'Ohne ein einziges Wort' - Seiten 001 - 097

  • Den ersten Abschnitt habe ich jetzt auch beendet und mich mit dem Einstieg etwas schwer getan. Momentan finde ich die Rückblenden wesentlich interessanter als die Gegenwart. Ich frage mich, wie ernst es Zoe tatsächlich mit Tommy meint. Ihr muss doch bewusst sein, wie wichtig ihm ihre Begleitung ist, warum konnte sie nicht einfach einen Tag später abreisen?


    Ich denke, Sarahs Schwester hatte einen schweren Unfall, für den sie sich vermutlich verantwortlich fühlt. Das würde erklären, warum die Familie nach Kalifornien gegangen ist, um dort nicht mehr täglich mit den möglicherweise schrecklichen Ereignissen konfrontiert zu werden.


    Über die Butterblume bin ich auch gestolpert, aber vielleicht gibt es später ja noch eine Auflösung dazu.


    Warum Sarah sich nicht auf die Suche nach Eddie begibt, kann ich auch nicht nachvollziehen. Als erstes hätte ich doch an ihrer Stelle seine Werkstatt aufgesucht und nachgeschaut, ob er inzwischen aus dem Urlaub zurückgekehrt ist. Und seltsam finde ich auch, dass die beiden sich nicht gekannt haben, wo sie doch in unmittelbarer Nähe auf dem Land aufgewachsen sind.


    Sarah und Eddie tragen offensichtlich beide Lasten der Vergangenheit mit sich herum. Dass er den Anrufer weggedrückt hat, um Sarah die volle Aufmerksamkeit zukommen zu lassen, fand ich zunächst noch nicht merkwürdig. Mal sehen, ob doch noch mehr dahinter steckt.


    Mein erster Gedanke war, dass Eddie mit etwas Abstand im Urlaub klar geworden ist, dass ihm die Sache vielleicht doch zu schnell an Entwicklung gewann. Als Eigenbrötler und Einsiedler will er sich vielleicht auch gar nicht fest binden? Und war er von Sarah genauso beeindruckt? Schließlich haben wir bisher nur einen Eindruck aus Sarahs Perspektive.


    Bei Steve dachte ich übrigens zuerst an einen Hund. Vielleicht war dieser Hund auch der dunkle Fleck im Gras?


    Besonders mochte ich Rudi in diesem Abschnitt. Wie er mit kindlichem Blick die Dinge auf den Punkt bringt, hatte schon etwas erfrischendes und humorvolles.

  • Ich bin erst am Wochenende aus dem Urlaub wieder gekommen und habe dann erst das Buch vorgefunden, daher fange ich jetzt erst mit dem Lesen an.

    Die Geschichte ist sehr interessant. Die Liebesgeschichte zwischen Sarah und Eddie ist sehr romantisch und eigentlich fast zu schön um wahr zu sein. Die beiden scheinen so harmonisch zu sein und ich kann schon verstehen, dass Sarah sehr enttäuscht ist, dass Eddie einfach so verschwindet. Warum sucht sie eigentlich nicht Eddies Schreinerei auf und sucht dort nach ihm. Wenn er dort nicht aufgetaucht ist, muß man sich wahrscheinlich schon Sorgen machen. Eine reine Suche im Internet ist doch sehr ungewöhnlich, zumal sie genau weiss, wo sie Eddie nach seinem Urlaub finden kann.

    Interessant sind auch die kursiven Einschübe, die sich wohl an die tote Schwester richten. Was diese furchtbaren Ereignisse aber mit den aktuellen Ereignissen zu tun hat, ist mir nicht so ganz klar.

    Mich hat das Buch neugierig gemacht auf die weitere Handlung. Ich bin gespannt was die Hintergründe des Verschwindens sind.

  • Hab den Abschnitt gestern Abend noch beendet. Im Moment finde ich die Geschichte noch etwas langweilig.

    Die Figuren haben für mich noch nicht wirklich eine tiefe, aber sowohl Eddie als auch Sarah scheinen ja noch Geheimnisse aus ihrer Vergangenheit mit sich rumzutragen.


    Ich finde es irgendwie bewundernswert, dass Sarah nach dem Verschwinden von Eddie noch so standhaft bleibt, obwohl ihr alle raten in zu vergessen.


    Mir gefallen die malerischen Beschreibungen der Landschaft sehr schön, obwohl ich das meist gar nicht so interessant finde.

    Ich hoffe, dass die Geschichte sich auf den verbleibenden Seiten noch steigert und die Charaktere mehr Form annehmen.

    Das Buch ist wie eine Rose, beim Betrachten der Blätter öffnet sich dem Leser das Herz.


    (Sprichwort aus Persien)


    LG büchervamp :flowers


    Ihr findet mich auch bei Instagram besucht mich mal

  • Ich habe es auch geschafft und den ersten Teil gelesen.

    Am Anfang fand ich es etwas anstrengend den verschieden Zeitsträngen zu folgen und durcheinander zu kommen. Mittlerweile bin ich gut in der Geschichte gelandet.

    Das verhalten von Sarah, ganz viele Nachrichten, Kontrolle über die sozialen Medien..., finde ich ein bisschen zu kindlich.

    Bei dem Brief am Anfang gehe ich nicht davon aus, dass er Eddie gilt und sie 19 Jahre leidet.

