Ungeordnete Gedanken zum Lesen

  • „Das musst du mal lesen!“
    Dieser Satz macht mich immer leicht ärgerlich. Denn müssen muss ich erstmal gar nichts. Und wenn dieser Satz lediglich eine Leseempfehlung ausdrücken soll – dann könnte man das doch auch anders formulieren.
    Da man schon zu einem sehr großen Teil fremdbestimmt ist, sei es im Beruf oder in der Famlie, kann man die persönliche Lektüreauswahl ja vielleicht ein wenig aus dieser Fremdbestimmung ausklinken.


    Denn ich habe genug Bücher herumliegen, die ich „noch lesen muss“ - wobei ich in diesem Fall selbst der Antreiber bin. Aber selbst die Peitsche zu schwingen ist eben immer anders als vor der von Dritten geschwungenen Peitsche zu kuschen.


    Und da ich ein „Lese-Anarchist“ bin – mag ich es gar nicht, wenn man mich präjudiziert.


    Es gibt auch für mich keinen persönlichen „Bücher-Kanon“ - die Auswahl der Lektüre geschieht bei mir spontan und nicht nach einem festgelegten Leseplan.


    So kann es passieren, wenn ich auf einen Titel aufmerksam gemacht wurde, in irgendwelchen Literaturseiten der Zeitungen, als Querverweis in einem Buch oder was weiß ich wo sonst noch, dass ich dieses Buch dann sofort bestelle, weil ich es ja unbedingt lesen möchte. Und dann trifft das Buch nach wenigen Tagen bei mir ein – und liegt dann wahrscheinlich eine endlose Zeit ungelesen auf dem SUB, dem Stapel ungelesener Bücher. Denn das brennende Interesse an diesem Buch wurde, wie so oft, durch ein anderes Buch beiseite geschoben, dass ich zufälligerweise in einem meiner Bücherstapel gefunden habe. Einer dieser Stapel kippt um und mir fällt ein Titel ins Auge, ein Titel der sich aus dem Zustand der Vergessenheit wieder in Erinnerung gerufen hat. Und das Umkippen eines Bücherstabel kann schon mal eine sehr intensive Leseempfehlung sein.


    Und so ist mein Interesse an Büchern, die mir kostenlos durch Verlage oder von Autoren als „Rezensionsexemplare“ zur Verfügung gestellt werden – auch eher marginal oder genaugenommen so gut wie nicht vorhanden. Denn diese Büchergaben gehen einher mit einer „moralischen Leseverpflichtung“ - man muss etwas lesen, wozu man vielleicht so gar keine Lust hat. Und diese Lesezeit fehlt dann für Bücher, die man selbst ausgewählt hat.


    Es ist leider auch eine Tatsache, das fortschreitendes Lebensalter im Umkehrschluss auch eine Abnahme der Leselebenszeit bedeutet. Und weil das so ist, habe ich keine Lust diese Lesezeit mit Büchern zu vergeuden, die mich nicht interessieren.


    Also werde ich weiterlesen – ohne konkreten Leseplan aber mit der großen Lust am Lesen, nicht festgelegt auf ein oder mehrere Genres, gelesen wird weiterhin immer der Nase nach.


    Warum schreibe ich das jetzt hier? Keine Ahnung – ging mir einfach mal so durch den Kopf.

    Ich mag verdammen, was du sagst, aber ich werde mein Leben dafür einsetzen, dass du es sagen darfst. (Evelyn Beatrice Hall)


    Allenfalls bin ich höflich - freundlich bin ich nicht.


    Eigentlich mag ich gar keine Menschen.

