Coronavirus - Nummer 3

  • Wie gesagt die Nachbarin hätte den Vermieter verklagen müssen und vor Gericht gehen einen anderen Weg sagte ihr den Anwalt bei dem sie war gibt es nicht.

    Das habe ich gerade im Netz gefunden:


    Wer zahlt den Anwalt bei Mietrecht?


    Grundsätzlich gilt: Wer den Anwalt beauftragt, muss ihn bezahlen. Mieter oder Vermieter können aber verlangen, dass die Aufwendungen des eingeschalteten Rechtsanwaltes von der gegnerischen Seite gezahlt werden, wenn eine Seite mietvertragliche Pflichten verletzt hat und ein Anwalt beauftragt werden musste.


    23.05.2019


    Quelle: https://deutschesmietrecht.de/…ich-mieter-vermieter.html

  • beide sind Gymnasialllehrer und wollen in der Gegend bleiben :-)

    Gymnasiallehrer sind wohl ausreichend vorhanden, wobei das natürlich noch von den Fächern/der Fächerkombination abhängt, die sie unterrichten. Bei Förderschulen habe ich hier echte Knappheit erlebt, teilweise gab es gar keine Bewerber für offene Stellen. Fachfremdes Unterrichten war in einigen Schuljahren die Norm - weil für bestimmte Fächer einfach nicht genug Lehrer zur Verfügung standen.

  • danke dir .. ich habe inzwischen eine Mietrechtsschutzversicherung abgeschlossen ... sicher ist sicher. Die Probleme gibt es auch erst sein dem der Geschäftsführer gewechselt hat und sie da noch so einen oberschlauen Oberhausmeister haben der Narrenfreiheit hat der den Leuten sagt das sie Mieter die sich über andere Mieter beschweren nicht mögen usw. :pille. Ich wohne praktisch von Geburt an in Wohnungen dieser Genossenschaft aber so ein Irrsinn wie dort jetzt stattfindet gab es auch noch nie . Der Aufsichtsrat ist auch nicht besser, der Anwalt der den Brief an mich und die Nachbarin geschrieben hat ist im Aufsichtsrat . Also ist von dort auch nicht zu erwarten das es eine Veränderung geben wird.

  • Ich weiß, Kritik an der Regierung - einschließlich der Chefin - ist hier nicht erwünscht; aber das interessiert mich nicht.


    Es sind nicht nur Lehrer die fehlen, auch Pflegepersonal wird dringend benötigt. Aber so ist das eben, wenn man die Menschen meint nicht adäquat bezahlen zu müssen.


    Früher wurde ein Lehrer mit der Besoldungsgruppe A 13 eingestellt. Heute ist das Eingangsamt in vielen Schulzweigen die Besoldungsgruppe A 12. Und eine Beförderung nach A 13 ist auch nicht mehr selbstverständlich, geschweige denn eine Beförderung nach A 14.


    Und so werden aufgrund der Politik der Bundesregierung und der Landesregierungen noch viele Branchen vor die Hunde gehen. Die werden so am Boden liegen, das sie nie wieder aufstehen können. Das liegt an der fast totalen Konzeptlosigkeit der Regierungen. Flickwerk - wenn überhaupt.


    Aber wer einen Altmaier als Krisenmanager im Kabinett hat, der hat sich damit ja schon die Krise ins Haus geholt. Und man sollte auch NIE vergessen, dass die Bundeskanzlerin die Richtlinien der Politik bestimmt. Und was man von diesen Richtlinien zu halten hat, erlebt man jeden Tag neu.


    Und jetzt wird wieder seitens der Regierung eine gemeinsame Kraftanstrengung gefordert. Ja, was sollen die Menschen hier eigentlich noch alles bewältigen. Erst die Bankenpleite, dann die Flüchtlingskrise und nun die Pandemie. Und von der Regierung kommen nur warme, sehr schön klingende, Worte. Taten aber, die wirklich den Menschen etwas bringen sucht man vergeblich.