    Ich vermute mal, dass mit Ihrer Schwester etwas passiert ist. Auch die Stelle, an der sie mit dem Auto vorbei gefahren sind...

  • Ja, aber gar nicht so abwegig, finde ich, es wäre ja durchaus möglich .... oder vielleicht auch anders herum, dass er ein Spenderorgan hat und zwar von ihrer verunglückten Schwester? Rätsel über Rätsel :lache

    Bin sowieso gespannt, was da jetzt zu diesem Unfall noch kommt, da scheint ja doch Schlimmeres passiert zu sein...

    Das sind aber alles keine Gründe sich nicht mehr zu melden, oder die Situation zu erklären.

  • Ist das nicht oft so, im Berufsleben taff und privat verunsichert?

    Aber mit fast 40? Und in ihrer Position muss sie doch daran gewöhnt sein, Vorträge zu halten und Entscheidungen zu treffen. Das schafft normalerweise Selbstsicherheit. Ich bin jetzt in der Mitte des nächsten Abschnitts und sie verhält sich immer noch wie 24 und nicht wie 39 ...

    “You can never get a cup of tea large enough or a book long enough to suit me.” :lesend

    C.S. Lewis



  • Den ersten Abschnitt habe ich jetzt auch beendet und mich mit dem Einstieg etwas schwer getan. Momentan finde ich die Rückblenden wesentlich interessanter als die Gegenwart. Ich frage mich, wie ernst es Zoe tatsächlich mit Tommy meint. Ihr muss doch bewusst sein, wie wichtig ihm ihre Begleitung ist, warum konnte sie nicht einfach einen Tag später abreisen?

    Zoe kommt mir auch ein bisschen komisch vor. Ich weiß auch noch nicht, ob sie es ernst mit Tommy meint, oder andere Ziele verfolgt.

  • Aber mit fast 40? Und in ihrer Position muss sie doch daran gewöhnt sein, Vorträge zu halten und Entscheidungen zu treffen. Das schafft normalerweise Selbstsicherheit. Ich bin jetzt in der Mitte des nächsten Abschnitts und sie verhält sich immer noch wie 24 und nicht wie 39 ...

    Ja, das gibt es. Ich habe sojemanden im Bekanntenkreis. Sie ist über 40 steht erfolgreich im Berufsleben und ist Privat ohne Selbstvertrauen.

  • Ich finde Rudi auch cool, aber ein iPad als Mitbringsel fand ich auch etwas arg viel, auch für eine Patentante!


    LG, Bella

    Stimmt, mein Patenkind hat von mir auch noch kein IPad bekommen.

    Aber mit fast 40? Und in ihrer Position muss sie doch daran gewöhnt sein, Vorträge zu halten und Entscheidungen zu treffen. Das schafft normalerweise Selbstsicherheit. Ich bin jetzt in der Mitte des nächsten Abschnitts und sie verhält sich immer noch wie 24 und nicht wie 39 ...

    Es müssen aber auch 500 Seiten gefüllt werden. Bei einem dünneren Buch, wär sie jetzt vielleicht schon weiter ;)

  • Ich finde Zoes Entscheidung aber nachvollziehbar. Ich muss auch öfter auf Dienstreise, da kann man die Termine zwar beeinflussen, aber manchmal geht es eben nicht anders. Tommy stellt sich auch ganz schön an. Klar sind das unschöne Erinnerungen, aber er sollte sich mal klarmachen, dass er es jetzt seinen alten Peinigern so richtig schön unter die Nase reiben kann, dass er erfolgreich und gut aussehend geworden ist und nicht in so einem Nest hängengeblieben. Er hat zwar die Vorzeigefrau jetzt nicht an seiner Seite, aber damit sollte er klarkommen.

    “You can never get a cup of tea large enough or a book long enough to suit me.” :lesend

    C.S. Lewis

  • So, ich habs auch endlich geschafft anzufangen, sorry.

    Dafür hab ich heute Abend und morgen noch Zeit zu Lesen und kann aufholen.


    Bisher liest sich das Buch recht flott, aber so richtig warm geworden bin ich damit noch nicht. Auch mir ist die Sprache zu beschreibend, zu gewollt lyrisch.


    Bisher lebt das Buch von der Ungewissheit, was passiert ist. Ich könnte mir auch vorstellen, dass Eddie iwie in den Unfall mit Hannah damals verwickelt war und sich deshalb nicht mehr traut mit Sarah weiter in Kontakt zu bleiben?

  • Ich würde genau so handeln an ihrer Stelle, ich hätte wahnsinnige Angst das meine Seifenblase platzt. Und ich bin auch längst kein Teenie mehr. Ich verstehe sie total, es tut mir richtig mit weh.

    Ich würde auch erstmal so vorsichtig handeln....

    Die Zwei kannten sich ne Woche, wahrscheinlich wussten weder Freunde noch Familie von Sarah. In Sarahs Situation käme ich mir da schon iwie blöd vor bei denen nachzuhaken.

  • Vielleicht kann ich das nur einfach nicht nachvollziehen, weil ich selbst wahrscheinlich so nicht handeln würde. Ich würde klare Verhältnisse auf jeden Fall vorziehen ... lieber ein Ende mit Schrecken, als ein Schrecken ohne Ende, wäre da meine Devise. Okay, aber muss man auch nicht immer alle Beweggründe einer Romanfigur verstehen.

    Jeder Mensch ist halt anders ;-)