  • Das meiste davon kann ich unterschreiben. Besonders die Sache mit dem fortschreitenden Lebensalter und der abnehmenden Lesezeit. Deshalb habe ich zum Beispiel einige Serien aus meinem Buchbestand entfernt und werde sie auch nicht mehr weiter verfolgen. Von der Qualität der ersten Bände sind sie weit entfernt und ich mag nicht weiter darauf hoffen, dass es doch noch mal besser wird.
    Ich lese auch nur, was ich mag. Auch in den Leserunden beteilige ich mich nur, wenn mich das Buch interessiert. Egal, ob es Freiexemplare gibt oder nicht. Bestsellerlisten sind mir seit jeher wurscht. Das einstige Spontankäufe ein langes Dasein im SUB fristen können, passiert mir auch. Macht aber nichts, Papier wird ja zum Glück nicht schlecht :-)

  • Vieles von dem was Du schreibst, kann ich unterschreiben, Voltaire. Und wie Du auch sagst, JaneDoe, das mit der geringer werdenden Leselebenszeit und dem ständig wachsenden SUB ist schon traurig.


    Zitat

    Original von Voltaire
    „Das musst du mal lesen!“
    Dieser Satz macht mich immer leicht ärgerlich. Denn müssen muss ich erstmal gar nichts. Und wenn dieser Satz lediglich eine Leseempfehlung ausdrücken soll – dann könnte man das doch auch anders formulieren.


    Ich ärgere mich über diesen Satz überhaupt nicht - statt dessen freue ich mich einfach darüber, daß ein Mensch ein Leseerlebnis hatte, das ihn offenbar begeistert hat, und das zum Ausdruck bringen möchte. Und das ist definitiv etwas Positives, auch wenn er nicht über die notwendige Sensibilität und Eloquenz verfügt, das in geeigneter Weise kund zu tun. Selbst wenn es ein Buch ist, von dem ich weiß, daß ich es niemals lesen werde, kann ich mich also lächelnd mit dem Anderen freuen, und werde ihm nur, wenn es unbedingt erforderlich ist, signalisieren, daß ich nicht die geringste Absicht habe, dieses Buch auch zu lesen. Denn wem nützt der Ärger? Niemand. Im Gegenteil, er würde lediglich mir nicht gut tun, und das obwohl der andere zweifellos nicht die Absicht hatte, mich zu ärgern.

  • Pelican
    :write


    Für mich ist der Satz auch eher eine vom begeisterten Leseeindruck geprägte Aufforderung. Ob ich der nachgebe, entscheide ich doch immer noch selbst. Niemand dreht mir mit diesem Satz die Hände auf den Rücken und zwingt mich dazu, ein bestimmtes Buch zu lesen. ;-)


    edit:
    Das Leben ist nicht nur zu kurz, um es mit ungeeigneten Büchern zu verschwenden, sondern definitiv auch, um sich über einzelne Sätze zu ärgern. ;)

    Lieben Gruß Idgie



    Erst wenn man viel gelesen hat, lernt man wenig Bücher schätzen.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Idgie ()

  • Gemeint ist mit dem Satz meistens auch ein freundliches "Das müsstest du mal lesen". Und das kann man doch ruhig auch verneinen. Ich habe noch nie erlebt, das jemand sauer war, wenn ich dann ablehend mit Hinweis auf meinen SUB gesagt habe, dass ich noch so viel andere schöne Bücher liegen habe, die darauf warten, an die Reihe zu kommen.


    Aber ich stimme dir auch zu, Pelican, manchmal langt auch ein Kopfnicken. Nicht immer habe ich Lust in eine Diskussion einzusteigen, warum ich nun gerade dieses angepriesene Buch nicht lesen möchte.

  • Pelican : :write


    Das sagt man doch so? Nicht nur bei Büchern oder auch Filmen, die einen begeistert haben. Ich hab es auch schon oft gehört z.B. im Restaurant am Buffet: "Boah, dieses oder jenes MUSST Du kosten, das schmeckt göttlich!" Damit ist doch nicht gemeint, dass der andere einen wirklich zwingen will, er will nur zum Ausdruck bringen, dass seiner Ansicht nach einem was entgeht, wenn man nicht probiert.


    Ansonsten lese ich sowieso nur, was mir gefällt und lass mir da nichts aufschwatzen. ABER ich habe in meiner Schulzeit - da hatte ich ja aber auch noch genug Lesezeit vor mir*g* - tatsächlich einer guten Freundin zuliebe manchmal ihre Lieblingsbücher gelesen - und sie meine -, obwohl wir, was sowas anging, einfach einen völlig anderen Geschmack hatten. Aber irgendwie interessiert einen doch von Leuten, die man mag und schätzt, was ihnen gefällt und warum, auch wenn man selbst es nicht so dolle findet.