    Schweden macht es uns doch vor wie man relativ unaufgeregt und verfassungsgemäß durch die Krise kommt. Und auch Finnland scheint viel sinnvoller zu agieren wie unser Land. Und hier wird nur geredet und das Grundgesetz übel vergewaltigt (viele Gerichtsentscheidungen sind ein Beweis dafür).


    Und werte Damen und Herren Eulen, lieber nerven als immer alles im besten Kadavergehorsam zu schlucken.


    Warum halten sich denn so viele Menschen nicht an die Regeln - Regeln die kaum einer Prüfung durch die Verfassungsgerichte standhalten.

    Die Menschen wurden nicht mitgenommen, ihre Vertreter wurden ausgebremst und dann wurde angeordnet und Kritik an den Maßnahmen gilt ja schon fast als Landeshochverrat. Und ob dieser Zwischen-Lockdown was bringt ist auch mehr als zweifelhaft. Und wenn er dann vorbei ist und wieder etwas gelockert wird, was dann?

    Also jetzt immer "rin inne Kantüffeln - rut ut den Kantüffeln". Und es gibt Überlegungen die Bundestagswahl zu verschieben. Aufgrund welcher Rechtsgrundlage? Ein neues Ermächtigungsgesetz?

    Manchmal kann man gar nicht so viel essen wie man kotzen möchte.


    Es wird gesagt, das man finanzielle Hilfen bereitstellen wird. Ja, wo ist denn das Geld? Schon beim ersten Lockdown gab es riesige bürokratische Hürden - und die bestehen weiterhin. Kinder werden irrparabel geschädigt. Unsere maroden Schulen hätten in den Sommermonaten gut saniert werden können - aber nicht ist passiert.

    Ich habe gerade gelesen, das die Gewalt in den Familien aufgrund der verantwortungslosen Politik zugenommen hat. Die Schäden bei den Kindern sind kaum zu reparieren. Und auch unsere Lehrerschaft wird wieder einmal von der Politik allein gelassen - denn so kann man ihnen anschließend besser die Schuld zuschieben.

    Gerade die Lehrerinnen und Lehrer, die Menschen in den Pflegeberufen haben übermenschliches geleistet - aber sie werden nur verarscht in dem man sie beklatscht. Und wenn sie dann streiken dann wird ihnen vorgeworfen jetzt sei wohl nicht Zeit zum streiken. Doch gerade jetzt ist die Zeit dazu.


    Ein Freund von mir (wir haben zusammen lange Fußball gespielt) ist Arzt und auch Virologe. Er sagt mir neulich am Telefon: Die einzige gesicherte Erkenntnis ist die, das wir absolut nichts. wissen. Und er hat mir gesagt, wenn ich noch einmal die Namen Drosten und Lauterbach fallen lasse, dann kündigt er mit die Freundschaft.


    So, langer Text, unausgewogen und unsortiert - aber es muss ja niemand lesen.

    Ich mag verdammen, was du sagst, aber ich werde mein Leben dafür einsetzen, dass du es sagen darfst. (Evelyn Beatrice Hall)


    Allenfalls bin ich höflich - freundlich bin ich nicht.


    Eigentlich mag ich gar keine Menschen.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Voltaire ()

  • Zum Thema Hamstern . Meine Freundin hat mir vorhin erzählt das es beim DM kein Katzenfutter mehr gab und fast kein Katzenstreu mehr. Sie kauft seit 10 Jahren immer das selbe Katzenfutter , weil ihre Katze kein anders verträgt. Das erstmal das keins mehr da war . Beim Aldi ist mir diese Woche auch aufgefallen das beim Katzenfutter ein Bereich im Regal leer war. :pille die Hamsterei wird immer schlimmer

