgesagt und ist nicht beim Training aufgetaucht. Auch da ist was komisch

    Nachdem man ja immer genauer erfahren hat, wie die 7 Tage verlaufen sind und was sie so alles gesprochen haben, denke ich auch, dass da mehr dahinter steckt. Auch wenn ich noch keinen Schimmer habe, was das sein könnte.

  • Mhm. Diesen Abschnitt fand ich jetzt ein bisschen langweilig. Die detaillierte Beschreibung des Kennenlernes von Sarah und Eddie hätte ich jetzt nicht weiter so ausufernd gebraucht. Dieser erste Morgen danach war schon ein bisschen belanglos, das wäre auch kürzer gegangen. Und sooo wahnsinnig besonders kommt mir das zwischen den beiden ehrlich gesagt auch nicht vor. Vermutlich bin ich nicht romantisch genug.


    Als die Meldung der beiden Freunde kam, dass sie auch nichts von Eddie gehört hatten, und er sogar den Urlaub abgesagt hatte, da dachte ich, prima, nun kommt doe Geschichte in Fahrt -aber Pustekuchen! Na, mal sehen, was sich noch tut.

  • Ich habe mich nun auch durch den zweiten Abschnitt gehangelt. Mir fehlt hier klar die Spannung. Ich habe auch irgendwie das Gefühl immer was falsch zu verstehen...ist sie nun verheiratet oder geschieden? Weiß Eddie es oder nicht?


    Man sagt ja verliebt sein lässt einen ein wenig verrückt werden, aber ich finde Sarah verhält sich eher wie eine verliebter Teenie als wie eine im Leben stehende Frau. Immerhin ist sie keine 16 Jahre mehr, sondern hat bereits eingies erlebt.


    Ich würde mir mehr Spannung wünschen für die folgende Handlung, als lange Beschreibungen was passiert ist.

    Mal sehen was ich aus dem nächsten Abschnitt noch schaffe heute...

    Das Buch ist wie eine Rose, beim Betrachten der Blätter öffnet sich dem Leser das Herz.


    (Sprichwort aus Persien)


    LG büchervamp :flowers

  • Ich habe mich nun auch durch den zweiten Abschnitt gehangelt. Mir fehlt hier klar die Spannung. Ich habe auch irgendwie das Gefühl immer was falsch zu verstehen...ist sie nun verheiratet oder geschieden? Weiß Eddie es oder nicht?

    Sie ist noch nicht geschieden, aber getrennt. Eddie hatte sie gesagt, dass sie Single ist, nur steht wohl auf der Homepage der Organisation immer noch was von Ehepaar. Was jetzt als Facebook-Status dasteht wurde mir auch nicht ganz klar...

    “You can never get a cup of tea large enough or a book long enough to suit me.” :lesend

    C.S. Lewis

  • Ich habe gedacht, mit einem Tag Pause und einem "resetten" meines Kopfes würde ich etwas weniger verwirrt sein.... leider stimmt das nicht. Entweder bin ich blind oder mir entgeht wirklich so einiges, was evtl. im Nebensatz erzählt wird


    Für mich nicht klar/verwirrend ist auch dieses Nachrichten Schreiben bezgl. "Ich bin verheiratet - ich war verheiratet - bin Single". Was denn nun? Was will sie sagen? Ein bisschen mehr Klarheit würde mir schon helfen.


    Das Buch lässt sich an manchen Stellen schnell lesen/überfliegen (?), an manchen Stellen ist es so langatmig, das es mich persönlich schon etwas nervt. Mir wäre lieber, gleichmäßige Spannung, gleichmäßige Berieselung oder wie auch immer man das nennen möchte. Das sind Sprünge, die ich gerade so gar nicht sortiert kriege. Unabhängig davon: manche Verhaltensmuster von Sarah kann ich so gar nicht nachvollziehen. Wie alt ist sie? Wieso verhält sie sich teilweise wie ein pubertierender Teen?


    Mal sehen, ob es besser wird.

  • Wie alt ist sie? Wieso verhält sie sich teilweise wie ein pubertierender Teen?


    Mal sehen, ob es besser wird.

    Irgendwann erwähnt sie, dass sie bald 40 wird, also sollte sie wohl 39 sein...


    Das mit dem Single und den Nachrichten hat den Hintergrund, dass sie ihm gesagt hat, dass sie Single ist, auf der Homepage der Gesellschaft und evtl. auch auch Facebook aber noch verheiratet steht. Sie hat dann Angst, dass das der Grund für seine Funkstille ist - dass er ihren Status gelesen hat und sich verschaukelt fühlt. Deshalb die merkwürdigen Nachrichten per Handy.


    Ob es besser wird - ja, aber das dauert ...

    “You can never get a cup of tea large enough or a book long enough to suit me.” :lesend

    C.S. Lewis

  • Wie bereits im Thread zum ersten Abschnitt erwähnt, konnte mich die Geschichte ab diesem zweiten Teil doch ein bisschen mehr packen. Trotzdem ist es für mich noch kein "Pageturner" geworden und es fühlt sich nicht schlimm an, wenn ich Mal nicht so zu Lesen komme. Aber eure Anmerkungen, dass man durchhalten soll, geben mir Mut und ich will tapfer durchhalten.