    Man möchte manchmal Kannibale sein, nicht um den oder jenen aufzufressen, sondern um ihn auszukotzen.


    Johann Nepomuk Nestroy
    (1801 - 1862), österreichischer Dramatiker, Schauspieler und Bühnenautor

  • Wenn ich mich mit einem anderen Buchliebhaber über Bücher unterhalte, kann es durchaus passieren, dass ich diesen Satz verwende. Darin spiegelt sich aber immer nur meine Begeisterung über das Buch wider, die ich gerne mit anderen teilen möchte. Mir käme es nie in den Sinn jemandem vorschreiben zu wollen, was er lesen muss. :-)


    Interessanterweise habe ich mich in der letzten Zeit ähnliche Gedanken zum Thema "Lesepläne" u. ä. gemacht, Voltaire.
    Ich kann zwar einen Plan aufstellen, mein SUB ist dafür hoch genug, aber ich bin nicht in der Lage mich daran zu halten. Das Beispiel mit dem umfallenden Bücherstapel passt da sehr gut. Denn mir passiert es sehr oft, dass ich ein ganz bestimmtes Buch lesen möchte, aber dann greife ich doch spontan zu einem anderen, weil es mir in dem Moment einfach "über den Weg" läuft". Gerade beim Lesen mag ich mich nicht festlegen (lassen). Ich lese das was mir gefällt, genreübergreifend und unabhängig von Bestesellerlisten, meinem SUB o. ä. Deshalb bin ich z. B. überhaupt nicht der Typ für diese "Lese-Challenges".
    Das Lesen soll ja weiterhin ein positiver Bestandteil meines Lebens bleiben und nicht in Stress ausarten.


    Allerdings nehme ich hier bei den Eulen sehr gern an Leserunden teil, unabhängig davon, ob es ein kostenloses Exemplar gibt oder nicht. Da ich mir hier aber die Runden, also die Bücher, gezielt aussuche, empfinde ich das nicht als "Muss" oder Lesen nach Plan, dafür macht mir der Austausch hier einfach zu viel Spaß.

  • Wir Büchereulen sind doch ziemlich gleich gestrickt - jedenfalls kann ich bei jedem von euch unterschreiben. :grin


    Den Satz "Das Buch musst du lesen" ignoriere ich grundsätzlich. Wenn mich das von einer Person vorgeschlagene Buch interessiert, lese ich es eventuell, ansonsten nicht. Ich fühle mich aber keinesfalls bevormundet dadurch, es ist doch lediglich ein gut gemeinter Hinweis.


    Über die Büchereule habe ich schon viele Bücher und Autoren entdeckt, die mir vermutlich unbekannt geblieben wären, würden nicht so viele schöne Rezis geschrieben, die ja letztlich auch immer eine sehr persönliche Leseempfehlung aussprechen (oder auch nicht).


    "Lesepläne" funktionieren bei mir ähnlich nicht wie bei euch anderen auch. Voltaires umkippender Bücherstapel ist ein schönes Bild, das ich auch zu gut kenne. ;-) Gerade in letzter Zeit würde ich so gerne so viele Bücher (am besten gleichzeitig) lesen, weshalb ich meine "Das lese ich als nächstes"-Pläne in schöner Regelmäßigkeit wieder über den Haufen werfe. Das ist wohl das große Los der Buchverrückten. :lache (Und die zerrinnende Zeit, wie wahr!)


    Und Leserunden stören den Abbau des SuB ungemein - aber mir würde der gemeinsame Austausch über ein Buch einfach fehlen, wenn ich nicht mehr daran teilnähme. Wobei bei mir auch - wie bei Saiya - das Buch im Vordergrund steht, nicht das eventuell zu gewinnende Freiexemplar.