  • Lies dir auf jeden Fall die AGB genau durch - nicht jede Versicherung zahlt, wenn der Konflikt schon bei Abschluss der Versicherung bestand oder sich zumindest angedeutet hat.

    ja das weis ich hab mich vorher erkundigt ...da der Klopfherr verstorben ist , haben wir das Problem nicht mehr. Mit der Dame unter mir und ihren Sauforgien überlegen einige von uns Nachbarn ob wir ihr grad in Bezug auf die Kontaktverbote in Bayern wenn sie wieder so eine Party schmeißt mal die Polizei schicken und ihr doppelt einen reinwürgen . Vielleicht hilft dann das ja , sollte sie in der Zeit wieder meinen zu Feiern. Den mit ihr reden bringt nichts. Das letzte mal hat sie mich angeschrieben wenn ich es still haben will soll ich in den Wald ziehen :grin, Wenn sie dann eine ordentliche Ordnungsstrafe bekommt ist das dann schon wirkungsvoller ..hoffen wir zumindest ;-)

  • @ Voltaire meine Leihenhafte Meinung ist auch das wir nur sehr wenig wissen , sicher nicht mal ansatzweise genug um sagen zu können was dieser Virus noch an Überraschungen für uns bereit hält, leider. Das Deutschland eine einzige Baustelle ist sag ich immer so runtergewirtschaftet ist es in vielen Bereichen , man weis gar nicht wo man sagen könnte wo man zuerst anfängt. Sicher zuerst im Bereich der Pflege und der Betreuung der Kinder in allen Bereichen. Ein Fass ohne Boden. Ich hoffe zwar das die Infektionszahlen zurückgehen , einfach aus Eigennutz aber ich glaube da nicht dran das diese 4 Wochen gravierende Veränderungen bringen. Was noch niemand gesagt hat , wir gehen in den Winter die Grippezeit kommt erst noch . Wie soll da noch jemand unterscheiden was er nun hat , ohne Test. Ich kann nur für mich entscheiden und versuchen mich zu schützen so gut ich kann . Demos finde ich aktuell kontraproduktiv wegen der Menschenansammlungen. Da wären doch Petitionen , Bürgerbegehren usw sicher auch ein Weg.

    Den Weg Schwedens halte ich auch nicht für so toll, sie haben ein vielfaches an Toten auf die Einwohner umgerechnet als wir hier. Was aber gravierend in Schweden anders ist als in Deutschland. Wenn die Regierung da Empfehlungen ausspricht, ob das nun Masken sind Abstand zu Hause bleiben usw. der Großteil der Bürger hält sich dran ohne Zwang . Das kann ich mir bei der deutschen Bevölkerung nicht vorstellen . Den man erlebt es ja sobald man in die Stadt geht die Leute machen was sie wollen. Wenn jemand um mehr Abstand bittet muß er sich auch noch beleidigen lassen .

    Die Menschen sollten einfach mal nur aus Rücksicht auf die Ärzte in den Krankenhäusern sich zusammenreißen damit diese nicht entscheiden müssen wer eine Chance bekommt weiter zu Leben und wer sterben muß. Alleine deswegen wäre es angebracht sich auch ohne Zwang an sinnvolle Regeln zu halten . Den was in den Ärzten vor geht die diese Entscheidungen treffen und damit leben müssen will sicher niemand am eigenen Leib erfahren .

  • danke dir .. ich habe inzwischen eine Mietrechtsschutzversicherung abgeschlossen ... sicher ist sicher. Die Probleme gibt es auch erst sein dem der Geschäftsführer gewechselt hat und sie da noch so einen oberschlauen Oberhausmeister haben der Narrenfreiheit hat der den Leuten sagt das sie Mieter die sich über andere Mieter beschweren nicht mögen usw. :pille. Ich wohne praktisch von Geburt an in Wohnungen dieser Genossenschaft aber so ein Irrsinn wie dort jetzt stattfindet gab es auch noch nie . Der Aufsichtsrat ist auch nicht besser, der Anwalt der den Brief an mich und die Nachbarin geschrieben hat ist im Aufsichtsrat . Also ist von dort auch nicht zu erwarten das es eine Veränderung geben wird.