    Jedenfalls habe ich noch keinen Schimmer, was mit Eddie eigentlich los ist. Es könnte in der Tat alles mögliche sein. :gruebel


    Was ich nicht richtig verstehen kann ist Sarahs Verhalten. Warum hat sie nicht schon längst versucht, Eddie mit unterdrückter Nummer anzurufen? So hätte sie wenigstens feststellen können, ob er sich nur bei ihr nicht meldet oder ob etwas anderes im Argen liegt.


    Mir kam auch der Gedanke, ob jemand anderes Eddies Handy hat und daher die Nachrichten liest.


    Die Neugierde ist bei mir auf jeden Fall grösser geworden und irgendwie freue ich mich auf's Weiterlesen - wenn auch nicht ganz so euphorisch wie bei anderen Büchern.

  • Ayasha Mit deiner Leseunlust in den ersten beiden Abschnitten bist du in guter Gesellschaft. Mir und einigen anderen ging es genauso. Ich bin auch nur wegen der Leserunde bei der Stange geblieben, sonst hätte ich quer gelesen ... Es wird besser - ob es das Buch rettet, musst du selbst entscheiden.

    “You can never get a cup of tea large enough or a book long enough to suit me.” :lesend

    C.S. Lewis

  • Man sagt ja verliebt sein lässt einen ein wenig verrückt werden, aber ich finde Sarah verhält sich eher wie eine verliebter Teenie als wie eine im Leben stehende Frau. Immerhin ist sie keine 16 Jahre mehr, sondern hat bereits eingies erlebt.

    Das Gefühl hat mich irgendwie komplett durch den zweiten Abschnitt begleitet, dass sich Sarah nicht so verhält, wie man es von jemandem erwartet, der in ihrem Alter ist. Auch wenn sich da zwischen Eddie und ihr etwas besonderes entwickelt hat, kann ich nicht verstehen, wieso sie sich so absolut verzweifelt verhält.


    Allerdings bin ich nach wie vor neugierig darauf, wie es weitergeht, auch wenn die Geschichte in Teilen nicht unbedingt super spannend ist...

    "Ein Buch muß die Axt sein für das gefrorene Meer in uns."

    Franz Kafka, Brief an Oskar Pollak, 27. Januar 1904






    :lesend

  • Das Gefühl hat mich irgendwie komplett durch den zweiten Abschnitt begleitet, dass sich Sarah nicht so verhält, wie man es von jemandem erwartet, der in ihrem Alter ist. Auch wenn sich da zwischen Eddie und ihr etwas besonderes entwickelt hat, kann ich nicht verstehen, wieso sie sich so absolut verzweifelt verhält.


    Allerdings bin ich nach wie vor neugierig darauf, wie es weitergeht, auch wenn die Geschichte in Teilen nicht unbedingt super spannend ist...

    Ich fand es mal ganz spannend, das jemand sich anders verhält wie von ihm erwartet, ich war Sarah durchgehend sehr nah in diesem Buch und konnte mich gut in sie hineinversetzen

  • In Sarah hinein versetzen und ihre Enttäuschung spüren kann ich auch sehr gut. Wie sie jedoch damit umgeht - da gehen unsere Wege auseinander. ;-) Ich sehe das aber nicht als Problem, das meine Lesefreude trüben könnte. Ich mache mir dann zwar Gedanken über die Figur und schüttele hin und wieder den Kopf. Diese Gedanken und das Spekulieren gehören für mich beim Lesen dazu. Das zeigt ja, dass ich mich mit dem Buch, sprich dem Thema beschäftige und spricht eigentlich für den Autor. Ich muss also die Figuren nicht unbedingt verstehen und/oder mögen, um das Buch gut zu finden.

  • In Sarah hinein versetzen und ihre Enttäuschung spüren kann ich auch sehr gut. Wie sie jedoch damit umgeht - da gehen unsere Wege auseinander. ;-) Ich sehe das aber nicht als Problem, das meine Lesefreude trüben könnte. Ich mache mir dann zwar Gedanken über die Figur und schüttele hin und wieder den Kopf. Diese Gedanken und das Spekulieren gehören für mich beim Lesen dazu. Das zeigt ja, dass ich mich mit dem Buch, sprich dem Thema beschäftige und spricht eigentlich für den Autor. Ich muss also die Figuren nicht unbedingt verstehen und/oder mögen, um das Buch gut zu finden.

    Ne, hast du total recht, bei der letzten letzten Leserunde war es für mich so, da hätte ich die Hauptprotagonistin am liebsten schütteln mögen, ich konnte sie überhaupt nicht verstehen. Dann gibt es am Ende eben eine nicht ganz so hohe Bewertung, nur fair muss man bleiben. Nicht jeder mag jedes Buch, meist lese ich trotzdem zu Ende

  • Dieses Buch spielt tatsächlich hier und heute: neulich bei meinem Sohn auf dem Pausenhof erwischte ein Lehrer zwei Jugendliche mit dem Handy und fragte sie, was das soll (Handyverbot in der Schule). Die beiden rechtfertigten sich mit den Worten: "aber wir unterhalten uns doch nur" - gesprochen haben sie übrigens kein Wort...... Genau so scheint es hier auch zu sein. Für mich ist das alles echt umständlich und nicht alles was "modern" ist muss auch zielführend sein. Hallo ? Dieser Eddie hat eine Mutter - direkt vor Ort ! Da könnte man vielleicht mal persönlich vorbeischauen ?!


    Ansonsten fand ich auch diesen Abschnitt zwar schön geschrieben vom Stil her aber dennoch auch wieder ein bisschen "gummig" - es passiert mir nach wie vor zu wenig.