  • Das Problem an der Sache ist, dass ich seit ich hier bin, viele verschiedene Genres lese. Das Gute an daran ist, dass ich unendlich viele Autoren kennengelernt habe, die ich so vielleicht nie gelesen hätte.


    Ich lese auch was mir gefällt und werde des Öfteren belächelt, weil ich Jugendbücher lese oder einfach irgend eine Liebeschnulze - einfach, weil mir danach ist. Was daran schlimm sein soll habe ich bis heute nicht verstanden. Bücher aus Bestsellerlisten lese ich dagegen sehr selten.


    Allerdings gehe ich oft nach Tipps, da aber auch nur von Menschen, von denen ich weiß, dass sie meinen Lesegeschmack haben. Da ich in meinem Umfeld eine der wenigen bin, die nicht ratlos im Bücherladen stehen, mache ich eher diese Ansage, dass derjenige das Buch lesen MUSS. Die hören aber dann auch alle auf mich :lache


    Einen konkreten Leseplan habe ich auch nicht. Ich mache zwar wieder oft bei LR mit, aber selbst das kriege ich nicht geregelt, weil ich plötzlich entweder in dem Moment keine Lust auf ein Buch habe oder einfach keine Zeit zu lesen hatte und daher wieder mal im LR-Rückstand bin. Daher bin ich froh, dass LR immer offen sind. Ab und an habe ich auch in alten LR geschrieben, das war auch interessant, wer da antwortet und was derjenige schreibt.


    Ich mag total gern Rezensionsexemplare, weil ich einfach gerne neue Bücher lese. Dadurch gerate ich ab und an mal in Lesestress, aber das ist ja selbst gewählt. Ich versuche jetzt drauf zu achten, mir nicht zu viel aufzuhalsen. Das gelingt aber nicht immer.

  • Lesepläne funktionieren bei mir auch nicht wirklich, daher bin ich auch nie in dem Thread "Die nächsten 5 Bücher..." zu finden! :grin
    Gegen Leseempfehlungen habe ich nichts, kommt aber auch immer ein bisschen drauf an, von wem die Empfehlung kommt. Verpflichten lasse ich mich da aber zu nichts. Ich habe mittlerweile auch kein Problem damit, Buchgeschenke, die mich absolut nicht ansprechen, ungelesen weiterzugeben - im Zweifelsfall freut sich unsere Stadtbücherei drüber!


    Die Eulen-Leserunden mag ich sehr gern; ich mag den Austausch und oft werde ich in den LRs noch auf Aspekte aufmerksam gemacht, die mir sonst völlig entgangen wären. Außerdem bin ich über die Eule schon auf etliche Bücher/Autoren aufmerksam geworden, die mir sonst durch die Lappen gegangen wären.
    Allerdings melde ich mich auch nur an, wenn mich das Buch wirklich interessiert; manchmal häuft es sich dann und manchmal kommt auch mehrere Monate gar nichts, was mich anspricht. Ähnlich ist es mit den Wanderbüchern.


    Mein SUB ist ja für Eulenverhältnisse eher klein, aber es ist gut, dass er da ist. Denn manchmal habe ich auch plötzlich Lust auf eine bestimmte Art Buch und dann kann ich in meinem SUB stöbern und meistens finde ich auch was. Allerdings sortiere ich meinen SUB auch immer wieder aus, denn da geht es mir wie Euch: die Lebenslesezeit wird ja nicht mehr und es kommen immer wieder neue, interessante Bücher dazu. Was aber auch tröstlich ist: in diesem Leben wird mir nicht mehr langweilig werden, zumindest nicht, solange ich noch imstande bin, selbstständig zu lesen oder wenigstens Hörbücher zu hören! :lache


    LG, Bella

  • Zitat

    Original von belladonna
    Lesepläne funktionieren bei mir auch nicht wirklich, daher bin ich auch nie in dem Thread "Die nächsten 5 Bücher..." zu finden! :grin
    LG, Bella


    ne cih auch nicht, denn mir geht es da wie den Meisten von Euch, ich lase mich spontan inspirieren. Außer natürlich bei LR aber die suche ich mir auch danach aus, welches Buch mich interessiert.