    Nur kurz angemerkt, dass du bei einer Rechtsschutzversicherung eine 3-montige Wartefrist hast und Fälle, die

    vor Abschluss der Mietrechtversicherung erstmals eingetreten sind, nicht abgedeckt sind. RS-Versicherungen fragen gerne nach, wann die "Störungen" erstmals aufgetreten sind etc. pp.....

  • Das ist jetzt kein Angriff gegen dich Regenfisch aber ich krieg jedesmal ein Grollen im Bauch wenn ich höre / lese bildungsferne Elternhäuser. Die Bildung von Eltern sagt überhaupt nichts aus über ihre Fähigkeit gute, fürsorgliche Eltern zu sein . Mißbrauch, Vernachlässigung und Gewalt gibt es in allen Bildungs-/ Gesellschaftsschichten. Diese Bezeichnung Bildungsfern suggeriert in meinen Augen immer das Menschen die keine höhere Schulbildung haben nicht in der Lage sind oder nur wenige davon gute Eltern zu sein und das stimmt einfach nicht. Die Schulbildung von Menschen sagt nichts über ihre soziale Kompetenz aus . Ich habe da schon ganz andere Sachen erlebt bei Leuten die sich als so gebildet sehen weil sie Abitur haben usw.

    Ich arbeite seit 20 Jahren mit Herzblut an einer Brennpunktschule. Ich spreche nur von den Kindern und Eltern, die ich kenne, Davon kommen 95% aus bildungsfernen Elternhäusern, deshalb kann ich nur von diesen Kindern und deren Eltern sprechen. Du hast vollkommen recht, dass darunter auch sehr liebevolle Eltern sind, die alles für ihre Kinder geben. Es gibt aber auch eine nicht unerhebliche Anzahl an Kindern, die in den letzten Monaten massiv Missbrauch oder Vernachlässigung erfahren haben. Diesen Kindern ist es im Moment nicht möglich zu lernen, weil ihr Kopf so voll ist, zu überleben, dass für das Lernen kein Platz ist. Die Sozialämter sind überlastet, die Wartelisten in den Psychatrien sind lang. Ich kann im Moment nur immer wieder jeden Tag für diese Kinder kämpfen. Und ich könnte heulen, wenn ich daran denke, dass wir in ein paar Tagen vielleicht wieder nur die Hälfte der Kinder in der Schule haben dürfen.

    Du hast bestimmt recht, dass es Missbracuh in allen Bildungsschichten gibt. Das kann ich nicht beurteilen. Ich kann nur von dem sprechen, was ich tagtäglich erlebe.


    Edit ergänzt:

    Wenn ich nicht wirklich gerne genau mit diesen Kindern und deren Eltern würde arbeiten wollen, müsste ich das nicht. Ich habe ganz bestimmt nichts gegen die Eltern meiner Klasse. Ich liebe auch den spzialen Aspekt meiner Arbeit und dass ich diesen Kindern wirklich helfen kann. Auch das darf man aber in der Öffentlichkeit kaum sagen, weil für das Problem in die Schulen und KiTas abgeschoben wird. Dass Kinder, die 6 Jahre vor dem Tablet geparkt werden, kaum einen Sprachschatz haben, wenn sie in die Schule kommen, kann kein Lehrer der Welt aufholen. Das ist nur ein Beispiel.

    Sehr leicht könnte ich benennen, was den Familien, die ich kenne wirklich helfen würde und diese dann den Weg aus der Abhängigkeit vom Staat vielleicht heraushelfen würde. Das wäre zum Beispiel die Aufstockung von Familienhilfe. Aber auch hier wird kein Geld in die Hand genommen oder mehr Personal eingestellt. Gerade wurden wieder in meiner Klasse zwei Familien aus der Maßnahme genommen, da kann ich nur den Kopf schütteln. Gerade begann sich dort die Lage zu stabilisieren.