    Ansonsten geht es mir wie LeseBär mit Euren Atnworten. Ich möchte mir aber durch dieses "Du musst" keinen Zwang auferlegen kann das aber auch so sehen wie das Beispiel mit dem Essen oder dem Film. Es ist einfach die Weitergabe eines schönen Erlebnisses. Wobei ja nie gesagt ist, dass es für mich auch so ein Erlebnis wäre.

  • Für mich ist dieses: "Das musst du lesen, sehen, hören usw." mehr der Ausdruck unseres oft recht laxen Umgangs mit unserer Sprache.
    Ich benutze das selber gelegentlich - und manchmal ärgere ich mich hinterher, wie bei manchen unbedacht gesagten Sätzen, die so gar nicht gemeint waren.


    Inzwischen bekomme ich auch wenig Leseempfehlungen aus meiner Umgebung. Die meisten wissen, dass ich sehr viel lese und auch einen eher speziellen Lesegeschmack habe. Ich bekomme auch nur noch von zwei Personen Bücher geschenkt - und die wissen sehr genau, was mir gefällt. Der Rest erfreut mich mit Gutscheinen.


    Lesepläne habe ich nur insofern, als ich mir anschaue, welche Leserunden es gibt, wenn es mich interessiert und ich weiß, ich habe Zeit, mache ich gerne mit. Mir macht es auch nichts aus, zwei Bücher gleichzeitig zu lesen. Ich achte aber drauf, dass sie sich nicht zu ähnlich sind. Also eher einen Krimi und ein Sachbuch.


    Die abnehmende Lesezeit schreckt mich noch nicht so sehr. Ich mache gerade verstärkt die Erfahrung, dass es genug Bücher gibt, die auch ungelesen bleiben dürfen. Dann habe ich mehr Zeit für die anderen. Bleibt nur die Schwierigkeit, herauszufinden, welche Bücher das sind.....aber auch da gibt es Hilfe. Den Stapel mit ungelesen bleibenden Büchern..... :wave

  • Zitat

    Original von belladonna
    Lesepläne funktionieren bei mir auch nicht wirklich, daher bin ich auch nie in dem Thread "Die nächsten 5 Bücher..." zu finden! :grin


    Bei mir ist es mittlerweile genauso. Bis vor Kurzem habe ich noch bei Challenges mitgemacht, aber momentan kriege ich da einfach nicht die Kurve und lese eher, was mir gefällt. Beruflich bin ich genug eingespannt, da brauche ich nicht auch noch selbst auferlegten Stress im privaten Bereich.


    Auf Leseempfehlungen gebe ich gar nichts mehr. Eine Zeit lang habe ich von einer Verwandten Leseempfehlungen bekommen, bei denen ich natürlich auch das Buch gekauft habe. Diese Person gab allerdings keine gutgemeinten Hinweise, die man ignorieren konnte, sondern es wurde erwartet, dass dieses Buch gekauft und gelesen wird. Naja ... der Kauf klappte noch, aber das Lesen dann weniger. Zum Glück sieht diese Person mittlerweile davon ab mir Leseempfehlungen zu geben und wenn doch welche kommen sollten, würde ich auf keinen Fall mehr darauf eingehen. Meine Lesezeit wird auch immer knapper und mein SuB so hoch, dass ich mich mittlerweile fast schon weigere Bücher auf Basis von Empfehlungen zu kaufen.

  • Ich muss bekennen, dass ich eine zeitlang zu den Leuten gehörte, die mit dem Satz: "Das ist ein tolles Buch, das musst du lesen." anderen Bücher fast aufdrängen. :grin
    Doch als diese Bücher jahrelang nicht mehr zurückkamen, ich ihnen nachlaufen musste, war mir klar, dass die Leute eigentlich kein Interesse daran haben. Jetzt spreche ich zwar noch über Bücher, biete aber keine mehr an. Der andere muss auf mich zugehen, damit ich Bücher herleihe.

  • Zitat

    Original von Voltaire
    „Das musst du mal lesen!“


    Noch schlimmer finde ich ja den Satz. "Das muss man gelesen haben."


    Und wegen der immer kürzer werdenden Leselebenszeit lese ich auch nicht mehr jedes Buch, mit dem ich nicht warm werde, zu Ende.

  • Die Leserunden möchte ich auch nicht mehr missen. Einfach den Austausch mit anderen Lesern.Wo sonst als bei der tollen Büchereule hat man so eine breitgefächerte Möglichkeit?


    Das Leben ist einfach zu kurz, für die vielen tollen Bücher die man lesen möchte. Man wird doch überall auf Bücher auf :lachemerksam gemacht, sei es einfach in einem Film so ganz nebenbei. Was liegt im Krimi auf den Tisch? :lache

    Don't live down to expectations. Go out there and do something remarkable.
    Wendy Wasserstein

  • Danke Voltaire, dass du diese Diskussion angestoßen hast. Manchmal fehlt mir so etwas hier im Forum :wave


    Man sollte es nicht glauben, aber es gibt auch hier im Forum Eulen ohne nennenswerten SUB :grin Ich habe nie mehr als 4-8 Bücher ungelesen hier liegen. So groß ist die Auswahl also nicht. Es hat allerdings den Vorteil, dass ich immer aktuell das lesen kann, worauf ich Lust habe, weil ich es mir gerade gekauft habe oder es aus Bibliothek oder onleihe habe.


    Nach der Wende explodierte für mich die wahre Bücherwelt. Plötzlich gab es alles zu erwerben, und ich habe mit Leidenschaft und durstig gelesen, was ich meinte, dass man lesen muss.
    Heute belaste ich mich nicht mehr mit Büchern, die mich nicht packen oder fesseln, denn meine Freizeit ist mir zu kostbar, als dass ich sie mit schlechten Büchern verschwenden könnte.


    Und ich liebe Leserunden, habe ich das schon gesagt? :grin
    So habe ich mir schon Bücher erschlossen, die ich sonst vielleicht nie gelesen hätte.


    Ganz treu meiner Sig ist meine Überzeugung, dass jeder genau das lesen soll, was er mag. Genau so soll es sein, niemand soll das werten oder abwerten.

  • Von dem Satz "das musst Du mal lesen" fühle ich mich persönlich jetzt nicht zu etwas "genötigt" da ich ihn einfach nur als freundlichen Hinweis betrachte. Ärgerlicher finde ich da schon den Satz "das muss man gelesen haben" wenn - ja wenn was ? Muss man ?


    Ansonsten stimme ich Dir zu Voltaire und es geht mir oftmals ähnlich mit bestellten Büchern die dann hier ankommen: sie wandern erstmal auf den SuB und es kann sein, wenn ich sie dann irgendwann wiederhervorhole, dass sie mich gar nicht mehr interessieren. Das finde ich dann persönlich sehr ärgerlich, wenn ich Bücher wieder aussortiere, ohne sie gelesen zu haben mit dem Gedanken "warum nochmal hast Du dir das bestellt "?

  • Zitat

    Original von Sandrah
    Von dem Satz "das musst Du mal lesen" fühle ich mich persönlich jetzt nicht zu etwas "genötigt" da ich ihn einfach nur als freundlichen Hinweis betrachte. Ärgerlicher finde ich da schon den Satz "das muss man gelesen haben" wenn - ja wenn was ? Muss man ?


    Seh ich genauso. Und man kann sich ruhig über den flapsigen Umgang mit der Sprache diesbezüglich ärgern, aber da gibt es (zumindest in meinen Augen) sicher andere Formulierungen oder Sätze, die um einiges mehr "Gefahrenpotenzial" enthalten als ein "Musst du lesen".


    Allerdings find ich es interessant zu sehen, WIE unterschiedlich Menschen sind. Natürlich, das weiß man. Aber dass jemand bei "Musst du lesen" Ärger verspürt, hätte ich nicht gedacht. Muss ich mal bei anderen drauf achten. :gruebel

    With love in your eyes and a flame in your heart
    you're gonna find yourself some resolution.