    Die eigentliche Geschichte aber bleibt unerzählt, denn ihre wahre Sprache könnte nur die Sprachlosigkeit sein. Natascha Wodin

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Regenfisch ()

  • Nur kurz angemerkt, dass du bei einer Rechtsschutzversicherung eine 3-montige Wartefrist hast und Fälle, die

    vor Abschluss der Mietrechtversicherung erstmals eingetreten sind, nicht abgedeckt sind. RS-Versicherungen fragen gerne nach, wann die "Störungen" erstmals aufgetreten sind etc. pp.....

    ja ich weis .. aber in diesem Irrenhaus ziehen grad wieder 3 neue Parteien ein ;-).. außerdem gibt es ja noch mehr Probleme mit den Mitarbeitern ..da kommt sicher noch was in der Zukunft

  • Mir tun die Lehrer (zum Teil) auch Leid. Ich habe drei schulpflichtige Kinder (7.8., 11. Klasse). Das Frühjahr war teils für alle heftig. Bei zwei Kindern relativ problemlos, beim dritten ein Kraftakt ...
    Viele Lehrer haben sich voll reingehängt, haben mich echt beeindruckt. Von manchen hat man kaum was gehört ... . Mein Schwager, Lehrer an einem Gymnasium, meinte: ein Kollege hätte ihn gefragt, was er denn jetzt mit der ganzen Freizeit machen würde. Dabei hatte er selbst wesentlich mehr Arbeit als zuvor.

    Es ist hier wie eben überall.


    Insgesamt ist es schon extrem, wie von allen erwartet wird, dass der Unterricht weitergeht. Lüften, Maske ... . Kann mir nicht vorstellen, dass das den gesamten Winter durchzuhalten ist. Zumal es noch nicht mal richtig kalt war. Andererseits erreicht man so wenigstens alle Schüler.

    Ich finde die Situation in der Schule auch sehr vertrackt und bin froh, dass ich hier nicht entscheiden muss. Ich fühle mich auch hin- und hergerissen. Einerseits bin ich froh, dass die Schule offen ist. Andererseits hat man natürlich immer eine mögliche Ansteckung im Hinterkopf.
    Gerade auch mit der neu veröffentlichten Studie, laut der Kinder 6 x so häufig infiziert sind, wie ursprünglich angenommen.

    https://www.aerzteblatt.de/nac…-2-infiziert-als-gemeldet


    Für die Lehrkräfte finde ich die Maskenpflicht für alle an der Schule zu 100% richtig. Die haben ja mit wahnsinns vielen Kindern Kontakt und gehören teils selbst Risikogruppen an.

  • Ich war mal mit einem Anwalt liiert. Zu dem Zeitpunkt lief diese "Advocard ist Anwalts Liebling" Werbung. War wohl wirklich so, er meinte, Advocard wären zwar etwas teurer, dafür würden die jeden Sch... übernehmen, oft sogar Fälle die nicht unbedingt abgedeckt sind. Nur so als Anmerkung am Rande...

    “You can never get a cup of tea large enough or a book long enough to suit me.” :lesend

    C.S. Lewis

  • Das stimmt wohl ich bin aber selten im Gedränge unterwegs bzw. halte dann Abstand und bin an den Fußgängern ja fix vorbei.

    aber du ziehst eine Atemwolke hinter dir her... irgendwo war da vor eine Weile so ein Bericht da haben die das gezeigt mit so Pünktchen die sie da eingefügt haben

  • Ich war gerade noch kurz in der Stadt. Da habe ich mehr Leute mit Nase aus der Maske gesehen als je zuvor. Oder auch ganz ohne und kein Ordnungsamt weit und breit.